Bayern 1


88

ebay Kleinanzeigen Verkaufstipps plus Betrugswarnungen für Kleinanzeigen

Einfache Tipps, mit denen Sie erfolgreich bei Kleinanzeigen verkaufen. Plus: Was Sie aus steuerlicher Sicht seit 2023 unbedingt beachten sollten und auf welche Betrugsmaschen Sie achten müssen

Published at: 22-6-2023 12:48 nachm.

Online verkaufen | Bild: mauritius-images

ebay Kleinanzeigen Umbenennung

Seit Mai 2023 heißt die Verkaufsplattform ebay Kleinanzeigen nur noch kleinanzeigen. Die Webadresse ändert sich von www.ebay-kleinanzeigen.de auf www.kleinanzeigen.de - allerdings wird die Plattform noch einige Jahre auch unter der "alten" Adresse erreichbar sein. Hintergrund für die Namensänderung ist, dass der Mutterkonzern Ebay die Kleinanzeigensparte 2021 verkauft hatte.

Kleinanzeigen Tipps

Das gute Gefühl nach Aufräum- und Entrümpelungsaktionen in Keller oder Dachboden: Es herrscht wieder Ordnung. Der weniger schöne Gedanke: Wohin mit dem Berg von alten Büchern, CDs, Kleidung, Spielsachen oder ausrangierter Technik - der noch zu gut ist fürs Wegwerfen? Verkaufsplattformen im Internet bieten sich an, wie etwa ebay Kleinanzeigen. Aber was lässt sich da auch wirklich verkaufen? "So gut wie alles", meint Gregor Schmalzried, Netzexperte bei BR24: "Möbel, Elektronikgeräte, Kinderbekleidung, Spielwaren - eigentlich gibt es so gut wie nichts, was sich mit etwas Glück nicht doch noch verkaufen ließe." (Tipp: Warum Sie beim Einkaufen im Internet vorsichtig gegenüber Kundenbewertungen sein sollten, lesen Sie hier: "Bewertungen im Internet")

ebay Kleinanzeigen Betrug

Betrug über Chat-Bots

"Immer wenn irgendwas sehr schnell passiert, soll man so ein bisschen skeptisch werden. Das war dann höchstwahrscheinlich ein Bot oder ein Programm, was automatisch gecheckt hat, ob irgendwas Neues eingestellt wird und sich dann sofort meldet", erklärt Gregor Schmalzried aus der BR-Netzwelt.

Entsteht also ein erster Kontakt innerhalb von Sekunden nach der Veröffentlichung der Anzeige, sollte man diesen erstmal kritisch hinterfragen. Profile können hier viel aussagen. Wenn ein Profil erst seit kurzem aktiv ist, die Beschreibung nicht stimmig, oder es keine oder nur schlechten Bewertungen hat, können das Hinweise auf ein Betrügerprofil sein.

Die Folgen, wenn man auf so einen Betrug hereinfällt, können unterschiedlich schlimme Ausmaße annehmen. Im besten Fall landet man "nur" auf einer Spam-Email-Liste und bekommt regelmäßig seltsame Nachrichten ins Postfach.

Im schlimmeren Fall will jemand die Kommunikation von der Plattform ziehen, um einen potentiellen Betrug nicht auf der offiziellen Plattform rückvollziehbar zu machen. Dann wird versucht das Gespräch per Telefon oder Email fortzuführen.

 "Wirklich schwierig wird es ab dem Moment, ab dem man komische Bezahllinks anklickt oder sobald man seine Kreditkartendaten angibt. Da wird es kritisch und da ist schnell mal Geld weg", weiß Gregor Schmalzried. Zwar haben viele Kreditkartenfirmen einen Mechanismus, durch den im Betrugsfall Geld auch zurückgebucht werden kann und auch Paypal bietet einen Käuferschutz und logischerweise auch eine Art Verkäuferschutz an, aber der ist nur aktiv, wenn man auch die geschäftliche Zahlung aktiviert, was aufgrund zusätzlich anfallender Gebühren oft umgangen wird.

Tipps des Netzwelt-Experten: Keine vertraulichen Daten weitergeben, besonders keine Daten des Personalausweises oder Kreditkartennummern mit Sicherheitscodes. Links genau prüfen, im Zweifelsfall lieber nicht anklicken. Nicht unter Druck setzen lassen, auch bei Anrufen.

Betrugsmasche über Handynummer

Verkäufer, die in ihrer Anzeige ihre Handynummer mit angeben, werden häufig zum Ziel des folgenden Gaunertricks: Betrüger kontaktieren dabei einen Verkäufer nicht über die Kontaktfunktion innerhalb der Verkaufsplattform, sondern über einen Messengerdienst, wie etwa Whatsapp. Das sieht dann in etwas so aus wie hier bei einer Kollegin.

