Bayern 1


18

Quittenchutney So einfach gelingt der herzhafte Dip

Dass man aus Quitten ein herrliches Gelee zaubern kann, das ist bekannt. Doch die gelben Früchte eigenen sich auch fantastisch als Chutney. BAYERN 1 Sternekoch Alexander Herrmann zeigt Ihnen wie einfach das gelingt.

Stand: 20.09.2019

Eine prall gefüllte Käseplatte mit Parmesan und Ziegenfrischkäserolle,  auf schwarzem Schiefer, dazu Quittenchutney und Feigen | Bild: BR

Das brauchen Sie für Quittenchutney:

5 Quitten
5 weiße Zwiebel
10 EL Aprikosenmarmelade
1/2 Bund Thymian
500 ml Gemüsebrühe
500 ml Apfelsaft
100 g Mandelstifte (oder gehackte Haselnüsse)
2 EL Butterschmalz
2-3 EL Speisestärke
1 Prise Salz
1 Limette
Honig
Chiliflakes

Quittenchutney - so geht's:

Zwiebel schälen und in gröbere Würfel schneiden.

Die Quitten schälen, vierteln, vorsichtig das Kerngehäuse entfernen und das Fruchtfleisch ebenfalls in Würfel schneiden.

Die Thymianblättchen von den Zweigen zupfen.

Die Mandelstifte in der Zwischenzeit auf einem Blech oder in einer Auflaufform im Backofen, bei 160°C Umluft, etwa 10-12 Minuten hellbraun rösten, anschließend aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

Die Zwiebeln in einem großen Topf mit Butterschmalz glasig anschwitzen, dann die Aprikosenmarmelade, Thymianblättchen und Quittenwürfel zugeben, mit Brühe und Apfelsaft bedeckt auffüllen und aufkochen lassen.

Den Topf mit einem Deckel verschließen und 30-45 Minuten auf einem Gitter im auf 160°C Umluft vorgeheizten Backofen garen, bis die Quitten weich sind.

Anschließend den Topf aus dem Ofen nehmen, den Deckel entfernen, ein Drittel der Flüssigkeit abgießen, den Rest erneut auf dem Herd aufkochen, mit etwas in kaltem Wasser angerührter Stärke leicht sämig abbinden, mit einer kleinen Prise Salz würzen, die gerösteten Mandelstifte unterheben und das Ganze nach Belieben großzügig mit Honig, dem Saft einer Limette und etwas Chiliflakes abschmecken.

Das Chutney kann warm oder kalt serviert werden und passt hervorragend zu Schweinefleisch, stark gerösteten Steaks oder Geräuchertem.


18