BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Homo Digitalis

Per Mail sharen

    Zukunftsstudie: Digitalisierung? Ja, bitte!

    Ob Arbeit, Gesundheit oder Liebe - die Digitalisierung krempelt viele Bereiche unseres Lebens um. Die Homo-Digitalis-Zukunftsstudie zeigt nun: Die Meisten stehen neuen Technologien offen gegenüber, auch zum Beispiel Sex-Robotern.

    Per Mail sharen

    Im Rahmen des Medienprojekts Homo Digitalis von BR, ORF und arte hat Protagonistin Helen Fares versucht, herauszufinden, wie digitale Technik den Menschen und die Gesellschaft schon verändert hat und in Zukunft noch verändern wird - zum Beispiel bei der Arbeit, der Freizeitgestaltung oder im Liebesleben. Nun haben die Macher das Ergebnis der Zukunftsstudie veröffentlicht, bei der das Publikum begleitend zur Web-Serie Fragen zur Digitalisierung beantwortet hat.

    Jeder Dritte will Sex mit Robotern

    Die Studie, die wissenschaftlich vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation begleitet wurde, zeigt eine große Aufgeschlossenheit gegenüber neuer Digitaler Technik in unserem Leben, auch bei heiklen Themen. So würden 70 Prozent der Deutschen sich ein gedrucktes Organ einpflanzen lassen, wenn sie dafür länger leben könnten. Jeder Dritte würde sich einen Chip ins Gehirn einpflanzen lassen, wenn es für ihn von Vorteil wäre. Und jeder dritte Deutsche - aber nur jeder vierte Franzose - hätte gerne einmal Sex mit einem Roboter.

    Gehirn-"Upgrade" für mehr Kreativität?

    Auch zum Beispiel ein permanenter Körper-Scan, bei dem Bluthochdruck, Puls oder Hormonhaushalt gemessen werden, stieß bei über der Hälfte der Befragten auf Zustimmung, wenn direkt Auskunft über den aktuellen Gesundheitsstatus gegeben wird. Immerhin jeder Dritte würde von der Möglichkeit Gebrauch machen, sein Erbgut am Computer zu verändern, oder durch ein technisches Gehirn-"Upgrade" Konzentration, Kreativität oder Intelligenz zu verbessern.

    Aufgeschlossenheit nimmt mit dem Alter ab

    Bei den weiblichen Befragten war insgesamt mehr Zurückhaltung für technologische Optimierungen des eigenen Körpers zu erkennen. Mit steigendem Alter der Befragten nahm zudem die Zustimmung zu Organen aus dem 3D-Drucker ab: In der Altersgruppe über 60 Jahren würden nur noch knapp 50 Prozent diese Technologie annehmen.

    Homo Digitalis

    Ab sofort ist in der BR-Mediathek auch die TV-Dokumentation Homo Digitalis abrufbar, die die Episoden der Webserie mit den Studienergebnissen verknüpft. Die TV-Ausstrahlung der Dokumentation folgt im BR Fernsehen in der Nacht vom 24.5. auf den 25.5. um 0.05 Uhr, auf Arte am 26.4. um 21.45 Uhr.