Bayern 1


9

Hundehaare für Vögel Sind Hundehaare wirklich gut für den Nestbau?

Immer wieder liest man, man solle ausgekämmte Hundehaare als Nistmaterial für Vögel im Garten auslegen. Aber ausgerechnet das kann Jungvögeln schaden. Warum, lesen Sie hier.

Stand: 18.03.2021 | Archiv

Hund | Bild: mauritius-images

Frühjahr - das bedeutet Fellwechsel bei Hund, Katz & Co. Gerade die Besitzer von Hunden und Katzen mit längeren Haaren und möglicherweise auch noch dichtem Unterfell können ganze Kissen stopfen mit dem ausgebürsteten Fell ihres Lieblings (Warum Hunde unserer Gesundheit gut tun). Da scheint der Tipp, der gerade durch viele Facebook-Gruppen wandert, auf den ersten Blick sehr sinnvoll: Man solle das Fell doch einfach im Garten oder in der freien Natur auslegen - als Nistmaterial für die Vögel, die jetzt ihre Nestern bauen oder reparieren.

Können Milben und Flöhe vom Hund auf die Jungvögel übergehen?

Können Milben und Zecken von Hunden auf Jungvögel übertragen werden?

Während einige Internet-User dazu raten, das ausgekämmte Tierfell in der Natur zu deponieren, raten andere gerade davon ab: Die möglicherweise auf Hund oder Katze vorhandenen Ektoparasiten wie Flöhe, Zecken oder Milben könnten auf diesem Weg auf die Alt- und später auch auf die Jungvögel überspringen und sie schädigen oder sogar töten. Tierärztin Elisabeth Hagen von der Klinik für Vögel, Kleinsäuger, Reptilien und Zierfische der Ludwig-Maximilians-Universität München gibt an dieser Stelle Entwarnung: "Milben und Zecken sind sehr wirtsspezifisch und verbleiben nicht auf den Haaren bzw. dem Fell, so dass hiervon keine Gefahr für die (Jung-)Vögel ausgeht. Auch Flöhe und deren Eier bleiben nicht am Fell haften." 

Können Anti-Zecken- und Milbenmittel die Jungvögel schädigen?

Ein anderer Grund, der oft aufgeführt wird, wenn davon abgeraten wird, Tierfell draußen auszulegen: Die Rückstände von Anti-Floh-, Anti-Zecken- und anderen Medikamenten, die äußerlich aufgetragen werden (als sogenanntes Spot-on) schädigen bzw. töten die Jungvögel. Als Wissenschaftlerin ist Tierärztin Hagen da zurückhaltender: "Chemische Rückstände auf dem Fell, beispielsweise durch eine Spot-On Behandlung im Nacken gegen Ektoparasiten oder Ähnliches, können nicht ausgeschlossen werden." Sie betont: "Inwiefern diese Rückstände für die Vögel schädlich sind, ist fraglich. Hierzu liegen keine Studien vor."  

Soll man ausgekämmte Hunde- und Katzenhaare als Nistmaterial auslegen?

Tierhaare besser auf dem Kompost oder in der Biotonne entsorgen.

Trotz allem sollten Sie das ausgekämmte Fell Ihres Lieblings bitte auf dem Kompost (Was darf auf den Kompost) oder in der Biotonne (Was darf in die Biotonne) entsorgen. Und nicht den Vögeln als Nistmaterial zur Verfügung stellen. Denn es kann zur schlimmen Gefahr für Jungvögel und deren Eltern werden. "Die Haare können sich um Gliedmaßen der Jungvögel und der Altvögel wickeln", warnt Tierärztin Hagen. Und spricht damit aus Erfahrung: "Solche Fälle werden uns (der Klinik für Vögel, Kleinsäuger, Reptilien und Zierfische der LMU; Anm. d. Red.) auch des Öfteren vorgestellt. Die Einschnürungen führen zu Durchblutungsstörungen und zum Absterben von Zehen bis zu ganzen Gliedmaßen und Verstümmelungen." Ihr Fazit: "Aus diesem Grund ist von Fell als Nistmaterial unbedingt abzusehen." 

Welches Nistmaterial kann ich Vögeln sicher anbieten?

Wer seinen Garten im Herbst nicht gleich "aufräumt", also alte und abgestorbene Pflanzen über Winter stehen lässt und Sträucher erst spät im Frühjahr schneidet, hilft damit der nestbauenden Vogelwelt schon mal ganz enorm. Welches Nistmaterial Vögel sonst noch gebrauchen können, lesen Sie hier: Benutzen Vögel ihr Nest ein zweites Mal?


9