BR Fernsehen - Kunst + Krempel

Ausgewählte Kunst + Krempel-Objekte auf einen Blick

Schatzkammer Ausgewählte Kunst + Krempel-Objekte auf einen Blick

In unserer Schatzkammer finden Sie alle Objekte, die unsere Experten bislang begutachtet haben. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern, Entdecken und Staunen.

Schreibmaschine von Adler | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schreibmaschine von Adler Stoßstange mit Hebelwirkung

Diese Stoßhebel- oder Stoßstangenschreibmaschine der Firma Adler in Frankfurt am Main wurde in Deutschland Anfang des 20. Jahrhunderts mit durchschlagendem Erfolg serienmäßig produziert. Geschätzter Wert: 100 Euro [mehr]


Silbervase "Orgue", Entwerfer: Gio Ponti | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Silbervase "Orgue" Pfiffiges Design

Ein Avantgardist des Fünfzigerjahre-Designs hatte 1956 für den Pariser Silberwarenhersteller Christofle diese an Orgelpfeifen erinnernde Vase namens "Orgue" entworfen: der Mailänder Gio Ponti. Geschätzter Wert: ab 800 Euro [mehr]


Jugendstilvase vom Flohmarkt. Vom Entwerfer Theodor Schmuz-Baudiß | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jugendstilvase Designschatz vom Flohmarkt

Ein Flohmarkt-Glücksgriff ist diese Jugendstilvase, denn der Keramiker Theodor Schmuz-Baudiß hatte sie um 1900 eigenhändig für die Thüringer Manufaktur Swaine & Co. als Probestück gefertigt. Geschätzter Wert: 1.500 bis 2.000 Euro [mehr]


Kinderstühle Casalino | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kinderstühle "Casalino" Stapelbarer Designklassiker

Mit einer einzigen Stuhlserie "Casalino" und dem Kinderstuhl "Casalino Junior", 1971 entworfen für den Möbelhersteller Casala, hat Alexander Begge der Designwelt einen Klassiker beschert. Geschätzter Wert: ab 80 Euro pro Stuhl [mehr]

Becher aus Bauernsilber | Bild: Bayerischer Rundfunk Morgen | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Bauernsilber Zerbrechliches Gold

Silbernitrat ist die Zutat für das sogenannte Bauernsilber, das, wie dieser Glasbecher aus dem späten 19. Jahrhundert, durch Einbrennen des Salzes auf günstige Weise einen Goldton annimmt. Geschätzter Wert: 200 bis 250 Euro [mehr]


Lampe mit Glasfuß, WMF, um 1950 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Lampe mit Glasfuß Vulkan auf Spitzendeckchen

Die Leuchte der württembergischen Metallwarenfabrik WMF stammt aus deren Kunstabteilung und besticht durch ihren glutroten Glasfuß im Stil der Fünfzigerjahre. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]


Ampel, Windlicht, Glas, Genius, Mangan, rot, 1919 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Ampel Rotes Licht

An byzantinische Leuchten erinnert diese, durch die Beimischung von Mangan, dunkelrot eingefärbte Ampel aus dem Jahr 1919, deren Dekor einen Paradiesgarten assoziiert. Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro [mehr]


sakrales Glasfenster von Georg Bernhard | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Glasfenster Verkündigung Vom Geist befruchtet

Wer ist wohl der Glaser, der dieses von dem vielseitigen, zeitgenössischen Augsburger Künstler Georg Bernhard entworfene, sakrale Glasfenster handwerklich umgesetzt hat? Geschätzter Wert: 2.000 bis 4.000 Euro [mehr]

Buch der Naturgeschichte, Berlin 1921 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Buch Naturgeschichte Tierisches von A bis Z

Reizvoll, aber nicht immer zoologisch korrekt, hatte F. P. Wilmsen ein Handbuch der Naturgeschichte 1821 in handkolorierten Kupferstichen im Berliner Amelang-Verlag herausgegeben. Geschätzter Wert: 500 bis 700 Euro (restauriert) [mehr]


Leporello "Trauerzug" | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Leporello "Trauerzug" Das Begräbnis des Dukes

