BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Studie: Etwa jeder Dritte schläft schlecht | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR
Bildrechte: pa / dpa / Christin Klose

Was raubt den Menschen den Schlaf?

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Studie: Etwa jeder Dritte schläft schlecht

Schichtdienst, Straßenlärm oder das Smartphone im Dauerbetrieb: Etwa jeder dritte Deutsche schläft schlecht. Zudem kommt einer Studie zufolge etwa ein Viertel der Erwachsenen nicht auf die empfohlenen sechs Stunden Schlaf.

Per Mail sharen

Überdurchschnittlich hoch ist der Anteil der schlechten Schläfer unter den Berufstätigen mit unregelmäßigen Arbeitszeiten oder Schichtdiensten, so die Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK). Von diesen sogenannten Flexbeschäftigten klagen sogar 40 Prozent über schlechte Schlafqualität, die Hälfte schläft höchstens fünf Stunden.

Der Jobstress steht laut Studie bei den Beschäftigten als Störfaktor für Schlaf an erster Stelle. "Vier von zehn sehen hier die Hauptursache für Schlafprobleme", erklärte TK-Chef Jens Baas. Weitere Gründe seien vor allem private Probleme (28 Prozent) und gesundheitliche Beschwerden (22 Prozent).

Smartphone auf dem Nachttisch

Bei sieben Prozent der Erwachsenen liegt zudem das Smartphone auf dem Nachttisch oder unter dem Kopfkissen. Besonders hoch ist der Anteil bei den unter 30-Jährigen: Hier stört das Handy bei jedem Fünften den Schlaf.

Schlafmangel macht krank

Wer allerdings nicht ausreichend schläft, wird krank. Das Risiko für Herz-Kreislauf- und Magenbeschwerden, für Depressionen und Übergewicht ist höher, wenn der regelmäßige und tiefe Schlaf zu kurz kommt. Auch das Unfallrisiko und die Fehlerquote im Job steigen.

Unter den "Schlechtschläfern" leiden der Studie zufolge 54 Prozent unter Muskelverspannungen und Rückenschmerzen. Bei denjenigen, die gut schlafen, sind es nur 35 Prozent. Wer schlecht schläft, fühlt sich außerdem mehr als doppelt so häufig erschöpft (44 zu 21 Prozent), gereizt (33 zu neun Prozent) und niedergeschlagen (21 zu sechs Prozent). Aus den Zahlen lässt sich den Herausgebern zufolge allerdings nicht ablesen, ob die Menschen krank werden, weil sie schlecht schlafen oder ob sie aufgrund gesundheitlicher Beschwerden keine Ruhe finden.