| BR24

 
 
© BR/Philipp Kimmelzwinger

Deutsche Börse Frankfurt

Viermal im Jahr tanzen die Hexen an den deutschen Börsen. Dann ist "Hexensabbat". So nennen die Börsianer den Tag, an dem Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen fällig werden. Da können die Kurse ohne offensichtlichen Grund schon einmal heftig schwanken, wenn Investoren versuchen, den DAX oder einzelne Aktien in die für sie gewünschte Richtung zu bringen. Wegen der da teils wilden Zuckungen an den Märkten wurde der Begriff "Hexensabbat" geprägt.

DAX-Anleger in Kauflaune

Heute ging die Richtung klar nach oben. Der DAX schloss 0,9 Prozent im Plus bei 11.686 Punkten. Damit hat er in dieser Woche rund 2 Prozent an Wert gewonnen. Die Hoffnungen auf einen geordneten Brexit nach den drei Abstimmungen in London in dieser Woche, aber auch auf eine baldige Lösung im Handelsstreit haben die Kurse unterstützt, so hieß es an den Börsen. Größter DAX-Gewinner heute war die Infineon-Aktie mit einem Plus von 4 Prozent, Wirecard trug einmal mehr die rote Laterne mit einem Minus von 8,8 Prozent. In New York gewinnt der Dow Jones zur Stunde 0,8 Prozent und der Euro steht bei 1,13 18 Dollar.