Etwa zwei Meter misst der Trauerzug, den 1852 ein Londoner Verleger anlässlich der Beerdigung des Duke of Wellington als handkoloriertes Leporello gedruckt und in Leder gebunden hatte. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro [mehr]


Gefangennahme Christi | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gefangennahme Christi Abgeschnittenes im Ausgeschnittenen

Aus dem Jahre 1571 stammt dieser aus einer Bibel herausgeschnittene Holzschnitt, der die Gefangennahme Christi zeigt und Petrus, der dem Soldaten Malchus mit einem Schwert ein Ohr abschlägt. Geschätzter Wert: 100 bis 150 Euro [mehr]


Comer See, Aquarell von Richard I. Moser | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Comer See Wasser und Wolken

Ein Virtuosenstück der Aquarellmalerei ist dem Wiener Richard I. Moser um 1900 mit dieser Vedute vom Comer See gelungen und erinnert damit an die Meister des Genres: Rudolf von Alt und Thomas Ender. Geschätzter Wert: 1.500 Euro [mehr]

Biedermeier-Stuhl, 1820 bis 1825 | Bild: Bayerischer Rundfunk Morgen | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Biedermeier-Stuhl Ochsenkopf und Vogelauge

Diese Stühle aus der Zeit zwischen 1820 und 1825 bestechen mit einem Furnier aus karelischer Maserbirke und imitieren durch den indianischen Lack Mahagoniholz. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro (als Sechser-Set) [mehr]


Historistischer Blumentrog, Jardiniere | Bild: Bayerischer Rundfunk Morgen | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Blumentrog Historistisches Blendwerk

Um 1860/1870 waren sie in ganz Europa Mode: schwarz lackierte Möbel wie diese Jardinière, die durch ihren Zierrat und den schwarzen Lack Ebenholzmöbel des 16. und 17. Jahrhunderts zitiert. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]


Bauernbett, Bayern | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bauernbett Wärmekammer gegen Eiseskälte

Schmale Doppelbetten mit Fußbrett wie bei diesem alpenländischen Bauernbett wirkten in den oft eiskalten Schlafgemächern zu Beginn des 19. Jahrhunderts wie kleine Wärmekammern. Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro [mehr]


Rote Sessel, Historismus | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Rote Sessel Früchte und Fratzen

Eine seltene historistische Stilkombination aus Louis-Quatorze und Louis-Seize stellen diese schwarz lackierten, mit rotem Samt bezogenen Sitzmöbel aus der Mitte des 19. Jahrhunderts dar. Geschätzter Wert: 500 bis 650 Euro [mehr]

Maria-hilf-Bild | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Maria-hilf-Bild Sieben Mal mitten ins Herz

Lukas Cranach war der Urvater dieses barocken Maria-hilf-Bildes aus dem 18. Jahrhundert. Die sieben brennenden Herzen des Rahmenbilds spielen auf die sieben Schmerzen Mariens an. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.000 Euro [mehr]


Heiliger Ulrich im Rahmen des Heiligen Ambrosius | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Heiliger Ulrich Von Fischen und Bienen

Dieses Bildnis des heiligen Ulrich, Bischof von Augsburg, stammt aus der frühen Neugotik zwischen 1830 und 1850, der Rahmen wurde aber bereits um 1770 bis 1800 für den heiligen Ambrosius gefertigt. Geschätzter Wert: 1.500 Euro [mehr]


Schrein mit Leuchtern, Hl. Nepomuk, Pietà, 18.-Jahrhundert, Süddeutschland | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schrein mit Leuchtern Nepomuks Tränen

Wie die Miniatur einer Kirchennische mutet dieser Schrein mit Leuchtern aus dem 18. Jahrhundert an, der dem im Barock meistverehrten süddeutschen Heiligen gewidmet ist: dem heiligen Nepomuk. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]


Bild mit Uhr, letzte Stunde, 19. Jahrhundert, Todesstunde | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Andachtsbild mit Uhr Die letzte Stunde hat geschlagen

Alle Symbolik in diesem sehr gut gemalten Andachtsbild aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts deutet auf die letzte Stunde und verheißt ein Weiterleben nach dem Tode. Geschätzter Wert: 120 bis 150 Euro [mehr]

Kleine thronende Madonna aus der Spätgotik, um 1440 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Thronende Madonna Himmlisches Lächeln

