Bildrechte: dpa-Bildfunk/Christian Charisius

Fassungslose deutsche Spieler nach der Niederlage gegen Japan.

  • Artikel mit Video-Inhalten
> Sport >

WM in Katar: DFB-Elf verliert Auftaktspiel gegen Japan

WM in Katar: DFB-Elf verliert Auftaktspiel gegen Japan

Auftakt-Niederlage für die DFB-Elf bei der WM in Katar: Gegen Japan vergibt die deutsche Nationalmannschaft zahlreiche Chancen und verliert am Ende trotz Führung mit 1:2. Auch die Bayern-Spieler bleiben glücklos.

Nur Zentimeter verfehlte der Ball des Münchner Leon Goretzka das Ziel in der Nachspielzeit im Khalifa International Stadium in Doha das Ziel. Freigespielt von Niklas Füllkrug setzte Goretzka das Spielgerät neben den linken Pfosten. Wenig später war Schluss und die 1:2-Auftaktniederlage gegen Japan war besiegelt. Dabei hatte das Team von Bundestrainer Hansi Flick die Partie über weite Strecken dominiert. Durch die Niederlage ist die deutsche Mannschaft bereits zu dieser frühen Phase im Turnier mächtig unter Druck bei der FIFA WM 2022 in Katar.

In der ersten Halbzeit gab Deutschland 14 Torschüsse ab und hatte ganze 81% Prozent Ballbesitz. Zu Beginn setzte es aber erst den Schock für die deutsche Mannschaft. Maeda brachte Japan in Führung, stand bei seinem Abschluss aber im Abseits, weshalb der Treffer zurückgenommen wurde (8.). Nach einer halben Stunde wurde der ehemalige Fürther David Raum nach Zuspiel von Kimmich vom japanischen Schlussmann im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Ex-Nürnberger Ilkay Gündogan zur Führung (33.). In der Folge liefen die deutschen Kombinationen deutlich flüssiger. Vor der Halbzeit legte die DFB-Elf nach, das Tor fand aber keine Anerkennung. Der Münchner Serge Gnabry legte im Fünfmeterraum nach einem Abpraller quer, Kai Havertz drückte den Ball allerdings aus Abseitsposition über die Linie.

Deutschland lässt zweites Tor liegen und gibt Partie aus der Hand

Nach der Halbzeitpause dribbelte der Münchner Jamal Musiala von links in den Strafraum, ließ mehrere japanische Defensivspieler aussteigen. Sein Abschluss ging letztlich aber zentral über die Querlatte (50.) Nach einer Stunde traf Gündogan aus zentraler Position nur den rechten Außenpfosten und verpasste das 2:0. In der Folge wurde Japan stärker und hatte einige Abschlussgelegenheiten, ohne das deutsche Tor jedoch ernsthaft in Gefahr zu bringen. In der 70. Minute bot sich dann die größte Abschlusschance für Deutschland, als erst Hofmann, dann Musiala und schließlich zwei Mal Gnabry am japanischen Torhüter scheiterte. Die vergebene Vierfachchance sollte sich noch rächen.

Fast im Gegenzug parierte Manuel Neuer die größte Chance der Japaner in Weltklassemanier. Einen Abschluss von Ito aus kürzester Distanz kratzte der Schlussmann noch von der Linie (73.). Wenig später war aber machtlos. Wieder offenbarte die deutsche Defensive im eigenen Strafraum große Lücken und Neuer konnte eine flache Hereingabe nur vor die Füße des Freiburgers Ritsu Doan abwehren, der die Führung besorgte (75.). In der 83. Minute drehte der Bochumer Takuma Asano die Partie endgültig. Beim 1:2 sah besonders Abwehrmann Schlotterbeck schlecht aus.

Dritte Auftaktniederlage in Folge

Für die DFB-Elf war es die dritte Niederlage in Auftaktspielen in Folge. Bereits bei der WM 2018 war man mit einer Niederlage gegen Mexiko gestartet. Bei der Europameisterschaft im vergangenen Jahr ging die deutsche Mannschaft gegen Frankreich als Verlierer vom Platz.

Nach der Auftaktniederlage gegen Japan steht die deutsche Mannschaft gegen Spanien am Sonntag bereits stark unter Druck. Es droht das zweite WM-Aus in Folge.

Bildrechte: BR

Andre Siems

Musiala ersetzt Sané, Müller in der Startelf

Gegen Japan setzte Flick wieder auf einen starken Bayern-Block. Jamal Musiala übernahm auf dem linken Flügel für Leroy Sané. Der Offensivspieler hatte sich gestern mit Knieproblemen für das Spiel abgemeldet. Auch Thomas Müller kam zu seinem ersten Pflichtspiel nach fast zwei Monaten Verletzungspause. Der Münchner startete im offensiven Mittelfeld der deutschen Mannschaft. Leon Goretzka musste überraschend auf der Bank Platz nehmen. Ilkay Gündogan begann für ihn neben Joshua Kimmich im defensiven Mittelfeld.

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!