ein blauer Stier aus Gummi sitzt auf der oberen Kante eines Bildschirmes, im Hintergrund die Kurstafel der Börse
Bildrechte: BR / Philipp Kimmelzwinger

Deutsche Börse Frankfurt

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Börse: Verluste für DAX und Co.

Die Börsen bleiben schwankungsanfällig. Gute Handelstage werden sofort zu Gewinnmitnahmen genutzt. Das war heute in Europa der Fall. Die Handelsumsätze waren extrem niedrig, weil die New Yorker Börsen geschlossen sind.

Über dieses Thema berichtet: Börse am .

Eigentlich ist das politische Umfeld etwas besser geworden. Wenige Tage vor dem wichtigen EU-Gipfel haben sich London und Brüssel auf die Grundzüge ihrer künftigen Partnerschaft geeinigt. Das nährt die Hoffnung, dass im kommenden Frühjahr ein chaotischer Brexit verhindert werden kann. Diese Angst hat ja die Börsen in den letzten Wochen erheblich in Aufregung versetzt. Trotzdem schloss der DAX 105 Punkte tiefer bei 11 138. MDAX und TecDAX gaben je 0,9 Prozent nach.

Thanksgiving in den USA

Die Börsen müssen ohne die Vorgaben aus New York auskommen. Dort sind die Märkte wegen Thanksgiving geschlossen. Im Blickpunkt stand die Deutsche Bank, die gut ein Prozent verlor. Der niedrige Aktienkurs von gut 8 Euro könnte andere Banken dazu verleiten, die Deutsche zu kaufen. Doch heute winkte Citigroup-Chef Corbat ab: „Wir sind nicht der richtige Partner,“ sagte er dem „Manager Magazin. Der Euro kostet 1,14 Dollar.