BR Fernsehen - Kunst + Krempel

Ausgewählte Kunst + Krempel-Objekte auf einen Blick

Schatzkammer Ausgewählte Kunst + Krempel-Objekte auf einen Blick

In unserer Schatzkammer finden Sie eine große Auswahl an Objekten, die unsere Experten bislang begutachtet haben. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern, Entdecken und Staunen.

Besteck | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Besteck Typisch Fünfziger

Durch skandinavisches Design inspiriertes Besteck mit Palisander-Holzgriffen und offenem Edelstahlblatt, hergestellt in den Fünfzigerjahren wohl von der Solinger Firma Picard & Wielpütz. Geschätzter Wert: 150 bis 200 Euro [mehr]


Schreibmaschine von Adler | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schreibmaschine von Adler Stoßstange mit Hebelwirkung

Diese Stoßhebel- oder Stoßstangenschreibmaschine der Firma Adler in Frankfurt am Main wurde in Deutschland Anfang des 20. Jahrhunderts mit durchschlagendem Erfolg serienmäßig produziert. Geschätzter Wert: 100 Euro [mehr]


Silbervase "Orgue", Entwerfer: Gio Ponti | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Silbervase "Orgue" Pfiffiges Design

Ein Avantgardist des Fünfzigerjahre-Designs hatte 1956 für den Pariser Silberwarenhersteller Christofle diese an Orgelpfeifen erinnernde Vase namens "Orgue" entworfen: der Mailänder Gio Ponti. Geschätzter Wert: ab 800 Euro [mehr]


Jugendstilvase vom Flohmarkt. Vom Entwerfer Theodor Schmuz-Baudiß | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jugendstilvase Designschatz vom Flohmarkt

Ein Flohmarkt-Glücksgriff ist diese Jugendstilvase, denn der Keramiker Theodor Schmuz-Baudiß hatte sie um 1900 eigenhändig für die Thüringer Manufaktur Swaine & Co. als Probestück gefertigt. Geschätzter Wert: 1.500 bis 2.000 Euro [mehr]

Chinesischer Flakon. Feine Hinterglasmalerei mit allerlei symbolischen Motiven nach alter chinesischer Tradition ziert dieses Schnupftabaksfläschchen, bemalt im späten 20. Jahrhundert. Geschätzter Wert: 20 bis 40 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk 23.03. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Chinesischer Flakon Früchte der Unsterblichkeit

Feine Hinterglasmalerei mit allerlei symbolischen Motiven nach alter chinesischer Tradition ziert dieses Schnupftabaksfläschchen, bemalt im späten 20. Jahrhundert. Geschätzter Wert: 20 bis 40 Euro [mehr]


Dose von Gallé. Auch der Jugendstil-Glaskünstler Emile Gallé verwendete die Modefarbe Mauve, ein zartes Lila, für seine Glasobjekte – wie zwischen 1900 und 1904 für diese Dose mit Clematis-Dekor. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.500 Euro   | Bild: Bayerischer Rundfunk 23.03. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Lila Dose Gallés Mauve

Auch der Jugendstil-Glaskünstler Emile Gallé verwendete die Modefarbe Mauve, ein zartes Lila, für seine Glasobjekte – wie zwischen 1900 und 1904 für diese Dose mit Clematis-Dekor. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.500 Euro [mehr]


Saftservice. Besonders in der Nachkriegszeit, als dieses eingeschliffene, rosafarbene Saftservice gefertigt wurde, waren die Ressourcen für die Glasherstellung sehr knapp – und solche Sets umso kostbarer. Geschätzter Wert: Liebhaberwert | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Saftservice Kostbarkeit der Nachkriegszeit

Besonders in der Nachkriegszeit, als dieses eingeschliffene, rosafarbene Saftservice gefertigt wurde, waren die Ressourcen für die Glasherstellung sehr knapp – und solche Sets umso kostbarer. Geschätzter Wert: Liebhaberwert [mehr]


Vase aus der Glasmanufaktur von Poschinger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Vase Poschinger Glas und Eisen

Wohl als Musterstück wurde diese technisch aufwendige, irisierende Vase von der Glasmanufaktur Poschinger nach einem Entwurf von Schmoll von Eisenwerth ab dem Jahr 1898 in Buchenau gefertigt. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.000 Euro [mehr]

