BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Börse: DAX auf Erholungskurs | BR24

© BR

Es ist Freitag der 13., der Tag nach dem schwarzen Donnerstag an den Börsen mit einem Kurseinbruch beim DAX von mehr als 12 Prozent. Das Datum klingt nach einem schlechten Omen, aber es sieht gar nicht so schlecht aus. Der DAX ist im Plus gestartet.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Börse: DAX auf Erholungskurs

Es ist Freitag der 13., der Tag nach dem schwarzen Donnerstag an den Börsen mit einem Kurseinbruch beim DAX von mehr als 12 Prozent. Das Datum klingt nach einem schlechten Omen, aber es sieht gar nicht so schlecht aus. Der DAX ist im Plus gestartet.

Per Mail sharen

Es sieht gar nicht so schlecht aus, eine knappe dreiviertel Stunde nach Handelsbeginn an den deutschen Aktienmärkten. Der DAX ist mit einem deutlichen Plus gestartet. Das ist mittlerweile aber wieder etwas abgebröckelt. Aktuell gewinnt er ein Prozent auf 9.250 Punkte. Die Wirecard-Aktie ist größter Gewinner im DAX mit einem Plus von 7,8 Prozent. Das Papier von Infineon legt 3 Prozent zu. Der Euro steht bei 1, 11 95 Dollar.

Erleichterung bei Wirecard-Aktionären

Das Unternehmen hatte gestern Abend erklärt, dass der lang erwartete Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG weitestgehend abgeschlossen sei. Und bisher hätte sich kein Anlass für eine Korrektur von Bilanzen des Zahlungsdienstleisters ergeben.

Deutsche Bank gefragt

Das Papier der Deutschen Bank 1,7 Prozent. Das Finanzinstitut will trotz wachsender Rezessionssorgen infolge Corona-Pandemie am angepeilten Vorsteuergewinn festhalten.

Fraport leidet unter Corona-Krise

Im MDAX verliert die Fraport-Aktie 4,2 Prozent. Der Frankfurter Flughafenbetreiber rechnet für dieses Jahr wegen des Nachfrageeinbruchs durch die Corona-Krise mit deutlich weniger Gewinn. In der ersten Märzwoche seien 30 Prozent weniger Fluggäste gezählt worden. Die starken Verkehrsrückgänge dürften sich in den nächsten Wochen und Monaten in unabsehbarem Ausmaß fortsetzen. Einen konkreten Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr wagte das Unternehmen daher nicht.