Bayern 2 - radioWissen


9

Als Bayern sozialistisch wurde

Von: Volker Eklkofer / Sendung: Yvonne Maier

Stand: 05.11.2018

Kurt Eisner, 1918/19 bayrischer Ministerpräsident, mit seiner Gattin und dem bayrischen Minister Unterleitner in München. (Jan./Febr. 1919) | Bild: picture-alliance/dpa
GeschichteRS, Gy

Der Mord an Ministerpräsident Kurt Eisner versetzt Bayern in Schockstarre. Die Macht wabert in München umher - wer zugreift, hält sie in Händen. Im April 1919 proklamieren Revolutionäre eine Räterepublik. Ihr Ausgang ist blutig.

Während der Revolutionswirren nach dem Ersten Weltkrieg gibt es in Deutschland etliche Versuche, Räterepubliken ins Leben zu rufen. Die meisten dieser von linkssozialistischen Gruppierungen geführten "Staatsgebilde" werden binnen weniger Tage von Militär und rechten Freiwilligenverbänden zerschlagen. Nur die Münchner Räterepublik kann sich im April 1919 über einen längeren Zeitraum halten - obwohl die Machtträger in zwei Schritten ausgetauscht werden.

Möglich wird die Münchner Räterepublik, als nach den tödlichen Schüssen eines Nationalisten und Antisemiten auf den bayerischen Ministerpräsidenten Kurt Eisner am 21. Februar 1919 ein Machtvakuum entsteht. Zunächst nutzen Intellektuelle und Anarchisten um die Literaten Ernst Toller und Erich Mühsam ihre Chance und rufen am 6. April eine "Räterepublik der Dichter" ins Leben. Nach einer Woche treten Kommunisten, geführt vom Berufsrevolutionär Eugen Leviné an ihre Stelle.

Doch das politische, soziale und kulturelle Experiment ist zum Scheitern verurteilt. Freikorps und Truppen des Berliner Reichswehrministers Gustav Noske erobern in den ersten Maitagen 1919 München, die Räterepublik endet in einer Blutorgie.

Revolution

zur Übersicht Die Münchner Räterepublik Bayern wird Freistaat

Solange ein Sieg erwartet wird, bleibt das deutsche Kaiserreich - Bayern eingeschlossen - im Ersten Weltkrieg weitgehend stabil. Doch als 1918 die Niederlage droht, gerät die politisch-soziale Ordnung ins Wanken. [mehr]

Zwischen allen Stühlen

Kurt Eisner (1867-1919), Porträtaufnahme  um 1918 von Germaine Krull | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht Die Münchner Räterepublik Kurt Eisner

Kurt Eisner ist kein Bilderbuchbayer mit Janker und Lederhose, sondern Preuße, Jude, Pazifist und intellektueller Schöngeist. Doch ihm gelingt im November 1918 der revolutionäre Überraschungscoup: Er macht Bayern zur Republik. [mehr]

Demokratie

Bildung des Rats der Volksbeauftragten durch Philipp Scheidemann am 10.11.1918 (Hugo Haase, Otto Landsberg, Wilhelm Dittmann, Friedrich Ebert, Philipp Scheidemann und Emil Barth) | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht Die Münchner Räterepublik Streit um die politische Ordnung

Deutschland, Spätherbst 1918: Der Kaiser hat abgedankt, die Fürsten fliehen, die Monarchie ist am Ende. Nun wird über ein neues Regierungssystem und das "richtige" Verständnis von Demokratie gestritten. [mehr]

Künstler und Literaten

Ernst Toller (1893-1939) deutscher Schriftsteller und Theaterautor | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht Die Münchner Räterepublik Weltverbesserer

Sie wollen die Welt verbessern, träumen von sozialer Gerechtigkeit und direkter Demokratie. Im April 1919 versuchen sich Künstler und Literaten eine Woche lang als Staatenlenker. [mehr]

Diktatur des Proletariats

Freikorpssoldaten mit einem angeblichen Geiselmörder | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht Die Münchner Räterepublik Die Räterepublik der Kommunisten

Die Oktoberrevolution der russischen Bolschewiki hat für die bayerischen Kommunisten Vorbildfunktion. Nach dem Scheitern der "Dichterrepublik" wollen sie eine Diktatur des Proletariats auf Rätebasis errichten. [mehr]

Hätten Sie's gewusst?

Quiz - Fragezeichen | Bild: colourbox.com zur Übersicht Die Münchner Räterepublik Testen Sie Ihr Wissen!

"Räteherrschaft" lautet nach dem Zerfall des deutschen Kaiserreichs das Losungswort vieler Revolutionäre. In München starten Dichter, Intellektuelle, Anarchisten und Linksextreme 1919 ein räterepublikanisches Experiment. [mehr]


9