Blumenstrauß. Eine wahre Augenlust und ein richtiges Schnäppchen: dieses überbordende Blumenstillleben aus der Zeit um 1800 könnte eine Gouache des Niederländers Willem (!) van Leen sein. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Blumenstrauß Still sitzen vorm Stillleben

Eine wahre Augenlust und ein richtiges Schnäppchen: Dieses überbordende Blumenstillleben aus der Zeit um 1800 könnte eine Gouache des Niederländers Willem (!) van Leen sein. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]


Mann mit Hut. Es ist zwar der Landschaftsmaler Johann Sperl, der hier 1892 porträtiert wurde – nur ist sein Porträtist nicht der bedeutende Realist Wilhelm Leibl, wie die Signatur glauben machen will. Geschätzter Wert: 50 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Mann mit Hut Tote Augen

Es ist zwar der Landschaftsmaler Johann Sperl, der auf dieser Zeichnung von 1892 porträtiert wurde – nur ist sein Porträtist hier nicht der berühmte Wilhelm Leibl, wie die Signatur glauben machen will. Geschätzter Wert: 50 Euro [mehr]


Sitzende. Obwohl die Signatur sicher falsch ist, reicht diese Zeichnung einer erschöpften Ballerina durchaus an die Qualität eines Max Liebermann, einem der bedeutendsten deutschen Impressionisten, heran. Geschätzter Wert: 1.000 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Sitzende Die Impression der Erschöpfung

Obwohl die Signatur sicher falsch ist, reicht diese Zeichnung einer erschöpften Ballerina durchaus an die Qualität eines Max Liebermann, einem der bedeutendsten deutschen Impressionisten heran. Geschätzter Wert: 1.000 Euro [mehr]


Junger Hodler. Diese Lithografie, die der Schweizer Ferdinand Hodler, angelehnt an seine Ölstudie "Jenenser Student", 1908 geschaffen hatte, zählt zu den bedeutenden Jugendstilgrafiken europäischer Kunst. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Student Hodler Ikone des Aufbruchs

Diese Lithografie, die der Schweizer Ferdinand Hodler angelehnt an seine Ölstudie "Jenenser Student" 1908 geschaffen hatte, zählt zu den bedeutenden Jugendstilgrafiken europäischer Kunst. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]

Berliner Kommode. Unter dem Einfluss des berühmten Architekten des Klassizismus, Karl Friedrich Schinkel, entstand um 1825/1830 diese fassadenähnlich aufgebaute Berliner Kommode. Geschätzter Wert: 1.800 bis 2.400 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Berliner Kommode Ein Haus vom Schreiner

Unter dem Einfluss des berühmten Architekten des Klassizismus, Karl Friedrich Schinkel, entstand um 1825/1830 diese fassadenähnlich aufgebaute Berliner Kommode. Geschätzter Wert: 1.800 bis 2.400 Euro [mehr]


Lackschränkchen. In "europäischer Spartechnik", also mit nur einer Lackschicht, wurde diese Kommode auf Kissenfüßen Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts den japanischen Luxus-Lackmöbeln nachempfunden. Geschätzter Wert: 400 bis 600 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Lackschränkchen Ein Hauch von Luxus

In "europäischer Spartechnik" mit nur einer Lackschicht versehen, wurde diese kleine Kommode auf Kissenfüßen Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts den japanischen Luxus-Lackmöbeln nachgebaut. Geschätzter Wert: 400 bis 600 Euro [mehr]


Gerade im Westen Deutschlands war in den 1840er- bis 1870er-Jahren der Louis-Philippe-Stil dieses Tischchens beliebt, wie ihn auch die Mainzer Möbelfabriken Bembé und Knussmann im Programm hatten. Geschätzter Wert: 600 bis 800 E | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Nähtisch Alt und neu

Gerade im Westen Deutschlands war in den 1840er-/1870er-Jahren der Louis-Philippe-Stil dieses Tischchens beliebt, wie ihn auch die Mainzer Möbelfabriken Bembé und Knussmann im Programm hatten. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]


Eine absolute Rarität: dieses kleine Prunkkabinett, das um 1860/1870 wohl in Frankreich für Ausstellungszwecke gefertigt wurde, ist einzigartig wegen seiner Oberflächen aus feinem Maroquinleder. Geschätzter Wert: ab 5.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Prunkkabinett Luxus aus Leder

