Bayern 1


168

Seen in Bayern Geheimtipps für die schönsten Badeseen

Baden mit Blick auf die Alpen, Ruhe im Wald oder eine Wasserrutsche in den See: Die bayerischen See bieten etwas für jeden Geschmack. Unsere Tipps.

Stand: 02.07.2018

Am Schwaltenweiher badet man mit Alpenpanorama. | Bild: mauritius-images

Unterfranken

Frickenhäuser See (Landkreis Rhön-Grabfeld)

Der Frickenhäuser See ist fast kreisrund und knapp 11.000 Quadratmeter groß. Platz zum Liegen gibt es rund um den See auf den Wiesen, hohe Bäume spenden an heißen Sommertagen Schatten. Für ganz Wagemutige hängt an einem Baum ein Seil, an dem man sich in den See schwingen kann. Der See liegt an der Frickenhäuser Straße, knapp 45 Minuten nördlich von Schweinfurt.

Oberfranken

Kemmerner See/Hütsee (Landkreis Bamberg)

Wer Natur und Ruhe sucht, ist am Hütsee genau richtig. Der See liegt etwa zehn Kilometer nördlich von Bamberg und am Rande von Kemmern. Der größte Teil der Uferfläche gehört zum Naturschutzgebiet Haßberge, weshalb Baden nur an der ausgwiesenen Stelle erlaubt ist - dort ist es dafür umso schöner.

Mittelfranken

Altmühlsee (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen)

Knapp fünfzig Kilometer südwestlich von Nürnberg liegt der Altmühlsee, in dem sich mit der Vogelinsel eines der wichtigsten Schutzgebiete für Zugvögel in Bayern befindet. Der See bietet aber nicht nur Vögeln, sondern auch Badenden ideale Bedingungen: ein Sandstrand, wunderschönes Wasser und im Sommer ein Ausflugsschiff, mit dem sich der See erkunden lässt. Ein guter Anlaufpunkt ist das Seezentrum Schlungenhof am südöstlichen Ufer, das Sie über Gunzenhausen erreichen.

Weitere Badeseen in Franken finden Sie hier.

Oberpfalz

Guggenberger See (Landkreis Regensburg)

Der Guggenberger See bei Neutraubling lockt Badegäste aus der Umgebung mit schattigen Liegewiesen und Sandstränden, an denen man sich im Sommer fast ein bisschen wie am Meer fühlt. Auch Wassersportler können hier ihrem Hobby nachgehen, und in einer speziellen Zone gibt es für gemütliche Abende sogar eine Feuerstelle und spezielle Grillplätze (an allen anderen Stellen ist offenes Feuer verboten). Parkplätze kosten für Autos 2,50 Euro und für Motorräder 1,50 Euro. Der See ist aber auch mit der Buslinie 105 zu erreichen.

Roither See (Landkreis Regensburg)

Nicht so groß wie viele der bekannteren Badeseen in Bayern, dafür aber umso idyllischer ist der Roither See. Umgeben von grünen Liegewiesen bietet das Areal alles, was Ausflügler für einen entspannten Sommertag am See brauchen: Schatten spendende Bäume, viel Platz am Ufer und ein Kiosk, der die hungrigen Schwimmer versorgt. Auch für Parkplätze (Autos 2,50 Euro, Motorräder 1,50 Euro) ist gesorgt. Anfahrt über die B 8 Richtung Neuallkofen.

Oberbayern

Mühlsee bei Neufahrn (Landkreis Freising)

Im Erholungsgebiet Neufahrner Mühlseen gibt es eigentlich sogar drei Seen: einen Natursee, einen Badesee und einen Sportsee, auf dem Surfer auf ihre Kosten kommen. Klares Wasser, schön kühl und ruhig liegen die Seen nur eine viertel Stunde zu Fuß von der S-Bahnstation Neufahrn entfernt. Der Biergarten wird das ganze Jahr über bewirtschaftet und auch ein Feld für Beachvolleyball ist vorhanden. Für Hundebesitzer ist der See allerdings nichts: Vierbeiner sind hier verboten.

Kastenseeoner See (Landkreis Ebersberg)

Am Kastensee zwischen Glonn und Egmating gibt es ein hübsches Strandbad mit 60er-Jahre-Flair und eine große Liegewiese. Die Wasserqualität ist hervorragend und das Restaurant versorgt hungrige Schwimmer. Wer mit dem Bus kommt, steigt direkt am Strandbad an der Haltestelle "Kastenseeon, Bad" aus.

Grubsee (Landkreis Garmisch-Partenkirchen)

Nur gut eine viertel Stunde zu Fuß durch den Wald entfernt vom deutlich größeren Barmsee liegt der Grubsee. Die Attraktion des Sees ist eine lange Rutsche, aber auch die Ruhesuchenden finden an den langen Ufern ein idyllisches Plätzchen. Vom Bahnhof Klais spazieren Sie etwa 20 Minuten bis zum See, mit dem Auto sind Sie schon nach fünf Minuten am Ziel.