Diese zierliche Madonna aus Oberbayern oder Oberschwaben diente um 1440 der privaten Andacht und bezaubert durch ihre Anmut, auch wenn der Jesuskopf wohl im 19. Jahrhundert nachgeschnitzt wurde. Geschätzter Wert: ab 7.000 Euro [mehr]


Star aus Bronze, Bronzeplastik von Hans Ischinger, München, 1924 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Star aus Bronze Zum Abheben bereit

Eine allansichtige Bronzeplastik vom Münchner Tierbildhauer Hans Ischinger zu besitzen – zum Beispiel diese Momentaufnahme eines Singvogels – war in den Zwanzigerjahren ein regelrechter Hype. Geschätzter Wert: 300 bis 500 Euro [mehr]


Mädchen auf Stuhl, Skulptur von G. Gambogi aus Holz und Marmor | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Mädchen auf Stuhl Lässiges Lümmeln

Einen reizvollen Kontrast von formstrengem Barockstuhl zu dem sich lässig darauf lümmelnden Mädchen hatte der Florentiner Bildhauer Giuseppe Gambogi um 1920 mit dieser Skulptur geschaffen. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]


Zwei Heilige, heilige Barbara, heilige Dorothea, entstanden zwischen 1490 und 1500, Franken | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zwei Heilige Gepeinigte Prinzessinnen

Eine starke farbliche Überarbeitung hatten die heilige Barbara und die heilige Dorothea, zwei fränkische Figuren aus der Zeit um 1490/1500, im 20. Jahrhundert über sich ergehen lassen müssen. Geschätzter Wert: 1.500 Euro [mehr]

Zwei Porzellankopfpuppen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Porzellankopfpuppen Charakter unterm Pony

Nur etwa 10 Jahre trennen das "Massenprodukt" von Armand Marseille und die Charakterpuppe von Bähr & Pröschild, beide aus Thüringen. Geschätzter Wert: 150 Euro (Armand-Marseille-Puppe), 500 Euro (Charakterpuppe) [mehr]


"Modello"-Baukasten | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Modello-Baukasten Kein Alteisen

Obwohl die Regensburger Firma Brandner eigentlich auf liturgisches Gerät spezialisiert war, sprang sie 1919 mit diesem "Modello" auf den Boom für Metallbaukästen auf. Geschätzter Wert: 80 bis 150 Euro [mehr]


Arche Noah | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Arche Noah Verbotene Spiele

Typisch für das Erzgebirge sind die sogenannten Reifentiere wie diese um 1910 aus einem Holzreifen gefertigten "Passagiere" einer Arche Noah, einem beliebten Sonntagsspielzeug. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]


Ochsengespann | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Ochsengespann Geliebtes Rindviech

Das echte Fell, das aufwändige Geschirr und das geschwungene Standbrett mit den seitlich angebrachten Rollen sprechen dafür, dass dieses Ochsengespann um 1900 im Erzgebirge gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 200 bis 250 Euro [mehr]

Kriegstracht des Mahdi-Kriegers aus dem Sudan  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kleid und Waffen Tracht des Mahdi-Kriegers

Dieses "Jibbah" genannte Hemd und das Schwert in einer krokodilskopfähnlichen Scheide stammen von einem sudanesischen Mahdi-Krieger aus den 1880er-Jahren - ein seltenes, museales Ensemble. Geschätzter Wert: 2.000 bis 3.500 Euro [mehr]


Reservistenbild | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Reservistenbild Made in China

Wohin die Reise nach Fernost für den Soldaten Richard Kinle mit dem deutschen Kriegsschiff SMS Scharnhorst ging, zeigt dieses ab 1912 in China gestickte Reservistenbild. Geschätzter Wert: 250 bis 300 Euro [mehr]


Reservistenkrug mit Zeugnis, 1903 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Reservistenkrug mit Zeugnis Schluss mit Schuss

Ein Soldat und ein Spielzeug-Gewehr, mit dem wirklich geschossen werden konnte, krönen diesen Reservistenkrug des königlich-bayerischen 10. Infanterieregiments Prinz Ludwig aus dem Jahre 1903. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]


Helm (Kulah Khud), 1800 bis 1820 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Helm (Kulah Khud) Wahrer Wüstenhelm