Eine absolute Rarität: Dieses kleine Prunkkabinett, das um 1860/1870 wohl in Frankreich für Ausstellungszwecke gefertigt wurde, ist einzigartig wegen seiner Oberflächen aus feinem Maroquinleder. Geschätzter Wert: ab 5.000 Euro [mehr]

Kleine Christusfigur. Im Volksmund als "Zahnwehchristus" bezeichnet: zur spätmittelalterlichen Haltung eines Melancholikers kamen beim "Christus in der Rast" im Barock noch diese Wunden an Schulter und Knien hinzu. Geschätzter Wert: 120 bis 150 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kleine Christusfigur Göttliche Rast

Im Volksmund als "Zahnwehchristus" bezeichnet: zur spätmittelalterlichen Haltung eines Melancholikers kamen beim "Christus in der Rast" im Barock noch diese Wunden an Schulter und Knien hinzu. Geschätzter Wert: 120 bis 150 Euro [mehr]


Pietà im Kasten. Blätter deuten den Baum an, an den sich die Tirschenreuther Vespermadonna der Legende nach angelehnte: Ursprung einer Wallfahrt, für die im frühen 20. Jahrhundert diese Pietà im Kasten geschaffen wurde. Geschätzter Wert: 250 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Pietà im Kasten Geborgen hinter Glas

Blätter deuten den Baum an, an den sich die Tirschenreuther Vespermadonna der Legende nach angelehnte: Ursprung einer Wallfahrt, für die im frühen 20. Jahrhundert diese Pietà im Kasten geschaffen wurde. Geschätzter Wert: 250 Euro [mehr]


Krippe im Kasten. Dank ihres Glaskastens ist diese, von den neapolitanischen Vorbildern inspirierte Krippe, die der Mindelheimer Bildschnitzer Thomas Reth um 1840/1850 gefertigt hatte, noch heute so gut erhalten. Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Krippe im Kasten Ihr Kinderlein kommet

Dank ihres Glaskastens ist diese, von den neapolitanischen Vorbildern inspirierte Krippe, die der Mindelheimer Bildschnitzer Thomas Reth um 1840/1850 gefertigt hatte, noch heute so gut erhalten. Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro [mehr]


Heilige drei Könige. Schon zu seinen Lebzeiten war Andreas Lang aus Oberammergau ein anerkannter Bildschnitzer, wie die Rechnung von 1908 für diese ausdrucksstark gearbeiteten "Heiligen Drei Könige" belegt. Geschätzter Wert: 200 Euro pro Figur | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Heilige Drei Könige Retter in der Not

Schon zu seinen Lebzeiten war Andreas Lang aus Oberammergau ein anerkannter Bildschnitzer, wie die Rechnung von 1908 für diese ausdrucksstark gearbeiteten "Heiligen Drei Könige" belegt. Geschätzter Wert: 200 Euro pro Figur [mehr]

Sauhatz. Mit nicht legitimierten Nachgüssen, also Raubkopien wie dieser "Sauhatz" des berühmten Pariser Tierbildhauers Pierre-Jules Mêne, wurde in ganz Europa Jagd auf betrügerische Gewinne gemacht. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk 23.03. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Sauhatz Kleine Schweinerei

Mit nicht legitimierten Nachgüssen, also Raubkopien wie dieser "Sauhatz" des berühmten Pariser Tierbildhauers Pierre-Jules Mêne, wurde in ganz Europa Jagd auf betrügerische Gewinne gemacht. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]


Marmorkopf. Verdächtig kristallin und neu wirkt die Oberfläche des Gesichts, zu unpräzise ausgearbeitet sind hingegen die Locken – dieser antikische Marmorkopf ist wohl eine Fälschung des 20. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 300 bis 500 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Marmorkopf Zu jung fürs Mittelalter

Verdächtig kristallin und neu wirkt die Oberfläche des Gesichts, zu unpräzise ausgearbeitet sind hingegen die Locken – dieser antikische Marmorkopf ist wohl eine Fälschung des 20. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 300 bis 500 Euro [mehr]


Heiliger Stephanus. An den Schüsselfalten seines Gewandes ist zu erkennen, dass dieser heilige Stephanus, ein junger Kleriker mit Tonsur, aus dem Umkreis der Donauschule stammt und um 1520/25 geschnitzt wurde. Geschätzter Wert: 5.000 bis 7.000 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Heiliger Stephanus Tortur mit Tonsur

