BR Fernsehen - Kunst + Krempel

Familienschätze entdecken im Kloster Seligenthal

Kunst + Krempel | 12.1.2019 Familienschätze entdecken im Kloster Seligenthal

Die nächste Sendung

sehen Sie am 19. Januar aus dem schwäbischen Kloster Roggenburg mit den Themen UNIFORMEN UND HISTORISCHE WAFFEN, UHREN und KUNST AUF PAPIER. Da geht es u.a. um diese spannende Frage: Stammt die Zeichnung einer erschöpften Balletttänzerin wirklich vom großen deutschen Impressionisten Max Liebermann? Die Qualität der Zeichnung ist jedenfalls vielversprechend ...

Die aktuelle Sendung

kommt aus dem Landshuter Kloster Seligenthal mit den Themen MÖBEL, PORZELLAN und SCHMUCK. Es wird ein glanzvolles Smaragd-Collier zur Beratung vorgestellt. Ersteigert für fast 16.000 Euro. Aber dann erhöht sich der Puls der Besitzer, denn die Experten stellen gleich einmal die Frage: echt oder falsch? Das Stück muss ganz genau unter die Lupe genommen werden.

Smaragd-Collier. Dieses äußerst prächtige Smaragdcollier stammt aus dem 20. Jahrhundert und wurde nicht mit kolumbianischen, sondern mit portugiesischen oder türkischen Smaragden angefertigt. Geschätzter Wert: 10.000 bis 13.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk Heute | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Smaragd-Collier Unter der Lupe

Dieses äußerst prächtige Smaragd-Collier stammt aus dem 20. Jahrhundert und wurde nicht mit kolumbianischen, sondern mit portugiesischen, spanischen oder türkischen Smaragden angefertigt. Geschätzter Wert: 10.000 bis 13.000 Euro [mehr]


Zwei Tänzerinnen | Bild: Bayerischer Rundfunk Heute | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Zwei Tänzerinnen Beruf Showgirl

Mit der Serie "Exotische Tänzerin" hatte der Porzellanfabrikant William Goebel, Gründer der Kunstabteilung Wilhelmsfeld, ab 1920 einen damals neuen Beruf künstlerisch geadelt: den des Showgirls. Geschätzter Wert: 120 bis 150 Euro [mehr]


Jubiläumstassen. Zum 20-jährigen Ehejubiläum, der Porzellanhochzeit von König Max I. Joseph und seiner 2. Frau Caroline, hatte die Porzellan-Manufaktur Nymphenburg 1817 die Vitrinentassen im Empirestil herausgegeben. Geschätzter Wert: 1.100 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk Heute | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Jubiläumstassen Königliche Porzellanhochzeit

Zum 20-jährigen Ehejubiläum, der Porzellanhochzeit von König Max I. Joseph und seiner 2. Frau Caroline, hatte die Porzellan-Manufaktur Nymphenburg 1817 diese Vitrinentassen im Empirestil herausgegeben. Geschätzter Wert: 1.100 Euro [mehr]


Lackschränkchen. In "europäischer Spartechnik", also mit nur einer Lackschicht, wurde diese Kommode auf Kissenfüßen Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts den japanischen Luxus-Lackmöbeln nachempfunden. Geschätzter Wert: 400 bis 600 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk Heute | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Lackschränkchen Ein Hauch von Luxus

In "europäischer Spartechnik" mit nur einer Lackschicht versehen, wurde diese kleine Kommode auf Kissenfüßen Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts den japanischen Luxus-Lackmöbeln nachgebaut. Geschätzter Wert: 400 bis 600 Euro [mehr]

Mutter mit Kind. Während die Köpfe von Mutter und Kind auf diesem Porträt des Münchner Malerfürsten Franz von Lenbach bis ins Detail ausgestaltet sind, wirken die Hände wie flüchtig skizziert. Warum? Geschätzter Wert: 7.000 bis 9.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Mutter mit Kind Das Highlight vom 5. Januar

Während die Köpfe von Mutter und Kind auf diesem Porträt des Münchner Malerfürsten Franz von Lenbach bis ins Detail ausgestaltet sind, wirken die Hände wie flüchtig skizziert. Warum? Geschätzter Wert: 7.000 bis 9.000 Euro [mehr]

Großer Tafelaufsatz. Was waren das für glanzvolle Zeiten, als Tafelaufsätze wie dieses verwendet wurden: in schwerer, plattierter Qualität, zwischen 1875 und 1910 gefertigt von der amerikanischen Wilcox Company. Geschätzter Wert: 3.000 bis 5.000 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Großer Tafelaufsatz Das Highlight vom 29. Dezember

Was waren das für glanzvolle Zeiten, als Tafelaufsätze wie dieses verwendet wurden: in schwerer, plattierter Qualität, zwischen 1875 und 1910 gefertigt von der amerikanischen Wilcox Company. Geschätzter Wert: 3.000 bis 5.000 Euro [mehr]