BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona: Richtiges Händewaschen schaltet die Viren aus | BR24

© picture alliance / empics

Zurzeit lieber kein Handshake!

9
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona: Richtiges Händewaschen schaltet die Viren aus

Händewaschen ist in Zeiten von Corona notwendiger denn je. Doch mit der Gründlichkeit nehmen es manche nicht so genau. Ultraviolette Aufnahmen zeigen drastisch, wie viele Keime sich auf den Händen tummeln, je nachdem, wie gründlich man sie wäscht.

9
Per Mail sharen

80 Prozent aller Infektionskrankheiten werden über die Hände verbreitet. Das wird ihnen häufig auch leicht gemacht. Denn wir fassen uns im Schnitt - häufig mit ungewaschenen Händen - alle vier Minuten ins Gesicht. Das ist DIE Chance für Viren, sich in unseren Schleimhäuten breit zu machen. Millionen von Erregern lauern darauf, uns krank zu machen. Vor allem das Coronavirus stellt zurzeit eine akute Gefahr dar. Deshalb ist das Händewaschen wichtiger denn je, um eine Infektionsgefahr zu reduzieren.

5. Mai ist der WHO-Welttag der Handhygiene

Um das ins Bewusstsein zu bringen, hat die Weltgesundheitsorganisation WHO den Welttag der Handhygiene ins Leben gerufen - ebenso wie den internationalen Hände-Waschtag. Er wird jährlich am 5. Mai begangen, zum ersten Mal am 5. Mai 2009. Der Internationale Hände-Waschtag findet jährlich am 15. Oktober statt. Zum ersten Mal wurde er 2008 begangen.

Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier.

Händewaschen: die richtige Methode

Wichtig ist aber nicht nur, dass wir uns die Hände waschen, sondern auch auf welche Weise und wie lange. Das Wasser laufen zu lassen und zwei, drei Mal die Hände zu reiben genügt jedenfalls nicht. Sie sehen dann sauber aus, aber keimfrei sind sie nicht. Wer Mikroorganismen vernichten möchte, muss seine Hände mindestens 20-30 Sekunden lang waschen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, das Lied "Happy Birthday" zweimal zu singen. Diese Zeitspanne entspricht ungefähr der empfohlenen Waschdauer.

© picture alliance / Ohlenschlaeger

Ein wirksames Mittel, um Infektionen zu vermeiden, ist gründliches Händewaschen. Wir zeigen, wie's geht.

Bakterienbelastung im ultravioletten Licht

Händewaschmuffel könnten von folgendem Instagram-Post überzeugt werden, der die Keimbelastung von Händen im ultravioletten Licht zeigt - von ungewaschenen Händen, über Hände, die fünf Sekunden und ohne Seife gewaschen wurden bis hin zu Händen, die 30 Sekunden mit Seife gewaschen wurden.

Unbedingt Seife verwenden

Flüssigseifen oder Waschlotionen gehören zum Händewaschen unbedingt dazu, denn Wasser allein tötet keine Keime. Und so geht's: Hände nass machen, einseifen - dabei Handrücken, Fingerzwischenräume, Fingerspitzen und Daumen nicht vergessen - denn dort sammeln sich die Keime. Dann ordentlich reiben und rubbeln. Anschließend unter fließendem Wasser gut abwaschen.

© BR

Sie können dazu beitragen andere nicht mit dem Corona-Virus zu infizieren: Mund-Nase-Schutzmasken. Mit Netz kursieren unzählige Do-it-yourself-Anleitungen und Lifehacks. Wir haben ein paar davon getestet.

Hände waschen: je öfter, desto besser

Wichtig ist auch, sich nach dem Waschen die Hände gut abzutrocknen, auf öffentlichen Toiletten am besten mit einem Einmalhandtuch. Denn Mikroorganismen gedeihen besonders gut dort, wo es feucht ist, also zum Beispiel in vielbenutzten Handtüchern. Die sind genauso unhygienisch wie Seifenstücke. Seifenspender sind deutlich hygienischer. Bei der herausgepumpten Seife kann man sich sicher sein, dass sie unberührt ist.

Mindestens ebenso wichtig wie das richtige Händewaschen ist auch die Frequenz: Waschen Sie Ihre Hände mehrmals am Tag, beispielsweise nach dem Toilettenbesuch, vor dem Kochen und Essen, nach dem Naseputzen oder wenn Sie nach Hause kommen. Um den Kontakt mit Mikroorganismen zu verringern, ist es empfehlenswert, Computer-Tastaturen oder Telefonhörer öfter mal abzuwischen und Küchenhandtücher regelmäßig zu wechseln.

© picture alliance / empics

Hände sind Keimschleudern

Nicht reiben, nicht zu viel cremen

Vermeiden Sie es zudem, an den Fingernägeln zu kauen oder sich die Augen zu reiben, da so Erreger von den Händen leicht auf die Schleimhäute von Augen, Nase und Mund übertragen werden können. Eine wenig erfreuliche Nebenwirkung hat das häufige Händewaschen allerdings: Die Haut trocknet aus. Deshalb am besten ab und zu die Hände eincremen. Tun Sie das aber nicht zu oft, denn auf fettigen Belägen an Tisch und Tastaturen tummeln sich Bakterien gerne.

Hygienetipps

  • Regelmäßig mindestens 20 -30 Sekunden lang Hände waschen - mit Flüssig-Seife und Papierhandtüchern.
  • Gesicht, Mund und Augen möglichst nicht mit ungewaschenen Händen berühren.
  • Niesen und Husten Sie in die Armbeuge, um andere nicht anzustecken.
  • Benutzte Taschentücher ins Klo werfen, nicht in den Mülleimer.
  • Bei Grippe-Symptomen wie Fieber, Schnupfen, Husten, Hals- und Gliederschmerzen zu Hause bleiben.
  • Wenn es Grippe-Kranke in der Arbeit gibt: Türgriffe, Treppengeländer und Computer-Tastaturen desinfizieren.