An den Schüsselfalten seines Gewandes ist zu erkennen, dass dieser heilige Stephanus, ein junger Kleriker mit Tonsur, aus dem Umkreis der Donauschule stammt und um 1520/25 geschnitzt wurde. Geschätzter Wert: 5.000 bis 7.000 Euro [mehr]


Großer Engel. Dieser mannshohe, lebensechte Barock-Engel aus dem 18. Jahrhundert  leitet den Blick des Betrachters nach oben, dahin, wo sich wohl in einer großen böhmischen Kirche das himmlische Geschehen abspielte. Geschätzter Wert: 5.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Großer Engel Himmlischer Gast

Dieser mannshohe, lebensechte Barock-Engel aus dem 18. Jahrhundert leitet den Blick des Betrachters nach oben, dahin, wo sich wohl in einer großen böhmischen Kirche das himmlische Geschehen abspielte. Geschätzter Wert: 5.000 Euro [mehr]

Steiff-Bär. Wegen der Himmelfahrtsnase und dem aufwärtsgerichteten Blick hat dieser kleine, weiße Mohair-Bär, von Steiff in den Zwanzigerjahren gefertigt, seinen Spitznamen erhalten: Sterngucker. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Steiff-Bär Plüschiger Sterngucker

Die Himmelfahrtsnase und der aufwärts gerichtete Blick haben diesem kleinen, weißen Mohair-Bären, von Steiff in den Zwanzigerjahren gefertigt, seinen Spitznamen gegeben: Sterngucker. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]


Kaufladen. Mit seiner zeittypischen Möblierung, den offenen seitlichen Schaufenstern und dem Boden mit Parketttapete spiegelt dieser Kaufladen aus dem Erzgebirge den Einrichtungsstil der Zeit um 1880/1890. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kaufladen Gründerzeit im Kleinformat

Mit seiner zeittypischen Möblierung, den offenen seitlichen Schaufenstern und dem Boden mit Parketttapete zeigt dieser Kaufladen aus dem Erzgebirge die Gründerzeit im Kleinformat. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]


Musterteddy von Steiff | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Musterteddy Mustergültiger Bär

Eigentlich verließen solche Exemplare die Firma nie: dieser Teddy von Steiff aus den Dreißigerjahren ist nämlich, seinem Knopf im Ohr nach, ein Musterexemplar, das der Serienproduktion vorausging. Geschätzter Wert: ab 5.000 Euro [mehr]


Puppe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schildkröt-Puppe Baden gehen mit Stil

Vor allem ihre Robustheit zeichnet diese frühe Schildkröt-Puppe aus - eine sogenannte "Wurfpuppe", die von der Rheinischen Gummi- und Celluloidfabrik zwischen 1905 und 1910 gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 80 Euro [mehr]

Bayerische Pickelhaube. Nur Offiziere des 1. Königlich-bayerischen Train-Bataillons in München durften zwischen 1886 und 1916 solche Pickelhauben mit vergoldeten Beschlägen und gewölbter Schuppenkette tragen. Geschätzter Wert: 700 bis 800 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bayerische Pickelhaube Ein feiner Zug

Nur Offiziere des 1. Königlich-bayerischen Train-Bataillons in München durften zwischen 1886 und 1916 solche Pickelhauben mit vergoldeten Beschlägen und gewölbter Schuppenkette tragen. Geschätzter Wert: 700 bis 800 Euro [mehr]


Afghanisches Schwert. Doch kein Sarazener-Säbel. Vielleicht gelangte diese einfache afghanische Gebrauchswaffe aus der Zeit zwischen 1810 und 1870 mit einem Teppichhändler nach Europa. Geschätzter Wert: 200 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Afghanisches Schwert Zerborstene Legende

Doch kein Sarazener-Säbel. Vielleicht gelangte diese einfache afghanische Gebrauchswaffe aus der Zeit zwischen 1810 und 1870 mit einem Teppichhändler nach Europa. Geschätzter Wert: 200 Euro [mehr]


Ensemble Degen und Helm. Mit Uniform, Degen und diversen Orden paradierte während der Prinzregentenzeit unter der Herrschaft Luitpolds von Bayern, zwischen 1886 und 1912, ein Kriminaloberkommissar der Münchner Polizei. Geschätzter Wert: ab 5.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bayerische Paradeuniform Schau, schau, der Kommissar

