BR Fernsehen - Kunst + Krempel

Sämtliches Steingut auf einen Blick

Creussener Krug. Das eingeritzte Monogramm "VS" verrät es: unter Veith Seyffarth wurde ab 1972 die Ende des 18. Jahrhunderts unterbrochene Tradition der Creussener Apostelkrüge aus Steingut wieder aufgenommen. Geschätzter Wert: 500 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Creussener Krug Überlieferte Apostel

Das eingeritzte Monogramm "VS" verrät es: unter Veith Seyffarth wurde ab 1972 die Ende des 18. Jahrhunderts unterbrochene Tradition der Creussener Apostelkrüge aus Steingut wieder aufgenommen. Geschätzter Wert: 500 Euro [mehr]

Historistische Vase. Die Farbkombination bei dieser Vase, Oliv und Türkis, war im Historismus sehr beliebt. Dagegen sind die geflammten Laufglasuren typisch für den Jugendstil, was für eine Fertigung um 1900 spricht. Geschätzter Wert: 100 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Historistische Vase Gewagte Farbkombination

Die Farbkombination bei dieser Vase, Oliv und Türkis, war im Historismus sehr beliebt. Dagegen sind die geflammten Laufglasuren typisch für den Jugendstil, was für eine Fertigung um 1900 spricht. Geschätzter Wert: 100 Euro [mehr]

Snackteller, Kabarett | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Snackteller Kabarett zum Knabbern

Nicht zum Lachen, sondern zum Knabbern dient dieses sogenannte Kabarett, ein Snackteller mit Schälchen aus Steingut, zwischen 1870 und 1890 möglicherweise in Saargemünd gefertigt. Geschätzter Wert: 200 Euro [mehr]

Große Vase "Kaktus", um 1890, Steingutfabrik Franz Anton Mehlem, Bonn | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Große Vase "Kaktus" Liebe mit Stacheln

Aus dem Besitz der durch einen Heiratsschwindler um ihr Vermögen gebrachten Prinzessin Viktoria von Preußen stammt die um 1890 von der Bonner Steingutfabrik Franz Anton Mehlem gefertigte Vase. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]

Blumensäule | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Blumensäule Salonfähiger Ständer

Diese farbintensive Blumensäule im Jugendstil wurde von Mettlacher Manufaktur Villeroy & Boch um 1925 gefertigt und trägt eine Bodenmarke, wie sie zwischen 1887 und 1931 verwendet wurde. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]

Hirschauer Adler | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Adler Expressionismus auf Schwingen

Als erstes von vielen Tiermodellen im Musterblatt von 1932 ging dieser expressionistische Adler aus Steingut mit der Marke "HK" in die Firmengeschichte von Hirschau Keramik ein. Geschätzter Wert: 500 Euro [mehr]

Gefangener Vogel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gefangener Vogel Befreiter Tanz

Aus den Jahren 1938 bis 1941 stammt der "Gefangene Vogel", den Josef Lorenzl in den Zwanzigerjahren für den Wiener Keramikfabrikanten Friedrich Goldscheider entworfen hatte. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.500 Euro [mehr]

Steingut Terrine | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Steingut Terrine Schöner Bauch

Vermutlich wurde diese ungemarkte Terrine mit der schönen Bauchung und den gedrehten, gerippten Henkeln von einer Porzellanfabrik aus Leeds in England im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts gefertigt. Geschätzter Wert: 200 Euro [mehr]

Hirschteller | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Hirschteller Kapitales Stück

Wurde dieser Steingutteller von der Manufaktur Hugo Lonitz aus Neuhaldensleben in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts nach einem Kupferstich der Augsburger Künstlerfamilie Ridinger bemalt? Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro [mehr]

Kunst & Krempel, Sendung vom 17.08.2013, Riesenkrug | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Münchner Kindl Krug Blume des Bieres

