Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Terrorverdächtiger hatte mehr Rizin als angenommen | BR24

© BR

Terrorverdächtiger hatte mehr Rizin als angenommen

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Terrorverdächtiger hatte mehr Rizin als angenommen

Bei dem in Köln festgenommenen Terrorverdächtigen wurde erheblich mehr hochgiftiges Rizin sichergestellt als bisher angenommen. Außerdem soll er Kontakt zu radikalen Islamisten gehabt haben. Das teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit.

Per Mail sharen
Teilen

Nach Angaben der Ermittler wurden in der Wohnung des Flüchtlings aus Tunesien 3.150 Rizinussamen gefunden - mehr als dreimal so viele wie zunächst vermutet. Zudem habe der 29-jährige bereits 84,3 Milligramm hochgiftiges Rizin hergestellt. Nach den bisherigen Erkenntnissen könnte der Tunesier die Herstellung eines Sprengsatzes erwogen haben.

Des weiteren teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit, der Mann habe in Kontakt zu "Personen aus dem radikal-islamistischen Spektrum" gestanden haben. Der Inhalt ihrer Kommunikation sei Gegenstand der laufenden Ermittlungen. "Es liegen bislang keine ausreichenden Anhaltspunkte dafür vor, dass der Beschuldigte Mitglied einer terroristischen Vereinigung war", erklärte die Behörde. Ob seine Kontaktpersonen Mitglieder einer terroristischen Vereinigung waren, werde derzeit untersucht.