Mit Uniform, Degen und diversen Orden paradierte während der Prinzregentenzeit, also zwischen 1886 und 1912, ein Kriminaloberkommissar der Münchner Polizei zu Ehren Luitpolds von Bayern. Geschätzter Wert: ab 5.000 Euro [mehr]


Kunst und Krempel, Sendung vom 04.06.2011, Indische Rüstung | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Indische Rüstung Bildreifer Panzer

Diese gut erhaltene, indo-persische Rüstung mit Char Aina und Kulah Khud aus dem 18. und 19. Jahrhundert war als Exportartikel gedacht und diente dann einem Maler als Requisite. Geschätzter Wert: 2.500 Euro [mehr]

Pariser Straßenszene. Wie der bedeutende spanisch-französische Spätimpressionist Edouard Cortès hatte auch dieser unbekannte Maler die Atmosphäre von Paris auf kleinem Format meisterlich eingefangen. Geschätzter Wert: 1.500 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk 23.03. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Pariser Straßenszene Großartig im Kleinformat

Wie der bedeutende spanisch-französische Spätimpressionist Edouard Cortès, hatte auch dieser unbekannte Maler die Atmosphäre von Paris auf kleinem Format großartig, ja meisterlich eingefangen. Geschätzter Wert: 1.500 Euro [mehr]


Kartenspieler. Hatte Hermann Plathner, Angehöriger der Düsseldorfer Schule, hier im Jahre 1865 das Ende eines Falschspiels oder einen aus den Karten wahrsagenden Soldaten gemalt? Geschätzter Wert: 10.000 bis 15.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk 23.03. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Kartenspieler Eine Frage der Interpretation

Hatte Hermann Plathner, Angehöriger der Düsseldorfer Schule, hier im Jahre 1865 das Ende eines Falschspiels oder einen aus den Karten wahrsagenden Soldaten gemalt? Geschätzter Wert: 10.000 bis 15.000 Euro [mehr]


Buddha. Inspiriert vom grimassierenden Lachen einer Wackelkopfpagode, kombiniert der Münchner Maler Karl Gampenrieder in der Zwischenkriegszeit asiatische Mode und europäische Kunst miteinander. Geschätzter Wert: 1.800 bis 2.200 Euro  | Bild: BR zum Video mit Informationen Buddha Sarotti und der Rosenkavalier

Der Münchner Maler Karl Gampenrieder kombiniert in der Zwischenkriegszeit asiatische Mode und europäische Kunst miteinander - inspiriert von einer chinesischen Wackelkopfpagode. Geschätzter Wert: 1.800 bis 2.200 Euro [mehr]


Felsen. "Nur" ein Felsen und doch große Malerei: Hugo Kauffmann hatte 1875 mit dieser scheinbar beiläufigen Impression eines Waldstücks auch ein Stück Erdgeschichte dargestellt. Geschätzter Wert: 1.500 bis 2.000 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Felsen Ein Stück Erdgeschichte

"Nur" ein Felsen und doch große Malerei: Hugo Kauffmann hatte 1875 mit dieser scheinbar beiläufigen Impression eines Waldstücks auch ein Stück Erdgeschichte dargestellt. Geschätzter Wert: 1.500 bis 2.000 Euro [mehr]

Creussener Krug. Das eingeritzte Monogramm "VS" verrät es: unter Veith Seyffarth wurde ab 1972 die Ende des 18. Jahrhunderts unterbrochene Tradition der Creussener Apostelkrüge aus Steingut wieder aufgenommen. Geschätzter Wert: 500 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Creussener Krug Überlieferte Apostel

Das eingeritzte Monogramm "VS" verrät es: unter Veith Seyffarth wurde ab 1972 die Ende des 18. Jahrhunderts unterbrochene Tradition der Creussener Apostelkrüge aus Steingut wieder aufgenommen. Geschätzter Wert: 500 Euro [mehr]


Historistische Vase. Die Farbkombination bei dieser Vase, Oliv und Türkis, war im Historismus sehr beliebt. Dagegen sind die geflammten Laufglasuren typisch für den Jugendstil, was für eine Fertigung um 1900 spricht. Geschätzter Wert: 100 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Historistische Vase Gewagte Farbkombination

Die Farbkombination bei dieser Vase, Oliv und Türkis, war im Historismus sehr beliebt. Dagegen sind die geflammten Laufglasuren typisch für den Jugendstil, was für eine Fertigung um 1900 spricht. Geschätzter Wert: 100 Euro [mehr]


