BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Vom Mythos amerikanischer Waffen-Besessenheit | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Gespräch Michael Hochgeschwender über amerikanische Protestkultur

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Vom Mythos amerikanischer Waffen-Besessenheit

Hundertausende Schüler, Lehrer, Eltern werden am Samstag beim "March for our lives" in Washington erwartet. Der Münchner Professor für Kulturgeschichte, Michael Hochgeschwender, über Protestkultur, Sprach-Mächtigkeit und den Mythos der Selbstjustiz.

Per Mail sharen
Teilen

Immer wieder in der amerikanischen Geschichte haben charismatische Persönlichkeiten wie Martin Luther King die Protestkultur der USA geprägt. Nach dem Amoklauf an einer Highschool in Parkland/Florida war es die 18-jährige Schülerin Emma Gonzales. Mit einer wütenden Rede prangerte sie die Untätigkeit der Politik gegenüber der Waffenlobby an - und erntete viel Anerkennung. Ihr Protest und der ihrer Mitschüler mündet am Samstag im "March for our lives" in Washington.

"Ur-amerikanisches" Recht

Doch US-Präsident Trump und die Waffenlobby lassen sich nicht beirren. Das Recht, Waffen zu besitzen, sei in der Verfassung verankert und damit gleichsam "ur-amerikanisch". Michael Hochgeschwender, Professor für amerikanische Kulturgeschichte an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität, rückt diese Erzählung in ein anderes Licht: Der Mythos amerikanischer Waffen-Besessenheit sei vor allem seit den 1960-er Jahren Seite wirksam befördert worden - bis hinein in Pop-Kultur und Western.