Arthur Brand, Kunstdetektiv, zeigt das Gemälde «Frühlingsgarten. Der Pfarrgarten von Nuenen» von Vincent van Gogh aus dem Jahre 1884.
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Arthur Brand

Arthur Brand, Kunstdetektiv, zeigt das Gemälde "Frühlingsgarten. Der Pfarrgarten von Nuenen" von Vincent van Gogh aus dem Jahre 1884.

Per Mail sharen
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

Kunstdetektiv spürt gestohlenen Van Gogh auf

Dreieinhalb Jahre nach dem Diebstahl eines Van-Gogh-Gemäldes aus einem niederländischen Museum ist das Bild mit Hilfe eines Kunstdetektivs wieder aufgetaucht. Bereits 2021 war ein Mann verurteilt worden, das Bild blieb aber vorerst verschwunden.

Über dieses Thema berichtet: Nachrichten am .

Dreieinhalb Jahre nach dem Diebstahl eines Gemäldes von Vincent van Gogh aus dem Museum Singer Laren bei Amsterdam ist das Bild mit der Hilfe eines Kunstdetektives aufgespürt worden. "Das Groninger Museum ist äußerst glücklich und erleichtert, dass das Kunstwerk zurück ist", teilte das Ausstellungshaus am Dienstag mit. Das Gemälde war eine Leihgabe des Groninger Museums. Ein Kunstdetektiv habe in der Angelegenheit eine Schlüsselrolle übernommen und das wisse das Museum sehr zu schätzen. Der renommierte Kunstdetektiv Arthur Brand erhielt das Gemälde von einem am Kunstraub unbeteiligten Mittelsmann.

Verdächtiger bereits 2021 verurteilt

Bei einem nächtlichen Einbruch in das Museum Singer Laren bei Amsterdam war das Gemälde mit dem Titel "Frühlingsgarten. Der Pfarrgarten von Nuenen" aus dem Jahre 1884 gestohlen worden. Das Museum war zu der Zeit wegen der Corona-Krise geschlossen. Wie das Museum mitteilte, war die Polizei in alle Phasen der Wiederbeschaffung des Gemäldes eng eingebunden. Zu den laufenden Ermittlungen könnten keine Angaben gemacht werden. 2021 habe die Polizei aber bereits einen Verdächtigen festgenommen, der danach verurteilt wurde und aktuell eine achtjährige Haftstrafe verbüßt.

Kunstdetektiv verhandelte mit krimineller Organisation

Laut Brand sei das Gemälde im Auftrag eines Kriminellen gestohlen worden. Der Mann verbüße gerade eine Haftstrafe und wollte wohl mit Hilfe des Kunstwerks ein milderes Strafmaß aushandeln. Das Kunstwerk mit Millionenwert sei in die Hände einer kriminellen Organisation gelangt, die dieses in Zusammenhang mit der Haftstrafe als Tauschmittel einsetzen wollte. Verhandlungen des Kunstdetektivs seien zunächst erfolglos geblieben. Wie es ihm dennoch gelang, das Van Gogh-Gemälde zurück zu beschaffen, ist nicht bekannt.

Mit Informationen von dpa

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!