Dieser prächtige Münchner-Kindl-Krug wurde von der Manufaktur Villeroy & Boch aus dem saarländischen Mettlach um 1920 als Hommage ans Münchner Bier entworfen und gefertigt. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.500 Euro [mehr]

Kunst & Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Tintenzeug Schön grotesk

Mit seiner Idee, Grotesken auf Steingut zu malen, machte Pierre Jeufroy die französische Keramikfirma 'Gien' weltberühmt. Auch dieses Tintenzeug wurde um 1870 dort gefertigt. Geschätzter Wert: 350 bis 450 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Wandmaske | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Goldscheider-Madonna Pastell-zartes Antlitz

Diese Madonnen-Maske wurde von Adolf Prischl in den 1930er Jahren für die Wiener Keramikwerkstatt von Friedrich Goldscheider entworfen. Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro [mehr]

Klassizismus-Kanne | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Klassizismus-Kanne Der Reiz der Täuschung

Holz oder doch Keramik? Diese klassizistische Kaffeekanne aus der Zeit um 1820 spielt mit den Sehgewohnheiten und überrascht damit den Betrachter. Geschätzter Wert: 150 Euro [mehr]

Teekanne | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Teekanne Patentierter Aufguss

Kuriose außergewöhnliche Teekanne für losen Tee mit sehr durchdachtem Patent. Sie lässt sich mit geschlossenem Deckel umstellen, so dass Wasser und Tee sich vermischen. Wert: ca. 200 Euro, in Liebhaberkreisen ein Vielfaches [mehr]

Nachttopf | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Nachttopf Vornehmer Herkunft

Sogenannter Nacht- oder Leibstuhl aus Holz mit einem Keramikeinsatz, der ursprünglich im Schloss Hohenschwangau stand. Er ist auf die Zeit um 1880 zu datieren. Wert: ca. 750 Euro [mehr]

Bilderteller | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bilderteller Räuber und dressierte Hunde

Zwei von insgesamt fünf farbig gefassten Keramiktellern aus dem 19. Jahrhundert mit französischer Aufschrift: "Les brigandes" ("Die Räuber") und "Danse de chien" ("Tanz des Hundes") ist auf ihnen zu lesen. Sie dienten der Zierde privater Haushalte. Wert: pro Teller ca. 80 Euro [mehr]

Blaue Kunstdruckvase, Steingutflasche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Steingutflasche Kostbare Verpackung

Flasche, die mit blau-weißen Dekor im Stil der Delfter Landschaftsmotive überzogen ist. Eine Aufschrift auf der Unterseite zeigt, dass sie einst als kostbare Verpackung für feine Spirituosen hergestellt wurde. Wert: ca. 100 Euro [mehr]

Keramikfigur Tänzerin | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Tänzerin Erotisch und betörend

Figur der amerikanischen Tänzerin und Choreografin Ruth St. Denis, die in dieser Pose den Tanz der Salome interpretiert. Gefertigt wurde diese Steingut-Figur von der Wiener Keramikmanufaktur Goldscheider. Wert: ca. 500 Euro [mehr]

Altenburger Perlkrug | Bild: BR zum Artikel Altenburger Perlkrug Aus Altenburg in Thüringen

Sehr schönes und gut erhaltenes Exemplar eines sog. Altenburger Humpen. Auf dem Krug sind weiße und blaue Tonteilchen aufgelegt, daher die Bezeichnung Perlkrug. [mehr]

Maiglöckchenteller | Bild: BR zum Artikel Maiglöckchenteller Um 1900, Villeroy & Boch, Saargemünd

Reich dekorierter Teller, in dessen Zentrum die Blätter und an den Rändern die glockenförmigen Blüten von Maiglöckchen aufgebracht sind. Besonders schön ist, dass die Dekoration sehr plastisch ist. Wert: etwa 500 Euro. [mehr]