Snackteller, Kabarett | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Snackteller Kabarett zum Knabbern

Nicht zum Lachen, sondern zum Knabbern dient dieses sogenannte Kabarett, ein Snackteller mit Schälchen aus Steingut, zwischen 1870 und 1890 möglicherweise in Saargemünd gefertigt. Geschätzter Wert: 200 Euro [mehr]


Große Blumensäule der südfranzösischen Manufaktur Clement Massier | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Blumensäule Auf die Palme gegangen

Typisch für die südfranzösische Manufaktur Clément Massier ist die Glasur dieser dreiteiligen Terrakotta-Blumensäule im Neo-Renaissancestil aus der Gründerzeit zwischen 1870 und 1890. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]

Basstrompete. Mit dem hornähnlichen Klang, der einhändigen Handhabung und den wasserdichten Drehventilen war diese Basstrompete um 1900 das ideale Instrument für die Kavallerie der bayerischen Garnisonsstadt Metz. Geschätzter Wert: 1.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Basstrompete Den Marsch blasen

Mit hornähnlichem Klang, einhändiger Handhabung und ihren wasserdichten Drehventilen war diese Basstrompete um 1900 das ideale Instrument für die Kavallerie in der bayerischen Garnisonsstadt Metz. Geschätzter Wert: 1.000 Euro [mehr]


Tuba. Der Wiener Instrumentenbauer Franz Cizek hatte in den Zwanzigerjahren diese F-Tuba mit sechs Ventilen erfunden, um den Ansprüchen eines Salzburger Mozarteumorchesters zu entsprechen. Geschätzter Wert: 2.000 bis 3.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Tuba Luft aus sechs Ventilen

Der Wiener Instrumentenbauer Franz Cizek hatte in den Zwanzigerjahren diese F-Tuba mit sechs Ventilen erfunden, um den Ansprüchen eines Salzburger Mozarteumorchesters zu entsprechen. Geschätzter Wert: 2.000 bis 3.000 Euro [mehr]


Violoncello von Hans Trautner, 1903 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Violoncello und Foto Instrument mit Persönlichkeit

Wahrscheinlich hatte der gitarrenförmge Arpeggione den Ansbacher Instrumentenbauer Hans Trautner dazu inspiriert, 1903 seinem Violoncello diese individuelle Achterform zu geben. Geschätzter Wert: 10.000 bis 15.000 Euro [mehr]


Harmonium | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Harmonium Halleluja-Pumpe für Pioniere

Mit solchen robusten Saugluft-Harmonien der Bostoner Firma George Woods haben in den 1870er-Jahren amerikanische Siedler ihre Gottesdienste gefeiert. Geschätzter Wert: 900 Euro [mehr]

Liebespaar. Nach dem Kupferstich "Frühling" erschaffen und als "Herbst" von der Porzellan-Manufaktur Nymphenburg wieder aufgelegt - diese Rokoko-Figurengruppe von 1920 hat eine lange Geschichte hinter sich. Geschätzter Wert: 300 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Liebespaar Frühling im Herbst

Nach dem Kupferstich "Frühling" erschaffen und als "Herbst" von der Porzellan-Manufaktur Nymphenburg wieder aufgelegt - diese Rokoko-Figurengruppe von 1920 hat eine lange Geschichte hinter sich. Geschätzter Wert: 300 Euro [mehr]


Zwei Reliefplatten aus Volkstedt. Wer die Sonnenmarke der Volkstedter Manufaktur Triebner, Ens & Eckert kennt, der weiß: die beiden weiß-blauen Wandplatten mit Jagdszenen der Göttin Diana wurden zwischen 1894 und 1900 gefertigt. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zwei Reliefplatten Blaues Blutvergießen

Wer die Sonnenmarke der Volkstedter Manufaktur Triebner, Ens & Eckert kennt, der weiß: die beiden blau-weißen Wandplatten mit Jagdszenen der Göttin Diana wurden zwischen 1894 und 1900 gefertigt. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]


Koppchen Wallendorf. Eine kurze Zeit lang, von 1774 bis 1787, konnte die Wallendorfer Porzellanmanufaktur die Meissener Marcolini-Marke - wie auf diesem Koppchen - ungestraft nachahmen. Danach musste sie abgesetzt werden. Geschätzter Wert: 80 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Koppchen Wallendorf Die "Montags-Schwerter"