Die Kleinanzeigen-Betrüger bekunden sehr rasch nach Onlinestellung Ihrer Anzeige Interesse an der angebotenen Ware - meist sehr seriös und vertrauenerweckend formuliert - und schlagen vor, den Kauf über die "Sicher bezahlen"-Funktion von ebay Kleinanzeigen abzuwickeln. Der Knackpunkt: Der mitgeschickte Link führt auf eine täuschend echte Kopie der "Sicher bezahlen"-Seite. Wer hier seine Bankdaten eingibt, liefert sein Konto den Gaunern aus. Daher besser erst gar keine Handynummer mit der Anzeige veröffentlichen - und auf Anfragen unbekannter Käufer außerhalb der Ebay-Welt besser nicht reagieren, sondern einfach die Kommunikation nur über die Nachrichtenfunktion der App abwickeln.

Erfolgreich bei ebay Kleinanzeigen verkaufen?

Als ersten Schritt empfiehlt es sich, nach Anzeigen zu Ihrem Artikel zu suchen - so bekommen Sie ein Gefühl für die Preise, die je nach Gebrauchszustand, Alter und Standort dafür verlangt werden könnten. Wenn Sie etwas mehr Zeit mitbringen, können Sie sich über einen längeren Zeitraum hinweg Anzeigen zu Ihrem Artikel auf die Favoritenliste setzen (dazu Stern-Symbol oben anklicken) und beobachten wie schnell oder langsam die Artikel verkauft werden - und Ihren Einstiegspreis entsprechend ansetzen.

Entscheiden maßgeblich über den Erfolg einer Anzeige: gute Fotos.

Die nächste Aufgabe: gute Fotos. Fotografieren Sie Ihren Artikel bei guten Lichtverhältnissen, am besten bei Tageslicht, und unbedingt auch von verschiedenen Seiten. Stellen Sie sich dabei einfach vor, welche Ansichten und Details Sie selbst als Käufer des Artikels sehen wollen würden. Dabei sollten Sie Gebrauchsspuren keinesfalls verbergen, sondern gerade deutlich herausstellen - in Bild und Text (mehr dazu unten) - das macht einen seriösen Eindruck, betont BR24-Netzexperte Schmalzried.

In der Titelzeile sollten Sie Ihren Artikel kurz und eindeutig benennen - also etwa: "Hersteller - Artikelname - Baujahr/Farbe/Größe" Überlegen Sie sich, welche Suchbegriffe Sie als Käufer eingeben würden und verwenden Sie genau diese. Auch die Beschreibung sollte kurz und klar ausfallen, dabei aber den Artikel genau beschreiben, also etwa Größe, Farbe, Länge, Breite, Alter und auch den Zustand beinhalten. Zu werbliche Texte oder auch viele Rechtschreibfehler und Ausrufezeichen in der Beschreibung wirken auf mögliche Käufer eher abschreckend, so Schmalzried.

Steuer auf kleinanzeigen-Erlöse? Wann Nutzerdaten an Behörden übermittelt werden:

Unter gewissen Voraussetzungen sind die Betreiber von Verkaufsplattformen wie Kleinanzeigen oder ebay seit Jahresbeginn 2023 in Deutschland dazu verpflichtet, Daten von privaten Verkäufern an das Bundeszentralamt für Steuern weiterzugeben. Mit dem "Plattformen-Steuertransparenzgesetz" (PStTG) hat die Bundesregierung eine entsprechende EU-Richtlinie umgesetzt. Nach dem neuen Gesetz müssen Verkäuferdaten wie beispielsweise Name, Anschrift, Geburtsdatum, Erlöse und Steueridentifikationsnummer an die Bundesbehörde weitergeleitet werden, sobald im Jahr mehr als 30 Verkäufe durchgeführt werden oder der Gesamterlös 2.000 Euro übersteigt.

Spielt es eine Rolle, wann ich eine Anzeige veröffentliche?

Zumindest theoretisch haben Anzeigen dann die größten Erfolgsaussichten, wenn die Menschen Zuhause sind und Zeit haben auf der Plattform herumzustöbern, so Netzexperte. Am Wochenende, und da besonders am Sonntag, stehen die Chancen für Verkäufe ziemlich gut.

Was beim ebay Kleinanzeigen Verkauf zu beachten ist?