Hatte ein in Ägypten stationierter, englischer Soldat diesen aus der Region Indien/Pakistan/Persien stammenden Helm, einen Kulah Khud aus der Zeit um 1800/1820, auf der Flucht zurückgelassen? Geschätzter Wert: 250 bis 300 Euro [mehr]

Tafelszene als filmreifes Spektakel von Ferdinand Wagner | Bild: Bayerischer Rundfunk Morgen | 19:30 Uhr BR Fernsehen zum Video mit Informationen Kunst + Krempel Filmreifes Spektakel: "Tafelszene"

Diese Festgesellschaft setzte der Malerfürst Ferdinand Wagner Ende des 19. Jahrhunderts im Stile von Rubens oder van Dycks als filmreifes Spektakel mit kleinen "Fehlern" in Szene. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro [mehr]


Mandolinenspielerin | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Mandolinenspielerin Verführerische Malerei

Dieses Genregemälde einer Mandolinenspielerin aus dem 19. Jahrhundert setzt sich mit einem Original von Frans Mieris, einem Leidener Feinmaler aus dem 17. Jahrhundert, auseinander. Geschätzter Wert: 2.000 bis 3.000 Euro [mehr]


Seeschlacht | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Seeschlacht Schiff versenkt

An ein legendäres Flaggschiff, den "Gouden Leeuw", den "Goldenen Löwen" des Admirals Tromp erinnert der Utrechter Maler Isaac Willaerts in diesem Bild aus dem Ende des 17. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 15.000 bis 18.000 Euro [mehr]


Miniatur Kind | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Miniatur Kind Wiener Mode

Als in Wien Miniaturen Mode waren, entstand 1836 das Porträt der dreijährigen Carola von Sachsen, dem neuen Menschenbild entsprechend als einem süßen Mädchen ohne Insignien der Macht. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Siebteller, Löcherschale | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Siebteller Sinnvolle Löcher

Wer ist wohl der Maler, der diese mit Löchern versehene Obstteller-Fayence aus dem 2. Viertel des 18. Jahrhunderts mit einem "P" gemarkt und mit Motiven einer Weinernte dekoriert hat? Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]


Teller oder Platte, von Picasso 1948 entworfen und autorisiert, Titel: Chouette, Eule | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Teller Picasso Teure Eule

Zusammen mit der Manufaktur Madoura hatte Pablo Picasso 1948 eine Keramik-Edition herausgegeben und autorisiert, zu deren berühmtesten Motiven die Eule, die "Chouette", zählte. Geschätzter Wert: 6.000 bis 7.000 Euro [mehr]


Französisches Service der Manufaktur Gien | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Französisches Service Patriotische Fayence

Als einen Akt des Widerstands könnte dieses in der Tradition der französischen Renaissancekunst stehende Fayence-Service interpretiert werden, das 1941 von der Manufaktur Gien gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]


Große Vase "Kaktus", um 1890, Steingutfabrik Franz Anton Mehlem, Bonn | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Große Vase "Kaktus" Liebe mit Stacheln

Aus dem Besitz der durch einen Heiratsschwindler um ihr Vermögen gebrachten Prinzessin Viktoria von Preußen stammt die um 1890 von der Bonner Steingutfabrik Franz Anton Mehlem gefertigte Vase. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]

Akkordeon "Princess" | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Akkordeon "Princess" Getigerte Prinzessin

Der – nach eigenen Angaben – zweitgrößte Harmonikahersteller der Welt, die Klingenthaler Firma Rauner, hatte Anfang der Dreißigerjahre dieses kleine Akkordeon namens "Princess" gebaut. Geschätzter Wert: 300 bis 500 Euro [mehr]


Tuba aus Neusilber, Wilhelmshaven, 1938 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Tuba Salz auf meinen Lippen

Nach Wiener Bauart: diese Tuba aus korrosionsbeständigem Neusilber haben die Mainzer Gebrüder Alexander für die Stadt Wilhelmshaven 1938 mit sechs statt mit drei Ventilen ausgestattet. Geschätzter Wert: 7.000 bis 8.000 Euro [mehr]


Mandoline | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Mandoline Aus dem Bauch heraus

