B5 aktuell - Das Medienmagazin

Reporter in Gefahr

Pressefreiheit Reporter in Gefahr

Das MedienMagazin berichtet regelmäßig über Einschränkungen der Pressefreiheit. In manchen Ländern sind Zensur, Verbote und die Schere im Kopf an der Tagesordnung. In anderen werden Journalisten verfolgt, ins Gefängnis geworfen oder sogar ermordet. Aber auch in freien Gesellschaften wie den USA oder Deutschland versuchen Politiker, Unternehmen und Behörden auf subtile Art und Weise Medien bei ihrer Informationsarbeit zu behindern. All das können Sie hier nachhören.

Bing-Map mit den Kartenpunkten | Bild: BR zur interaktiven Anwendung Interaktive Karte Medienmagazin-Beiträge zur Pressefreiheit

Radio-Beiträge und Artikel im B5-Medienmagazin erklären, wo weltweit die Pressefreiheit bedroht ist. In manchen Ländern sind Zensur, Verbote und die Schere im Kopf an der Tagesordnung. In anderen werden Journalisten verfolgt, ins Gefängnis geworden oder sogar ermordet. [mehr]

Pressefreiheit: Aktuelles

Autokorso „Free Deniz“ | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Kommentar Türkei Solidarität nicht nur für Deniz Yücel

Autokorso, Anzeigen, Plakate, Demonstrationen, Hashtag #freeDeniz - all das ist gut und wichtig. Der inhaftierte WELT-Korrespondent braucht unsere Solidarität. Aber die sollten sich nicht nur auf ihn und nicht nur auf die Türkei beziehen: Die Pressefreiheit ist in viel zu vielen Ländern in Gefahr, und das bedroht die Demokratie. [mehr]

Chinas Premier Xi Jinping beim TV-Sender CCTV | Bild: picture-alliance/AP Photo zum Audio Medien in China So unfrei wie nie

Vor einem Jahr bekamen die staatlichen Medien in China Besuch von ganz oben. Staatschef Xi Jinping diktierte den Redakteuren und Reportern seine Vorstellungen von Journalismus in den Block. Er sieht sie vor allem im Dienst von Partei und Regierung, abweichende Meinungen verboten. Ein Jahr danach sind Chinas Medien so unfrei wie nie zuvor. [mehr]

Ein Zeitungskiosk in Bulgarien | Bild: Ekaterina Popova zum Audio Kaum Pressefreiheit in Bulgarien Papier ist geduldig

Pressefreiheit existiert in Bulgarien nur auf dem Papier, in der Realität sind die Medien entweder von der Politik oder von Wirtschaftsunternehmen abhängig. Recherche über die weit verbreitete Korruption findet nicht statt. Reporter ohne Grenzen stellt dem Land ein vernichtendes Zeugnis aus, 2016 landete das EU-Land auf Platz 113 von insgesamt 180. [mehr]

Blick durch eine zerbrochene Fensterscheibe: Ein Mann geht an aufgehäuften Sandsäcken vorbei | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Afghanistan Blutiges Jahr für Journalisten

Deutschland will Flüchtlinge aus Afghanistan zurückschicken. Doch am Hindukusch ist niemand sicher. Neben der Zivilbevölkerung sind vor allem Journalisten das Ziel von Taliban und IS. Das Jahr 2016 war eines der blutigsten, es gab 14 Tote und hunderte von Angriffen. Gefährdet sind einheimische und ausländische Medienvertreter gleichermaßen. [mehr]

Proteste in Polen für freie Medien | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Medien in Polen Der Druck wird immer stärker

Ungarn als Blaupause: In Polen versucht die konservative Regierung, Medien mundtot zu machen, die nicht auf Linie sind. Demokratische Grundwerte stehen immer mehr in Frage, auch die Pressefreiheit. Viele Journalisten wurden bereits entlassen. In der Bevölkerung regt sich Unmut, es kommt zu Protesten, auch im Parlament. [mehr]

Vor allem geflohene Journalisten in Afrika brauchen Unterstützung | Bild: Bettina Rühl zum Audio Gespräch Helga Montag, Vorstandsmitglied JhJ So nötig wie nie: Journalisten helfen Journalisten

Unterstützung für geflohene, verletzte, verfolgte Journalisten und ihre Familien: Das hat sich der Münchner Verein "Journalisten helfen Journalisten" auf die Fahnen geschrieben. Gegründet vor über 10 Jahren nach dem Tod des SZ-Reporters Egon Scotland im Balkankrieg, sind die engagierten KollegInnen auf Spenden angewiesen. [mehr]