B5 aktuell - Das Medienmagazin

Reporter in Gefahr

Pressefreiheit Reporter in Gefahr

Das MedienMagazin berichtet regelmäßig über Einschränkungen der Pressefreiheit. In manchen Ländern sind Zensur, Verbote und die Schere im Kopf an der Tagesordnung. In anderen werden Journalisten verfolgt, ins Gefängnis geworfen oder sogar ermordet. Aber auch in freien Gesellschaften wie den USA oder Deutschland versuchen Politiker, Unternehmen und Behörden auf subtile Art und Weise Medien bei ihrer Informationsarbeit zu behindern. All das können Sie hier nachhören.

Bing-Map mit den Kartenpunkten | Bild: BR zur interaktiven Anwendung Interaktive Karte Medienmagazin-Beiträge zur Pressefreiheit

Radio-Beiträge und Artikel im B5-Medienmagazin erklären, wo weltweit die Pressefreiheit bedroht ist. In manchen Ländern sind Zensur, Verbote und die Schere im Kopf an der Tagesordnung. In anderen werden Journalisten verfolgt, ins Gefängnis geworden oder sogar ermordet. [mehr]

Pressefreiheit: Aktuelles

 IFJ.Präsident Philippe Leruth (bzw. mit Rainer Reichert vom BJV) im Presseclub München | Bild: BR / Sissi Pitzer Morgen | 14:05 Uhr B5 aktuell zum Audio Internationale Journalisten-Föderation IFJ Präsident Leruth: Sorgen um Türkei, Mexiko, Afrika

Was tun, wen Journalisten verfolgt, eingesperrt oder gar ermordet werden? Der Belgier Philippe Leruth ist Präsident der IJF, der Internationalen Journalisten-Föderation mit Sitz in Brüssel. Viele Mittel hat die Organisation nicht. Sie kann für Aufmerksamkeit sorgen, bei den Prozessen gegen Medienvertreter in der Türkei, bei der Einschränkung von Pressefreiheit in vielen Staaten weltweit. [mehr]

Diskussion über Journalismus im Sudan von Reporter ohne Grenzen und Amnesty International | Bild: Amnesty International Morgen | 14:05 Uhr B5 aktuell zum Audio Journalismus im Sudan Vom täglichen Kampf gegen Zensur und Verbote

Der Sudan gilt als einer der ärmsten Staaten der Welt. Unterentwicklung, Korruption und Bürgerkriege machen dem Land zu schaffen, die Presse- und Versammlungsfreiheit ist stark eingeschränkt. Wie können in einem solchen Umfeld Journalisten aus dem In- und Ausland noch berichten? Der Sudan steht auf der Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 174 von 180 Staaten. [mehr]

Tim Aßmann im Gespräch mit dem palästinensischen Reporter und Kameramann Jihad Barakat | Bild: BR zum Audio Ramallah Palästinenserpräsident Abbas beendet die Pressefreiheit

Im Handstreich hat Palästinenserpräsident Abbas ein Cyber-Crime-Gesetz erlassen, das einen schweren Eingriff in die Arbeitsbedingungen von Journalisten darstellt. Um Journalisten juristisch zu verfolgen, müssen die Behörden nur mehr die generelle Sorge um die innere Sicherheit anführen. Zuvor waren Abbas-kritische Websites gesperrt worden. [mehr]

Akkreditierungsausweis für Journalisten auf dem G20-Gipfel in Hamburg | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Interview Charlotte Horn, NDR-Journalistin G20: Aussperrung von Journalisten: Schwerer Eingriff in freie Berichterstattung

Freie Berichterstattung vom G20-Gipfel? Für einige Journalisten und Fotografen, u.a. Mitarbeiter von Spiegel online, taz, Weser-Kurier, war das am 2. Tag abrupt zu Ende: Ihnen wurde die Akkreditierung entzogen, angeblich wegen Sicherheitsbedenken. Worin die bestehen, woher die Infos kamen - dazu gibt es nach wie vor keine nachvollziehbare Begründung. [mehr]

Prof. Dr. Dr. Susanne Baer, Richterin am Bundesverfassungsgericht, bei der Jubiläumstagung des Journalistinnenbundes.  | Bild: Eva Hehemann zum Audio Interview BVG-Richterin Susanne Baer 30 Jahre Jounalistinnenbund: Autokraten - Gefahr für Medien und Justiz

Europa driftet auseinander - scheitern damit Gleichberechtigung und Pressefreiheit? Dieses Thema hatte sich der Journalistinnenbund, ein Netzwerk von Frauen in den Medien, zu seinem Jubiläum gestellt. Antworten kamen von Prof. Susanne Baer, Richterin am Bundesverfassungsgericht, die Medien und Gerichte gleichermaßen gefährdet sieht. [mehr]

Tabelle Death of Journalists 2000-2016 | Bild: Media Governance and Industries Research Lab, Universität Wien zum Audio Studie Uni Wien Getötete Journalisten - der wahre Preis der Information

Angriffe auf Journalisten müssen geahndet werden. Sind das ernst gemeinte Bekenntnisse oder nur hehre Worte? Eine Untersuchung der Universität Wien kommt zu dem Schluss, dass wir noch nicht einmal wissen, wie viele Journalisten genau verfolgt und ermordet werden. Es sind offenbar noch viel mehr, als NGOs am Tag der Pressefreiheit kommunizieren. [mehr]

Pressebriefing an der libanesisch-israelischen Grenze durch Hisbollah-Offizier | Bild: picture-alliance/dpa/AA zum Audio Pressefreiheit Libanon Leuchtturm der Meinungsvielfalt?

Die meisten Länder des Nahen Ostens und Nord Afrikas zählen zu den gefährlichsten Ländern für Journalisten: Ägypten, Bahrain, Irak, Jemen, Libyen, Saudi-Arabien, Syrien - die Führungen all dieser Länder sind dafür bekannt, dass sie die Presse- und Meinungsfreiheit unterdrücken. Ein kleines Land zeigt, dass es auch anders gehen kann: der Libanon. [mehr]

Deniz Yücels Schwester Ilkay bei einer der Solidaritätsledungen für Deniz | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Türkei Deniz Yücel – mehr als 100 Tage in Haft

Der Welt-Autor mit deutsch-türkischem Pass hat keine Aussicht auf Freilassung, noch nicht einmal die Anklage steht. Allerdings wird sich der europäische Menschengerichtshof demnächst mit dem Fall beschäftigen. In der Zwischenzeit reißen die Solidaritätskundgebungen für Deniz Yücel und all die anderen in der Türkei inhaftierten JournalistInnen nicht ab. [mehr]

Protest gegen ermordete Journalisten | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Pressefreiheit Wieder Journalisten in Mexiko ermordet

Ein Reporter wird aus seinem Auto gezerrt und auf offener Straße erschossen. Eine Kollegin wird ermordet, als sie gerade ihren Sohn zur Schule bringt. Mexiko ist laut "Reporter ohne Grenzen" nach Irak und Afghanistan das weltweit drittgefährlichste Land für Journalisten. Seit dem Jahr 2000 wurden mindestens 107 Journalisten umgebracht. [mehr]

Weitere Beiträge

Pressefreiheit 2017

Pressefreiheit 2016

Pressefreiheit 2015