Mit ihren Perlmutt- und Schildpatteinlagen in der Fichtendecke ist die Mandoline des neapolitanischen Instrumentenbauers Perrari aus den 1910er-Jahren ein schöner Flohmarktfund. Geschätzter Wert: 500 bis 1.000 Euro (restauriert) [mehr]


Wirtshaus-Grammophon | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Wirtshaus-Grammophon Musikbox für Nostalgiker

Dieses Wirtshausgrammophon mit Geldeinwurf des Leipziger Patentinhabers und Großhändlers Carl Below (mit Filiale in Klagenfurt) vom Anfang des 20. Jahrhunderts ist eine nostalgische Rarität! Geschätzter Wert: 1.000 bis 2.000 Euro [mehr]

Nymphe Amalthea, Porzellanfigur, Thüringen | Bild: Bayerischer Rundfunk Morgen | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Nymphe Amalthea Die Milch des Zeus

Das Vorbild für diese Thüringer Porzellanfigur um 1900/1920 stammt aus dem 18. Jahrhundert und war ursprünglich vom Bildhauer Pierre Julien in Marmor gehauen worden: die Nymphe Amalthea. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]


Service "Wilhelm Busch" | Bild: Bayerischer Rundfunk Morgen | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Service "Wilhelm Busch" Sieben auf einen Streich

Dieses schlesische Porzellanservice mit allen sieben Streichen von Wilhelm Busch in Bild und Wort, entstanden Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts, ist ein originelles Unikat. Geschätzter Wert: ab 500 Euro [mehr]


Meissener Dose | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Meissener Dose Schönster Schlicker

Eine Goldschmiedearbeit auf der Wandung und eine Kamee im Deckel: das imitiert auf meisterliche Weise diese große Dose der Porzellanmanufaktur Meissen aus der Zeit zwischen 1893 und 1900. Geschätzter Wert: ab 1.800 Euro [mehr]


Empire-Tässchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Empire-Tässchen Schweigen ist Gold

Stilistisch ist diese klassizistische Tasse dem Empire unter Napoleon I. verpflichtet, wurde aber erst 1820/1830 in Paris gefertigt und im Schloss Wächtersbach erfolgreich als "Schweigegeld" eingesetzt… Geschätzter Wert: 300 Euro [mehr]

Münzarmband aus Spanien, um 1870 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Münzarmband Bekenntnis zur Monarchie

Als ein Bekenntnis zur spanischen Monarchie wurde nach 1945 dieses Armband mit Münzen aus der Zeit um 1870 gefertigt. Geschätzter Wert: 120 bis 180 Euro [mehr]


Schildförmige Brosche mit Saphir | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Brosche mit Saphir Schmucker Schild

Bei dieser schildförmigen, französischen Brosche aus den 1870er-Jahren wurde an Brillanten, Diamanten und dem mittigen Edelstein, einem violetten Kaschmirsaphir, nicht gespart. Geschätzter Wert: 3.500 bis 5.000 Euro [mehr]


Manschettenknöpfe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Manschettenknöpfe Echt nicht Fabergé

Russisch, aber kein Original: diese Manschettenknöpfe tragen den Stempel des berühmten russischen Hofjuweliers Carl Fabergé, sind aber eine Fälschung aus der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]


Dresdner Schmuck mit Foto, Kaiserzeit, 1918 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Dresdner Schmuck Gehobener Schatz

Dieser Dresdner Familienschatz der Kaiserzeit aus Platin, Gold, Brillanten und Perlen, um 1918 gefertigt, hat den 2. Weltkrieg in einem Erdversteck nahezu vollständig überstanden. Geschätzter Wert: 1.800 bis 2.000 Euro [mehr]

Russische Silberdose, von dem Goldschmied Gustav Akerblom 1836 in St. Petersburg gefertigt. | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Russische Silberdose Akerbloms Astwerk

Früher als der Astwerk-Dekor vermuten lässt ist diese Silberdose entstanden: der Goldschmied Gustav Akerblom hatte sie 1836 in St. Petersburg unter dem Einfluss altrussischer Formen gefertigt. Geschätzter Wert: 1.000 Euro [mehr]


Sturzbecher für den Steigbügeltrunk, Hanau, 1927, Silberwarenfabrik Schleissner | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Sturzbecher Steigbügeltrunk mit Schuss

