B5 aktuell - Das Medienmagazin

Von klassischen Medien bis Web 2.0

Das B5-Medienmagazin Von klassischen Medien bis Web 2.0

Aktuelle Sendung: Sonntag, 23.4.2017, 14.05 Uhr auf B5 aktuell

Moderation: Jonathan Schulenburg
Redaktion: Sissi Pitzer

Schlagzeile türkische Zeitung nach dem Referendum | Bild: picture-alliance/ZUMA Press zum Audio Interview Katharina Willinger, ARD-Studio Istanbul Türkei nach dem Referendum: Wie können JournalistInnen noch arbeiten?

Die Gleichschaltung der Presse war schon vor dem Referendum das Ziel von Präsident Erdogan - darf jetzt, nach dem knappen Wahlausgang, überhaupt noch Kritik geübt werden? Wie ist die Stimmung in den sozialen Medien? Haben sich die Arbeitsbedingungen für ausländische Korrespondenten verschlechtert? Und wie geht es weiter mit Deniz Yücel? [mehr]

Redaktion von Amal, Berlin | Bild: Benny Golm zum Audio Amal Berlin Hertha BSC aus syrischer Sicht

Viele der Geflüchteten in Deutschland suchen nach einer beruflichen Perspektive. Darunter auch Journalisten, die bereits in ihren Heimatländern für nationale oder internationale Medien tätig waren. Speziell an sie richtet sich ein Projekt der Evangelischen Journalistenschule Berlin. Amal Berlin ist eine Nachrichtenplattform auf Arabisch und Persisch, von Geflüchteten für Geflüchtete. [mehr]

Portrait Jonathan Greenblatt, Vorsitzender ADL | Bild: BR/ Florian Schairer zum Audio US-Unternehmen Millionen Dollar gegen Fake News und Hassposts

Diese Ankündigung ist ein Paukenschlag: 100 Millionen US-Dollar will Ebay Gründer Pierre Omidyar mit seiner Stiftung investieren, um Hass im Netz und Fake News zu bekämpfen. Gelder fließen z.B. an die renommierte Anti-Defamation-League, die gemeinsam mit Silicon Valley-Unternehmen ein Tool mit Künstlicher Intelligenz entwickeln will, die Hassposting automatisch markiert. [mehr]

Mehr aktuelle Themen

Instagram-Account des SZ-Magazins am 21.4.2017 | Bild: Screenshot/BR zum Audio Fotos, Videos, Grafiken Wie Medien Instagram verwenden

Facebook und Twitter sind die gängigen Social-Media-Plattformen, die Zeitungen und Sender nutzen, um ihre Inhalte zu verbreiten. Auf Instagram tummeln sich eher Privatleute, Stars und Sternchen, professionelle und Hobbyfotografen. Die Nutzerzahl ist hoch - das haben inzwischen auch einige Medien erkannt, wie z.B. das SZ-Magazin, und verbreiten ihre Inhalte auch dort. [mehr]

Simpsons thematisieren schon 2000 Donald Trump | Bild: picture alliance / Capital Pictures zum Audio 30 Jahre in Gelb The Simpsons

Homer, Marge, Lisa, Bart und Maggie sind Kult - Genrationen-übergreifend. Im April 1987 hatten die Simpsons ihren ersten 60-Sekunden-Auftritt als Teil der "Tracey Ullman Show”. Die regulären halbstündigen Folgen gingen erst zwei Jahre später auf Sendung. Seit 30 Jahren halten die Simpsons der US-Gesellschaft oder eigentlich auch jeder anderen den Spiegel vor. [mehr]

Fotos einer Hand mit Mikrofon, von Händen auf einer Tastatur und eines Fotografen, darüber ein Stempel "Censored" | Bild: colourbox.com; Montage: BR zur Übersicht Pressefreiheit Reporter in Gefahr

Das MedienMagazin berichtet regelmäßig über Einschränkungen der Pressefreiheit. In manchen Ländern sind Zensur, Verbote und die Schere im Kopf an der Tagesordnung. In anderen werden Journalisten verfolgt, ins Gefängnis geworfen oder sogar ermordet. Aber auch in freien Gesellschaften wie den USA oder Deutschland versuchen Politiker, Unternehmen und Behörden auf subtile Art und Weise, Medien bei ihrer Informationsarbeit zu behindern. All das können Sie hier nachhören. [mehr]

Themen der letzten Woche

Riffreporter (von links): Christian Schwägerl, Max Steinbeis, Tanja Krämer, Sebastian Brink, Uwe H. Martin, Mitgründer | Bild: Benjamin Eichler zum Audio Serie Medien-Startups Riffreporter – Wissenschaftsjournalismus direkt

Das Spektrum ist weit: Ernährung, Verfassungsrecht, Klimawandel, Ornithologie. Das Startup, das gerade erst im Aufbau ist, hat sich hochwertigem Wissenschaftsjournalismus verschrieben, die Website sieht vielversprechend aus. Was verbirgt sich hinter dem Namen "Riffreporter"? Und wie wollen die engagierten Fachjournalisten mit ihrer Plattform reüssieren? [mehr]

Frauen auf dem französischen Expertinnen-Forum "expertes" | Bild: Groupe Egae zum Audio Frankreich Die Expertinnen – mehr Frauen in die Medien

Ob in Talkshows, bei Kommentaren oder in Interviews: Frauen sind in den Medien deutlich unterrepräsentiert. In Frankreich gibt es nun seit zwei Jahren Initiativen, die Verhältnisse zu verbessern, auch mit Druck von oben. Die Webplattform "Les Expertes" hat kürzlich dazu ein erstes Forum in Paris veranstaltet. Sein Fazit: "Wenn ihr gefragt werdet, sagt Ja!" [mehr]

Projekte: Refugee future, , Refugee Radio Network, ZUKAR-Youtube-Kanal | Bild: R.future-TV, refugeeradionetwork, Firas Alshater; Montage: BR zum Audio Immer noch wichtig Medien - von Geflüchteten für Geflüchtete

Refugee future TV, der Youtube-Kanal ZUKAR, Refugee Radio Network: Inzwischen nehmen immer mehr Geflüchtete selbst Kamera und Mikrofon in die Hand und berichten aus ihrer neuen Heimat. Das Thema Integration ist zwar ein bisschen in den Hintergrund gerückt, aber für die Betroffenen nach wie vor so relevant, dass sie sich selbst engagieren. [mehr]