BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 Nachrichten

NEU

Nachrichtenarchiv - 28.06.2020 05:00 Uhr

Nur ein einziger Bilanzprüfer untersuchte den Fall Wirecard

Frankfurt: Im Fall des Zahldienstleisters Wirecard war offenbar nur ein einziger Mitarbeiter eingesetzt, um die Betrugsvorwürfe zu prüfen - und das, obwohl es seit Anfang 2019 einen Verdacht auf Bilanzmanipulationen gab. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Die Finanzaufsichtsbehörde Bafin sah sich demnach im Februar 2019 im Rahmen der Wertpapieraufsicht veranlasst, Vorwürfen gegen Wirecard nachzugehen. Nach geltendem Recht musste sie für die Untersuchung die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung beauftragen. Diese hat aber nur wenig Personal und stellte deshalb lediglich einen einzigen Mitarbeiter dafür ab. Private Wirtschaftsprüfer beauftragen in ähnlich schwierigen Fällen oft Dutzende von Experten. Ein Ergebnis der Sonderprüfung durch die Finanzaufsicht liegt bis heute nicht vor. Wirecard hat mittlerweile Insolvenz angemeldet, nachdem knapp 2 Milliarden Euro nicht auffindbar waren.

Quelle: B5 aktuell Nachrichten, 28.06.2020 05:00 Uhr

Per Mail sharen
Die BR24-Topthemen
  • Österreich wehrt sich gegen Ski-Lockdown
  • Corona-Impfungen: Kritik an Spahn und Merkel
  • Vier Städte und Landkreise über Corona-Inzidenzwert 300
Darüber spricht Bayern