Auf einer barocken Trinkkultur bei Jagdgesellschaften beruht dieser historistische Sturzbecher der Hanauer Silberwarenfabrik Ludwig Neresheimer (nicht Schleissner) aus dem Jahr 1927. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]


Versilberte Kaffeemaschine und Service der Firma Berndorfer Metallwarenfabrik, Jugendstil, 1900 bis 1905 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kaffeemaschine Auf Adrenalin folgt Koffein

Solche versilberten Kaffeemaschinen mit einem Service für Zwei - wie dieses der Berndorfer Metallwarenfabrik aus der Zeit zwischen 1900 und 1905 - waren beliebte Hochzeitsgeschenke. Geschätzter Wert: 1.500 Euro [mehr]


Mini-Etui Schminkset aus Sterlingsilber, 1910 bis 1920 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Etui Schminkset Griffbereite Schönheit

Selten und bei Sammlern gefragt sind Miniatur-Schminksets wie dieses aus 925er-Feinsilber mit einer exquisit bemalten Schauseite auf Emaille, gefertigt wohl in Wien zwischen 1910 und 1920. Geschätzter Wert: ab 300 Euro [mehr]

Antikisierende Alabasteruhr aus Italien | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Alabasteruhr Weiß wie Kreide

Im Rückgriff auf die "weiße Antike" wurde in Italien vor 1840 dieses klassizistische Alabastergehäuse gefertigt, exportiert und danach mit einem standardisierten Uhrwerk ergänzt. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro (restauriert) [mehr]


Uhr und Leuchter, Schwarzwald, 20. Jahrhundert | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Uhr und Leuchter Schwarzwälder Stilmix

Mit dieser prächtig wirkenden Uhr hat die Schwarzwälder Firma Hermle in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts die historistischen Formen des 19. Jahrhunderts wieder aufgegriffen. Geschätzter Wert: max. 500 Euro [mehr]


Eine Uhr im Stil des Rokoko mit dem Fabeldichter La Fontaine, 19. Jahrhundert, Frankreich | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Lesender Fabelhafte Uhr

Ein Lieblingsstück vom Flohmarkt: diese französische Kaminuhr vom Ende des 19. Jahrhunderts greift die Rokokomode unter Königin Marie Antoinette auf und huldigt dem Fabeldichter Jean de La Fontaine. Geschätzter Wert: 1.200 Euro [mehr]


Empire-Uhr mit Holzgehäuse | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Empire-Uhr Tickender Zeitzeuge

Mit ihrem Gehäuse aus Holz statt aus Metall und dem zwischen 1815 und 1825 schon altmodischen Empirestil bezeugt diese deutsche Uhr eine wirtschaftlich wie künstlerisch magere Zeit. Geschätzter Wert: 600 bis 700 Euro [mehr]

Renaissance-Humpen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Renaissance-Humpen Augenweide und Sammlerglück

Sammlerglück und Sammlerfreude bescherte dieser Humpen des 16. Jahrhunderts bzw. der Zeit um 1600 mit seinen schönen Gravuren, dem Blumenbukett im Boden und dem Portraitrelief im Deckel. Geschätzter Wert: 5.000 bis 6.000 Euro [mehr]


Marienprozession zu Wasser | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Seeprozession In friedlicher Absicht

Eine süddeutsche, bäuerliche Variante des in Adelskreisen traditionell gepflegten Spiels mit Zinnsoldaten sind religiöse Darstellungen wie diese Marienprozession zu Wasser aus den Dreißigerjahren. Geschätzter Wert: um 50 Euro [mehr]


Schraubflasche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schraubflasche Mutter aller Feldflaschen

Ob als Feldflasche oder als Aufbewahrungsdose: dieses sechskantige Schraubgefäß aus Zinn, auch Prismenflasche genannt, wurde bereits 1799 gefertigt und trägt das Monogramm seines Besitzers. Geschätzter Wert: 100 bis 120 Euro [mehr]


Gewürzdose | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gewürzdose Schatzkästchen für Würziges

Diese Gewürzdose mit dem Monogramm "UCM" könnte vom Nürnberger Urban Christoph Marx stammen und ist eines der wenigen erhaltenen Exemplare der Alltagskultur aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]