Eine kurze Zeit lang, von 1774 bis 1787, konnte die Wallendorfer Porzellanmanufaktur die Meissener Marcolini-Marke mit dem Stern - wie bei diesem Koppchen - ungestraft nachahmen. Geschätzter Wert: 80 Euro [mehr]


Mokka-Service. Perfekt für ein romantisches Tête-à-tête eignet sich dieses prachtvoll staffierte Mokka-Service eines Dresdener Dekorationsateliers, mit dem um 1900/1920 das Rokoko stilistisch zitiert wird. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Mokka-Service Königlicher Geschmack

Perfekt für ein romantisches Tête-à-tête eignet sich dieses prachtvoll staffierte Mokka-Service eines Dresdener Dekorationsateliers, das um 1900/1920 das Rokoko stilistisch zitiert. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]

Granatanhänger. Diese ungewöhnliche Kombination aus einem großen Granat-Cabochon, echten Rosen-Diamanten und Strass-Steinen macht diesen Anhänger aus der Zeit zwischen 1860 und 1880 zu etwas Besonderem. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.400 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Granatanhänger Echt oder falsch? Beides!

Diese ungewöhnliche Kombination aus einem großen Granat-Cabochon, echten Rosen-Diamanten und Strass-Steinen macht den Anhänger aus der Zeit zwischen 1860 und 1880 zu etwas ganz Besonderem. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.400 Euro [mehr]


Smaragd-Collier. Dieses äußerst prächtige Smaragdcollier stammt aus dem 20. Jahrhundert und wurde nicht mit kolumbianischen, sondern mit portugiesischen oder türkischen Smaragden angefertigt. Geschätzter Wert: 10.000 bis 13.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Smaragd-Collier Unter der Lupe

Dieses äußerst prächtige Smaragd-Collier stammt aus dem 20. Jahrhundert und wurde nicht mit kolumbianischen, sondern mit portugiesischen, spanischen oder türkischen Smaragden angefertigt. Geschätzter Wert: 10.000 bis 13.000 Euro [mehr]


Schleifenanhänger. Typisch Historismus: stilistisch gehört das runde, ausgesägte Pendentif in die Zeit Ludwigs des Vierzehnten, seine industrielle Machart verweist es aber in die 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schleifenanhänger Erwundertes Schmuckstück

Typisch Historismus: stilistisch gehört das runde, ausgesägte Pendentif in die Zeit Ludwigs des Vierzehnten, seine industrielle Machart verweist es aber in die 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro [mehr]


Zweiteilige Broschen. Beide Broschen, zu tragen als Halsschmuck oder als "Devant-de-Corsage", stammen aus der Zeit des Rokoko zwischen 1750 und 1760. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro (Brosche mit Rubinen, unvollständig), 700 Euro (Goldbrosche)  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zweiteilige Broschen Schmucke Corsage

Beide Broschen, zu tragen als Halsschmuck oder als "Devant-de-Corsage", stammen aus der Zeit des Rokoko zwischen 1750 und 1760. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro (Brosche mit Rubinen, unvollständig), 700 Euro (Goldbrosche) [mehr]

Drei Kannen. Dies barocke Silber-Set aus Tee-, Kaffee- und Milchkanne wurde zwischen 1746 und 1760 in Augsburg von zwei Meistern ihres Fachs gefertigt: Johann Georg Klosse und Johann Christoph Eckhardt. Geschätzter Wert: 5.000 bis 7.000 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Drei Kannen Barocke Schönheiten

Das barocke Silber-Set aus Tee-, Kaffee- und Milchkanne wurde zwischen 1746 und 1760 in Augsburg von zwei Meistern ihres Fachs gefertigt: Johann Georg Klosse und Johann Christoph Eckhardt. Geschätzter Wert: 5.000 bis 7.000 Euro [mehr]


Veilchenpastillendose. Tabatière. Als das ehemals böhmische Tetschen noch zur Österreichisch-Ungarischen Doppelmonarchie zählte, ist um 1890 diese Wiener Dose aus Silber entstanden – für Veilchenpastillen gegen Mundgeruch. Geschätzter Wert: 350 bis 450 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Veilchenpastillendose Duftes Döschen

Als das ehemals böhmische Tetschen noch zur Österreichisch-Ungarischen Doppelmonarchie zählte, ist um 1890 diese Wiener Dose aus Silber entstanden – für Veilchenpastillen gegen Mundgeruch. Geschätzter Wert: 350 bis 450 Euro [mehr]


Samowar | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Samowar It's Teatime!

