Eigentümer müssen bis Ende Januar für 36 Millionen Grundstücke eine Grundsteuererklärung abgeben.
Bildrechte: picture alliance / FotoMedienService | Ulrich Zillmann

Grundsteuer-Erklärung

Per Mail sharen
Artikel mit Live-InhaltenLivebeitrag

Tagesgespräch: Haben Sie die Grundsteuererklärung schon gemacht?

Die Frist läuft ab! Noch bis Ende Januar müssen Eigentümer eine extra Grundsteuererklärung einreichen. Doch die Erhebungsreform droht zu einem Bürokratiemonster zu werden. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Rufen Sie an: 0800 / 94 95 95 5.

Über dieses Thema berichtet: Tagesgespräch am .

Eigentümerinnen und Eigentümer von Wohnungen, Häusern und Grundstücken, also auch in der Land- und Forstwirtschaft, sind verpflichtet, bis Ende Januar für jede Immobilie eine eigene Grundsteuererklärung abzugeben. Insgesamt geht es um 36 Millionen Immobilien, die neu bewertet werden. Bisher hat aber nicht einmal jeder zweite Verpflichtete die Erklärung eingereicht.

Bei einer verspäteten Abgabe kann ein Verspätungszuschlag festgesetzt werden. Wird die Grundsteuererklärung gar nicht abgegeben, schätzt das zuständige Finanzamt die Besteuerungsgrundlagen. Die Erklärung soll elektronisch über die Plattform Elster an das Finanzamt übermittelt werden. In Ausnahmefällen kann die Feststellungserklärung auch in schriftlicher Form erfolgen.

Neue Grundsteuererklärung: Sinnvolle Reform oder Bürokratiemonster?

Doch die Angabepflichten unterscheiden sich teilweise zwischen den einzelnen Bundesländern. Der Grund: Das vom Bund vorgeschlagene Modell nutzen nur elf Bundesländer. Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen und Niedersachsen haben jeweils eigene Modelle.

Wird die Grundsteuerreform zu einem Bürokratiemonster? Steigt jetzt die Grundsteuer? Oder steigen jetzt vor allem die Mieten, weil die Grundsteuer über die Nebenkosten auf die Mieter umgelegt werden kann? Haben Sie Ihre Grundsteuererklärung schon gemacht? Welche Fragen stellen sich Ihnen jetzt? Welche Erfahrungen haben Sie schon damit gemacht? Rufen Sie an im Tagesgespräch unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 / 94 95 95 5.

Zu Gast bei Moderatorin Christine Krueger ist Daniela Karbe-Geßler, Leiterin der Abteilung Steuerrecht und Steuerpolitik beim Bund der Steuerzahler.

Wie ist Ihre Meinung?

Rufen Sie an und diskutieren Sie mit im Tagesgespräch auf Bayern 2 und in ARD alpha! Unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 / 94 95 95 5 sind wir immer werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar.

Sie können uns auch über WhatsApp und Telegram einen Kommentar schicken, den wir dann gegebenenfalls in der Sendung zitieren. Die Nummer dafür ist die 0151 / 7 220 220 7.

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!