Bayern 1

Hefeteig einfrieren Tipps zum Einfrieren von Hefeteig - so wird der Teig nicht matschig

Wenn Pizzateig übrig bleibt: Wir erklären, wie Sie Hefeteig am besten einfrieren und was Sie beim Auftauen beachten sollten.

Stand: 20.11.2019 | Archiv

Hefeteig und Pizzazutaten wie Oliven und Tomaten liegen auf einem Holzbrett | Bild: mauritius images

Kann man Hefeteig einfrieren

Man kann Hefeteig einfrieren. Allerdings am besten vor dem Gehen. Grund: Wenn der Teig erst gegangen ist, die Hefe also ihr Werk getan hat, kann der Teig nach dem Einfrieren und wieder Auftauen in der Verarbeitung klebrig oder matschig sein und nach dem Backen zu fest geraten. Außerdem kann so ein Teig dann eher brotig schmecken.

"Zum Einfrieren eignen sich eher herzhafte Hefeteige wie für Pizza oder Brot. Bei süßem Hefeteig besteht die Gefahr, dass der Teig nach dem Einfrieren beim Backen nicht so gut aufgeht."

Daniela Krehl, Ernährungswissenschaftlerin bei der Verbraucherzentrale Bayern

Für einen Hefezopf würde die Expertin eher einen frischen Hefeteig verwenden.

Zum Einfrieren sollte der Teig luftdicht verpackt sein. Sie können Gefrierbeutel benutzen oder legen den Hefeteig in eine luftdicht verschließbare Form.

Pizzateig einfrieren

Zum Einfrieren muss der Teig luftdicht verpackt werden.

Pizzateig eignet sich sehr gut zum Einfrieren. Pizzateig kann man aber grundsätzlich sehr gut einen bis zwei Tage im Kühlschrank lagern, bevor man ihn backt. Die langsame und kühle Reifung sorgt dafür, dass der Teig dann besonders geschmackvoll wird.

Wenn man ihn doch einfrieren will, ist es praktisch, den Pizzateig bereits ausgerollt einzufrieren. Die verschiedenen Pizzen lassen sich dabei durch je eine Lage Backpapier trennen. Auch Pizzateig muss luftdicht verpackt eingefroren werden, sonst wird er trocken.

Hefeteig einfrieren und auftauen

Zum Auftauen können Sie den Teig über Nacht im Kühlschrank lagern. Oder Sie tauen ihn bei Zimmertemperatur auf. Dafür legen Sie den Teig in eine Schüssel und decken sie ab. Vorher bestäuben Sie den Hefeteig am besten mit etwas Mehl, denn beim Auftauen entsteht Flüssigkeit. Die wird durch das Mehl gebunden.

Lassen Sie den aufgetauten Teig nochmals gehen. Danach backen Sie den Teig wie gewohnt.