Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Hundstage: Warnung vor Hitze und UV-Strahlung in Bayern | BR24

© BR

Heiße Hundstage: Wetterwarnung vor Hitze und UV-Strahlung in Bayern

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Hundstage: Warnung vor Hitze und UV-Strahlung in Bayern

Temperaturen bis zu 35 Grad, UV-Strahlung sowie mancherorts Waldbrandgefahr: Die Hundstage haben Bayern im Griff – bis nächste Woche bleibt es hochsommerlich heiß, sagt Wetterexperte Christian Lorenz.

Per Mail sharen
Teilen

Eine Warnung vor Hitze gibt es derzeit vor allem für Teile Unterfrankens: Hier ist mit einer starken Wärmebelastung zu rechnen, sagt Wetterexperte Christian Lorenz und rät, ausreichend Wasser zu trinken. Außerdem gebe es für das Allgäu eine Warnung vor erhöhter UV-Intensität: Hier kann man innerhalb kurzer Zeit einen Sonnenbrand bekommen und sollte daher den Sonnenschutz nicht vergessen.

Laut Deutschem Wetterdienst steigt die Temperatur heute auf 26 Grad im Allgäu und 35 Grad in Unterfranken. Ab dem Nachmittag kann es an den östlichen Mittelgebirgen Gewitter mit Starkregen geben. Auch der Donnerstag wird wieder heiß mit Temperaturen von 27 bis 36 Grad. Im Bayerischen Wald und in den Alpen kann es zu einzelnen Gewittern kommen.

Waldbrandgefahr in Nord- und Ostbayern

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit besteht außerdem in weiten Teilen Nord- und Ostbayerns eine mittlere bis hohe, in Teilen Unterfrankens sehr hohe Waldbrandgefahr (Stufe 5 von 5). Wer in den Wald gehe, müsse in diesen Tagen deshalb besonders vorsichtig sein, warnt etwa die Ansbacher Feuerwehr. Grundsätzlich sei Grillen und offenes Feuer im Wald oder in der Nähe des Waldes wegen der hohen Brandgefahr verboten. Die Feuerwehr warnt aber auch vor möglichen Grasbränden. So solle man seinen ausgetrockneten Rasen keinesfalls in der prallen Mittagssonne wässern, weil einzelne Wassertropfen wie eine Lupe das Sonnenlicht bündeln und so trockenes Gras entzünden könnten. Auch leere Glasflaschen, Scherben und andere reflektierende Materialien könnten so wirken. Besonders vorsichtig müsse man auch beim Parken von Autos auf Gras sein, weil die Auspuffanlage hohe Temperaturen erreicht.

Je höher, desto kühler

Am heißesten wird es in den tiefer gelegenen Regionen Bayerns, also vor allem entlang des Mains und ganz speziell in der Untermain-Region, hier werden weit über 30 Grad, am Untermain örtlich bis zu 35 Grad erreicht. Wer die Hitze nicht verträgt, sollte sich also in die etwas höher gelegenen Lagen Bayerns zurückziehen, wie etwa in den Landkreis Hof, in manche Täler des Bayerischen Waldes oder gleich in die Alpen, wo die Höchstwerte bei etwa 26 bis 28 Grad liegen.

Heiße Hundstage

Die Hitzewelle ist nicht ungewöhnlich, sagt Wetterexperte Christian Lorenz: Letzten Montag haben die Hundstage begonnen - bis Mitte August seien tendenziell die höchsten Temperaturen des Jahres zu erwarten, weil die Atmosphäre nun so weit erwärmt ist, dass es sehr heiß werden kann. Hinzu komme die aktuell sonnenreiche Hochdruckwetterlage und warme subtropische Luftmassen aus Südwest, Süd oder Südost.

Kaum Abkühlung in Sicht

Bis weit in die neue Woche hinein bleibt es bei den hochsommerlichen Temperaturen. Ab Sonntag kommt zwar ein Tick kühlere Luft zu uns, so Lorenz. Trotzdem werden die Höchstwerte auch dann noch bei etwa 25 bis 31 Grad liegen.