Walchensee (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen)

Wären da nicht die Berge im Hintergrund - man könnte sich am Ufer des Walchensees fast in der Karibik wähnen. Das Wasser des Alpensees schimmert türkisblau und hat eine hervorragende Qualität. Plätze zum Baden finden sich in den Orten Walchensee, Urfeld und Einsiedl. Parkplätze gibt es unter anderem in Walchensee und am nördlichen und südlichen Ufer.

Niederbayern

Rottauensee (Landkreis Rottal-Inn)

Rund um den See ist von Minigolf bis Tennis alles geboten. Wer Ruhe sucht, mietet ein Tretboot und erkundet den Stausee auf dem Wasser. Das Wasser ist nicht so klar wie in manchem Bergsee, die Qualität ist aber einwandfrei. Die Nordseite, an der es auch ein Ausflugslokal gibt, erreichen Sie mit dem Auto über die B 388, die Südseite über Postmünster.

Schwaben

Niedersonthofener See (Landkreis Oberallgäu)

Wer den Niedersonthofener See erkunden will, kann dafür mindestens einen ganzen Tag einplanen. Gleich vier kostenlose Badeplätze liegen am Ufer verteilt. Wer gleich an allen baden will, kann bei einer etwa zehn Kilometer langen Wanderung auch die umliegende Landschaft genießen - oder gleich auf einem der beiden Campingplätze die Nacht verbringen.

Schwaltenweiher (Landkreis Ostallgäu)

Der Schwaltenweiher lockt nicht nur mit kristallklarem Wasser, sondern vor allem mit einem großartigen Blick auf die Allgäuer Alpen. Obwohl der See mit dem Auto gut zu erreichen ist und auch an genug Parkplätze gedacht wurde, finden Badegäste auch im Sommer noch meist ein schattiges Plätzchen unter den Bäumen.

Waldsee Lindenberg (Landkreis Lindau)

Wer sich nicht nur fürs Baden interessiert, kann rund um den Waldsee auf einem Moorlehrpfad etwas über den See und den Torfabbau in der Umgebung erfahren. Aber natürlich gibt es am Strandbad auch Liegewiesen, auf denen Sie ein ruhigeres Plätzchen finden. Besonders zu empfehlen: einen Kaffee auf der Seeterrasse des Hotels trinken.

Im vergangenen Sommer wurde das Schwimmen im Waldsee wegen Blaualgen untersagt. Auf den Seiten des Landratsamts Lindau finden Sie immer aktuelle Informationen.

Haben Sie noch Tipps für tolle Seen in Bayern? Dann schreiben Sie sie in die Kommentare.

Die Seen auf der Ausflugskarte


168

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Münster, Dienstag, 14.August, 20:29 Uhr

3. Geht doch mal an den Aasee in Münster

Der See wurde künstlich erstellt, ist zwei Meter tief, und dort sind gerade hunderttausende Fische verreckt, weil die Verantwortlichen den See nicht mit Sauerstoff oder Frischwasser versorgt haben. Der See stankt 14 Tage nach Fäulnis und wurde kurze Zeit später giftgrün. Die Verantwortlichen behaupten, die Wasserqualität noch einen Tag vor dem "Kippen" getestet zu haben, es sei alles in Ordnung gewesen. Sollte man zynisch schreiben "im GRÜNEN Bereich"?? Dass bei einer Wassertiefe von zwei Metern und Monaten der Hitze die Fische nicht überleben konnten, war jedem Laien klar. Jetzt sterben auch die Vögel, weil sie die verfaulten Fische gefressen haben und nun kein Futter mehr finden. Zu spät kommen die Täter aus den Puschen und versorgen den Aasee mit Sauerstoff. Sie haben wochenlang abgewartet! Man hat es drauf ankommen lassen, um Geld zu sparen, jetzt ist der See tot.

Michaela Wetzel, Dienstag, 14.August, 16:43 Uhr

2. Walchensee

Liebe Leute, am Walchensee herrscht ohnehin bei schönen Wochenendwetter absolutes Chaos. Es wird übernachtet, obwohl es verboten ist, wen stört schon so ein Mini-Bußgeld. Die Ausflügler werden immer rücksichtsloser. Zurück bleiben Berge von Müll und total genervte Anwohner. Es darf dort weder brennen noch ein Notarzt gebraucht werden, weil kaum noch ein Durchkommen ist. Wo ist da Idylle?! Also schickt doch noch nicht noch mehr Leute hin.

Cosi , Montag, 13.August, 10:41 Uhr

1. Lieblingssee

Mein Lieblingssee ist der Grubsee und der Hintersee in der Ramsau.