Bleiben Sie bei der Beschreibung Ihres Artikels ehrlich. Das heißt auch: Gebrauchsspuren im Text und im Bild deutlich machen und ebenso auf weitere Mängel deutlich und eindeutig hinweisen. Das erspart Ihnen nicht zuletzt spätere Scherereien mit dem Käufer und negative Bewertungen als Verkäufer.

Eigene Fotos ersparen Ärger wegen Verstöße gegen das Urheberrecht - nur die Optik sollte stimmen.

Was die Fotos angeht: Mögliche Käufer wollen nicht irgendein Produktfoto Ihres Artikels sehen, sondern genau den Rock oder das Radl, das Sie verkaufen. Verwenden Sie daher nur die Bilder, die Sie selbst gemacht haben oder bei denen Sie die Erlaubnis des Fotografen haben. Wer ohne zu fragen einfach Bilder von einer Herstellerseite im Internet verwendet, verstößt zudem gegen das Urheberrecht - und das kann Sie im schlechtesten Fall teuer zu stehen kommen. 

Tipp: Jedes aussortierte T-Shirt ist ein Erfolg - nach dem Ausmisten ist endlich Platz im Kleiderschrank. Lesen Sie dazu: Tipps, alte Kleidung bei momox und Co. zu verkaufen

Kleinanzeigen: Absicherung Verkäufer

Gewerbliche Verkäufer haften in der Regel für Mängel, die eine Ware zum Zeitpunkt des Verkaufs hatte. Bei Verkäufen von Privatpersonen sieht das anders aus - hier kann die sogenannte Sachmangelhaftung ausgeschlossen werden. Der Käufer hat damit etwa kein Widerrufsrecht und der Verkauf erfolgt ohne Gewährleistung, betont Netzexperte Schmalzried. Gefällt dem Kunden also etwa der zugeschickte Artikel nicht, kann er ihn nicht unter Berufung auf das 14-tägige Widerrufsrecht zurückgeben und sein Geld zurückverlangen. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie als Verkäuferin oder Verkäufer einen entsprechenden Passus auf der Angebotsseite des Artikels platziert haben. So etwa:

"Wichtiger Hinweis bei Privatverkäufen: Der Verkauf erfolgt unter Ausschluss jeglicher Sachmangelhaftung."

Diese Zeilen sind allerdings kein Freifahrtschein für Betrüger: Täuscht ein Verkäufer seinen Kunden bewusst über den Zustand oder eine Eigenschaft des zum Verkauf stehenden Artikels, gilt diese Klausel nicht.

Wie kann man am besten bei (eBay) Kleinanzeigen bezahlen lassen?

Wie Sie als Verkäufer letztlich den Kauf abwickeln, ist Ihre Entscheidung. Am einfachsten und sichersten ist sicherlich die persönliche Abholung - dabei kann der Käufer die Ware nochmal persönlich begutachten und dann bar bezahlen. Danach kommt, so Netzexperte Schmalzried, die Abwicklung über einen Bezahldienst wie Paypal. Vorteil für den Verkäufer: Er bekommt sein Geld sofort und muss nicht tagelang auf Überweisungen warten. Vorteil für den Käufer: Er ist durch den Käuferschutz des Dienstleisters abgesichert. Der springt ein und zahlt das Geld zurück, wenn der gekaufte Artikel nicht beim Käufer ankommen sollte. Achtung: Dies gilt natürlich nur, wenn Sie bei Paypal die Option "Waren und Dienstleistungen" wählen. Nehmen Sie hingegen "Freunde und Familie", ist Ihr Geld nicht abgesichert. Diese Option also nur bei Ihnen bekannten Personen verwenden.

Wo verkauft es sich leichter - auf ebay oder Kleinanzeigen?

"Das kommt darauf an, wie viel man verkaufen möchte", sagt dazu Schmalzried: "Wenn man so viele Sachen auf seinem Dachboden gefunden hat, dass man ein kleines Gewerbe anfangen möchte, dann lohnt sich das 'richtige' eBay. Ansonsten ist man gut beraten mit ebay-Kleinanzeigen, weil da auch lokal verkauft wird." Gerade in einer Stadt sind die möglichen Käufer dann auch näher und der Verkauf kann schneller und einfacher abgewickelt werden.

Ist das ganze Onlineshopping wirklich so schlecht für die Umwelt? Hier im Podcast Besser leben nachhören:

https://www.ardaudiothek.de/episode/besser-leben-der-bayern-1-nachhaltigkeitspodcast/wie-nachhaltig-ist-onlineshopping/bayern-1/12120691/

Tipp: Damit Sie beim Online-Shopping nicht vergeblich auf Ihre Waren warten, lesen Sie: Fake-Shops sofort erkennen


88