Das Teetrinken hat nicht nur in Russland, dem Ursprungsland des Samowar, eine lange Tradition, sondern auch in England, wo diese versilberte Teeurne zwischen 1800 und 1830 gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.400 Euro [mehr]


Rauchservice. Obwohl für Prinzessinnen ein "No-Go", hatte wohl Marie Gabriele in Bayern mithilfe dieses versilberten, historistischen Rauchsets ihre Münchner Theaterbesuche mit einer Zigarette eingeläutet. Geschätzter Wert: 700 bis 1.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Rauchservice Zigarette vor dem 1. Akt

Obwohl für Prinzessinnen ein "No-Go", hatte wohl Marie Gabriele in Bayern mithilfe dieses versilberten, historistischen Rauchsets ihre Münchner Theaterbesuche mit einer Zigarette eingeläutet. Geschätzter Wert: 700 bis 1.000 Euro [mehr]

Pendule in Gold | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Pendule in Gold Blendende Ausstrahlung

Der erste Eindruck täuscht: diese goldglänzende, sehr dekorative Kaminuhr stammt nicht aus dem französischen Historismus, sondern wurde um 1980 von der Gosheimer Uhrenfabrik Hermle gefertigt. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]


Pendule Blumenbemalung. Zumindest das Uhrwerk der bäuerlichen Uhr im Louis-Quinze-Stil stammt aus der schlesischen Werkstatt von Gustav Becker, der solche historisierenden Uhren zu Beginn des 20. Jahrhunderts fertigte. Geschätzter Wert: 300 bis 500 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Pendule Blumenbemalung Ja zur Mariage

Mindestens das Uhrwerk dieser bäuerlichen Pendule im Louis-Quinze-Stil stammt aus der schlesischen Werkstatt von Gustav Becker, der solche historisierenden Uhren im 20. Jahrhundert fertigte. Geschätzter Wert: 300 bis 500 Euro [mehr]


Glasglockenuhr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Glasglockenuhr Sensationelle Rarität

Trotz des nicht original bemalten Zifferblattes ist diese Schwarzwälder Glasglockenuhr mit einem funktionierenden Carillon und Kettenzug eine kostbare Rarität und ein unschätzbares Sammlerstück. Geschätzter Wert: ab 10.000 Euro [mehr]


Taschenuhr Nackte | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Taschenuhr "Nackte" Von hinten wie von vorne schön

Der "Parachute", der Fallschirm, macht die erotisch aufgeladene, goldene Taschenuhr aus Frankreich stoßsicherer und verweist darauf, dass sie im 19. Jhdt., wohl zwischen 1840 und 1850, gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 800 Euro [mehr]

Renaissance-Humpen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Renaissance-Humpen Augenweide und Sammlerglück

Sammlerglück und Sammlerfreude bescherte dieser Humpen des 16. Jahrhunderts bzw. der Zeit um 1600 mit seinen schönen Gravuren, dem Blumenbukett im Boden und dem Portraitrelief im Deckel. Geschätzter Wert: 5.000 bis 6.000 Euro [mehr]


Marienprozession zu Wasser | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Seeprozession In friedlicher Absicht

Eine süddeutsche, bäuerliche Variante des in Adelskreisen traditionell gepflegten Spiels mit Zinnsoldaten sind religiöse Darstellungen wie diese Marienprozession zu Wasser aus den Dreißigerjahren. Geschätzter Wert: um 50 Euro [mehr]


Schraubflasche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schraubflasche Mutter aller Feldflaschen

Ob als Feldflasche oder als Aufbewahrungsdose: dieses sechskantige Schraubgefäß aus Zinn, auch Prismenflasche genannt, wurde bereits 1799 gefertigt und trägt das Monogramm seines Besitzers. Geschätzter Wert: 100 bis 120 Euro [mehr]


Gewürzdose | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gewürzdose Schatzkästchen für Würziges

Diese Gewürzdose mit dem Monogramm "UCM" könnte vom Nürnberger Urban Christoph Marx stammen und ist eines der wenigen erhaltenen Exemplare der Alltagskultur aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]