Bayern 1

Trockenhefe - frische Hefe Welche Hefe nehmen?

Die frische Hefe aus dem Kühlregal oder das Tütchen Trockenhefe. Welche Hefe ist für welchen Teig besser? Für viele eine Frage der Bäckerehre. Unsere Expertin hat einen Tipp für die Hefe mit der besten Triebkraft.

Published at: 21-2-2024

Frau knetet einen Hefeteig | Bild: mauritius images / Loop Images / Highwaystarz

Bei Hefe an sich handelt es sich um einzellige Mikroorganismen, die zu den Pilzen gezählt werden. Die Backhefe wandelt Zucker in CO2 und Alkohol um. Wenn der Hefeteig ruht, geht er auf, weil sich im Teig Gasbläschen bilden.

Manche Hobbybäcker fürchten den Hefeteig wegen seiner vermeintlichen Unberechenbarkeit und der Gefahr, dass der Teig nicht richtig aufgeht. Aber keine Angst: So gelingt Ihr süßer oder salziger Hefeteig ganz sicher.

Ist Frischhefe besser als Trockenhefe

Viele Kuchenbäckerinnen und Kuchenbäcker schwören auf frische Hefe, weil sie den Teig besser aufgehen lässt, also eine stärkere Triebkraft besitzt als getrocknete Hefe. Es gibt Frischhefe in Würfel gepresst im Supermarkt-Kühlregal. So ein 42 Gramm-Würfel reicht für bis zu 1.000 Gramm Mehl. Die Hefewürfel bestehen zu 70 Prozent aus Wasser und halten sich im Kühlschrank bis zu zwei Wochen. Danach verliert die Frischhefe deutlich an Triebkraft.

Frischhefe wann schlecht?

Wenn sie trocken aussieht, sehr nachgedunkelt ist, also dunkelbraun oder dunkelgrau geworden ist, und wenn sie nicht mehr süßlich-hefig, sondern unangenehm riecht, ist die Frischhefe nicht mehr gut.

Wer sich nicht sicher ist, ob die Frischhefe noch Triebkraft besitzt, probiert das mit einem Vorteig aus. Nach einer Viertelstunde bei Zimmertemperatur sollte der Vorteig erkennbar Blasen werfen.

Frische Hefe oder Trockenhefe

Der Vorteil von Trockenhefe ist, dass man sie leichter im Teig verteilen kann, sie sich länger hält als frische und sicher eine gleichbleibende Qualität liefert, so Daniela Krehl von der Verbraucherzentrale Bayern. Dennoch würde sie für Kuchen immer frische Hefe bevorzugen. Und für süßen Hefeteig immer zuerst einen Vorteig machen. Ihr Tipp: "Wenn Sie einen guten Bäcker haben, können Sie dort fragen, ob Sie bei ihm Backhefe kaufen können." Diese besäße eine noch bessere Triebkraft als die Frischhefe aus dem Supermarkt, so Krehl.

Frische Hefe durch Trockenhefe ersetzen - das ist zu beachten

Ist im Rezept ein halber Würfel Frischhefe angegeben (20-22 g), können Sie ihn durch ein Päckchen Trockenhefe (7 g) ersetzen - und umgekehrt. Oft ist die genaue Mengenentsprechung zur Frischhefe auf den Trockenhefe-Tütchen auch aufgedruckt.

Vor dem Gehen oder nach dem Gehen: Wann Sie Hefeteig einfrieren. Und: Ein feines Rezept für Nußzopf - und die richtige Flechttechnik.