BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Carolin Hasenauer
Bildrechte: BR

Der Würzburger Tobias Schirmer ist nicht nur Jazz-Schlagzeuger sondern auch Upcycling-Künstler. Aus Bremsscheiben, Aschenbechern oder Fahrradreifen bastelt er sich seine Schlagzeug-Sets.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Aus Schrott wird Musik: Künstler bastelt Instrumente aus Müll

Bremsscheiben, Aschenbecher oder Fahrrad-Reifen: Tobias Schirmer, eigentlich Jazz-Schlagzeuger, macht Musik fürs Würzburger Mozartfest nicht auf klassischen Percussion-Instrumenten. Er nimmt dazu Dinge, die nicht mehr gebraucht werden.

Per Mail sharen
Von
  • Carolin Hasenauer

Es klappert und klingt aus einem ehemaligen Leerstand in der Würzburger Innenstadt: Den Pop Up-Store des Mozartfestes in der Plattnerstraße, gleich um die Ecke vom Kiliansdom, bespielt diese Woche ein ganz besonderer Künstler. Tobias Schirmer, eigentlich Jazz-Schlagzeuger, bastelt aus weggeworfenen Dingen Percussion-Instrumente.

Topfdeckel, Bremsscheiben, Sägeblatt

Kein Gegenstand bleibt bei seiner ursprünglichen Funktion: Der Glocke nimmt er den Schlegel und das Alublech wird zur Bratschen-Saite. „Ich selbst würde das als Klangkunst bezeichnen, aber auch als Musik. Jetzt bin ich selbst ja Musiker und kann nicht von Jedem erwarten, dass er das genauso sieht", sagt Schirmer über seine Kunst. Topfdeckel, Bremsscheiben, Sägeblatt: Je nachdem, mit welchem Schlegel der Musiker auf die Gegenstände trommelt, klingen sie anders. Metall auf Metall ist sehr schrill - Filz auf Stein angenehm dumpf.

Upcycling mit Musik

Upcycling in der Musik könnte man das nennen. Das nachhaltige Prinzip, Abfallprodukte wiederzuverwerten, liegt ja immer mehr im Trend: Aus alten Fahrradreifen werden so etwa wasserfeste Rucksäcke, aus Surfbrettern Ohrringe und Ketten. "Für mich ist nachhaltiges Denken und Handeln schon immer ein Bereich in meinem Privatleben gewesen. Jetzt allmählich merke ich, dass mir das so wichtig ist, dass ich damit mehr machen möchte", sagt Schirmer. "Das zeigt vielleicht einen lustvollen Umgang mit dem, was schon da ist - ohne dass ich Ressourcen verschwende." Kunststoff, sagt er, sei gegenüber Metall und Holz ein ganz "doofes Material - auch aus künstlerischer Sicht."

Klänge entstehen live im Moment

Seit Montag hat Schirmer Schrott-Spenden in dem Pop-Up-Store entgegen genommen. Dass Upcycling auch mit Musikinstrumenten funktioniert, zeigt der Klangkünstler bei einem Konzert am Donnerstagabend. Aber gibt es denn Noten für seine Art, Musik zu machen? "Ich lass mich von der Aufregung und dem Moment leiten. Ich schaue: Wo kann ich hingehen, was kann ich entwickeln? Das entsteht dann alles live."

Konzert-Besucher sind begeistert

Experimentell und spontan: Den Zuschauerinnen und Zuschauern gefällt das Konzert der etwas anderen Art. "Ich bin erstaunt, wie vielfältige Töne man aus den Materialen holen kann. Früher haben wir mit den Kindern auch quasi Instrumente gebaut aus Abfall, Kartons, Dosen usw.", sagt etwa Markus Eidt. Und Charlotte Sänger freut sich, endlich wieder Live-Musik zu hören. "Das war sehr spannend, mich mitnehmen zu lassen von den Geräuschen, mich überraschen zu lassen, wo die Klänge herkommen."

Raum für Mozart

Erstmals gibt es im Rahmen des Mozartfests eine Art Pop Up-Store: Mit dem "M Pop-up – Raum für Mozart" soll in einem innerstädtischen Ladenlokal ein temporärer Raum für Mozart eingerichtet werden, der Künstlern zum Experimentieren diene und der mit offenen Proben, Konzerten und Gesprächsrunden einen Ort der Begegnung, Entdeckung und Austausch schaffe. Eröffnet wurde der Raum am Mozarttag Ende Mai.

© BR/Carolin Hasenauer
Bildrechte: BR/Carolin Hasenauer

Künstler Tobias Schirmer im Mozartfest-Pop Up Store an seiner Werkbank.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!