BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Josef Weidl
Bildrechte: picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

Noch immer laufen Ermittlungen gegen den langjährigen CSU-Bundestagsabgeordneten Nüßlein im Rahmen der Maskenaffäre. Recherchen von "Welt", "Report München" und dem BR Studio Schwaben zeigen: Der Politiker pflegte Beziehungen zu Ex-Geheimagent Mauss.

30
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Abgeordneter Nüßlein pflegte Beziehungen zu Ex-Geheimagent Mauss

Das Netzwerk des langjährigen CSU-Abgeordneten Georg Nüßlein war nach Recherchen von "report München" und der "Welt" deutlich verzweigter als bisher bekannt. Es gibt Verbindungen zwischen Nüßlein und dem Ex-Agenten Werner Mauss.

30
Per Mail sharen
Von
  • Hans-Martin Tillack
  • Oliver Bendixen
  • Joseph Weidl
  • Peter Allgaier

Der 81 Jahre alte Werner Mauss gilt als "der berühmteste deutsche Geheimagent". So soll er Firmen bei Geiselbefreiungen etwa in Südamerika geholfen haben.

Zuletzt machte Mauss aber vor allem Schlagzeilen wegen Ärger mit der Justiz. Das Landgericht Bochum verhandelte über den Vorwurf der Steuerhinterziehung in Höhe von über zehn Millionen Euro. In Koblenz ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den CDU-Bundestagsabgeordneten Peter Bleser, weil er unzulässige Parteispenden von einer Stiftung angenommen habe, die Mauss zuzurechnen sei.

Nüßleins Anfrage beim BKA

Jetzt zeigen die Recherchen von "report München" und der "Welt": Zum Netzwerk von Mauss gehörte auch Georg Nüßlein. Gegen den Bundestagsabgeordneten, der mittlerweile aus der CSU ausgetreten ist, laufen Ermittlungen im Rahmen der sogenannten "Maskenaffäre" wegen Bestechlichkeit. Nüßlein weist diesen Vorwurf über seinen Anwalt von sich.

2013 setzte sich Nüßlein offenbar beim Bundeskriminalamt (BKA) für Mauss ein. Der Parlamentarier habe sich "außerhalb des parlamentarischen Fragerechts und ohne erkennbaren Bezug zu seiner Aufgabenwahrnehmung" als Abgeordneter schriftlich an den damaligen BKA-Präsidenten Jörg Ziercke gewandt "und um Unterstützung in einer Visa-Angelegenheit" für Mauss gebeten, bestätigte eine BKA-Sprecherin auf Anfrage von "report München" und "Welt".

Doch das Amt ließ den Abgeordneten offenbar auflaufen: "Seitens des BKA wurden keine Aktivitäten in der in Rede stehenden Visa-Angelegenheit entfaltet", teilte die BKA-Sprecherin mit.

"Keine Zahlungen von Mauss erhalten"

Anfang 2020 soll Nüßlein in dem Verfahren gegen Mauss vor dem Landgericht Bochum als Zeuge ausgesagt haben. Dort verteidigte sich der Privatermittler mit dem Argument, er habe die angeblich nicht versteuerten Millionen nur als Treuhänder für Sicherheitsbehörden verwaltet. Deshalb habe er dem Fiskus nichts abführen müssen.

Was wusste Nüßlein in dieser Sache? Auf Anfrage von "report München" und "Welt" ließ Nüßleins Anwalt, der in der Vergangenheit auch für Mauss tätig war, diese Frage unbeantwortet. Nüßlein habe aber, so der Anwalt, "zu keinem Zeitpunkt – weder direkt noch indirekt – irgendwelche Zahlungen von Herrn Mauss erhalten".

Firmengründung mit Mauss' Sohn

Nüßlein war geschäftlich außerdem zumindest zeitweise mit einem der Söhne von Werner Mauss verbunden. Georg Nüßlein gründete über seine Firma Tectum Holding bereits im Jahr 2015 zwei Firmen zusammen mit dem Mauss-Sohn, beide mit Sitz im Landkreis Günzburg. Eine davon gab als Zweck "die Beteiligung an anderen Unternehmen" an, die andere machte dazu keine Angaben. Bis zumindest 2019 existierte ein Restaurant unter der Adresse der beiden Unternehmen. Das Restaurant trug einen Namen, der stark an die Namen der beiden Firmen erinnerte.

Mauss-Familie als Mieter bei Nüßlein?

Im Jahr 2018 nannte Werner Mauss' Schwiegertochter vor einer Notarin überdies eine Adresse in Nüßleins Wahlkreis als ihre Anschrift. Als Besitzer des Grundstücks ist im Grundbuch Georg Nüßlein eingetragen. Eine benachbarte Adresse gab wiederum der Sohn von Werner Mauss im Jahr 2018 als seinen Wohnsitz an. Waren also der Sohn und Mauss' Schwiegertochter Mieter bei dem Abgeordneten Nüßlein?

Nüßleins Anwalt wollte diese Frage nicht beantworten. Werner Mauss sei aber an den heute aufgelösten Firmen, die seinem Sohn und Nüßlein gehörten, "zu keinem Zeitpunkt unmittelbar oder auch nur mittelbar beteiligt oder in diese Unternehmungen sonst involviert" gewesen, versicherte der Anwalt.

Mauss und dessen Sohn ließen Anfragen unbeantwortet.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!