Weiße Kanne | Bild: BR zum Artikel Weiße Kanne Um 1910, May and Son, England

Kanne mit großem plastischem Relief, das Vögel, Schilf, Wasser und nackte Nymphen darstellt. Besonders schön ist der Mascaron an der Angarnierung des Henkels der Kanne. Die Marke gibt Aufschluss darüber, dass die Kanne aus England stammt. [mehr]

Schwanenkanne | Bild: BR zum Artikel Schwanenkanne Anfang 20. Jahrhundert aus Deutschland

Die Schwanenkanne ist ein reines Dekorationsobjekt. Der Ausguß wird gebildet von einem Schwan. Der Schnabel geht über in einen Schilfkolben und bildet so den Henkel. Die Marke zeigt zwei gegenständige Fische in einem Oval. Wert: 500 - 700 Euro. [mehr]

Tasse mit Untertasse | Bild: BR zum Artikel Tasse mit Untertasse Mitte 19. Jahrhundert, vermutlich Deutschland

Tasse mit Untertasse aus Steingut. Der blaue Dekor ist im Kupferumdruckverfahren aufgebracht worden. Die Untertasse ist schalenförmig. Man hat früher häufig den Kaffee aus der Untertasse getrunken. Wert: 15 - 30 Euro. [mehr]

Teller | Bild: BR zum Artikel Teller Um 1820 aus Frankreich

Ein seltenes Glück: zu den wertvollen Tellern ist auch noch die originale Verpackung erhalten. Auf dem Deckel der Schachtel sind verschiedene österreichsche Adressen und Postvermerke zu entdecken. Wert: sieben Teller mit Schachtel ca. 1.000 Euro. [mehr]

Faun | Bild: BR zum Artikel Faun Um 1914 - 1923, Karlsruher Majolikamanufaktur

Kleiner Faun. Typische Merkmale: die Bockhörnchen, die abstehenden Ohren und die Panflöte. Der Sockel mit Blumenornamenten ist typisch für die Karlsruher Majolikamanufaktur. Wert: 300 - 500 Euro. [mehr]

Toilette | Bild: BR zum Artikel Toilette Um 1900 aus England

Ein wahrlich ungewöhnliches Sammlerobjekt: ein feudales Spülklosett aus England, um 1900. Ringsrum mit floralen Motiven bedruckt und einem stilisierten Eierstab, d.h. regelmäßige aneinandergereihte querovale Gebilde. Wert: ca. 1.000 Euro. [mehr]

Schmuckdose | Bild: BR zum Artikel Schmuckdose Ende 18. Jahrhundert, Hersteller: unbekannt

Weiße Schmuckdose, die mit blauen und roten Bordüren und Blüten verziert ist. Die Marken auf der Unterseite des Gefäßes weisen auf die berühmte französische Porzellanmanufaktur Sèvres hin. Wert: 100 bis 150 Euro. [mehr]

Tondo | Bild: BR zum Artikel Tondo Um 1900 von unbekanntem Hersteller

Prächtiges Tondo nach dem Vorbild eines Werkes des italienischen Renaissance-Künstlers Andrea della Robbia. Bei diesem kreisrunden Bildwerk handelt es sich um ein Stück des Historismus, um 1900. Wert: 800 - 1.200 Euro. [mehr]

Speiseservice | Bild: BR zum Artikel Speiseservice Um 1900 von Utzschneider & Cie., Saargemünd

Umfangreiches Saargemünder Steingut-Speiseservice, mit Lavallières-Jugendstil-Blumen-Dekor im Umdruckverfahren, um 1900. Auffallend ist die eckige Form, an den Kanten zusätzlich mit reliefartiger Struktur. Wert: 2.000 - 2.500 Euro. [mehr]

Vasenpaar | Bild: BR zum Artikel Vasenpaar Um 1870 von J. Fischer, Budapest

Prächtiges Vasenpaar mit Henkel von der Firma Fischer aus Budapest. Die opulente, orientalisch anmutende Dekoration war gerade in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sehr gefragt. Wert: 500 - 800 Euro. [mehr]