BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern
© BR
Bildrechte: BR

Ampel oder Jamaika? Egal wie die Koalitionsverhandlungen ausgehen, wird Außenpolitik Chefsache bleiben, sagt Forschungsdirektor Mölling, Gesellschaft für auswärtige Politik, in der BR24 Rundschau. Die großen Probleme seien nur international zu lösen.

16
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Experte: Neuer Kanzler wird es in der Außenpolitik schwer haben

Ampel oder Jamaika? Egal wie die Koalitionsverhandlungen ausgehen, wird Außenpolitik Chefsache bleiben. Die außenpolitische Bedeutung von Merkel werde ihr Nachfolger jedoch nicht so schnell aufbauen können, so Außenpolitik-Experte Mölling im BR.

Von
Christina LutzChristina Lutz
16
Per Mail sharen

Ampel oder Jamaika? Welche Regierungskoalition wäre dem EU-Ausland lieber? Diese Frage stellt sich für den Forschungsdirektor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik nicht mehr. "Man wird mit einer Ampelkoalition leben", sagt Christian Mölling, Forschungsdirektor der Gesellschaft für auswärtige Politik, im Interview mit der BR24 Rundschau. Im BR Fernsehen erläutert er, dass die Erwartungen an eine neue Bundesregierung bei den europäischen Partnern sehr unterschiedlich seien. Zum einen gebe es die Hoffnung, dass Themen wie Klima und Digitalisierung eine wichtige Rolle spielen. Das seien auch Themen, die in Europa angefasst werden müssten. "Auf der anderen Seite hat man natürlich Sorgen, dass mit einer neuen Regierung möglicherweise dann doch der Finanzkanal ein bisschen enger gestellt wird", so Mölling.

Verbindung von Innen- und Außenpolitik

Mölling weist auf die große Bedeutung der Außenpolitik für Deutschland hin: Die außenpolitischen Herausforderungen Deutschlands seien die innenpolitischen - und umgekehrt. "Diese Trennung zwischen innen und außen können wir uns ganz dringend abschminken, das können wir uns nicht mehr leisten", betont der Politikwissenschaftler. Die wesentlichen Herausforderungen für die Zukunft seien das Klima und die Digitalisierung. "Diese Fragen klären Sie nicht im Inland." Internationale Vereinbarungen und Standards seien hierbei nötig. "Wenn wir alleine etwas erreichen wollen, dann werden wir nichts erreichen", so seine Überzeugung.

Mölling: "Schuldenbremse in der Verfassung"

Sollte Olaf Scholz (SPD) Kanzler in einer Ampelkoalition werden, dann sei es natürlich ein Vorteil, dass er als Bundesfinanzminister die Zahlen im Kopf habe, die Dynamiken verstehe und wisse, ob Deutschland sich Verschuldung leisten könne. Das ist vor allem angesichts der Forderungen aus Frankreich und Italien nach mehr Investitionen, sprich höheren Schulden, wichtig. Aber, so Mölling, "wir haben in der Verfassung eine Schuldenbremse". Die FDP als Koalitionspartner werde mit Sicherheit auf deren Einhaltung pochen.

Außenpolitik als Chefsache

Auf dem außenpolitischen Parkett werde es ein neuer Kanzler, eine neue Kanzlerin aber schwer haben, "so viel Gravitas zu entwickeln wie die Kanzlerin". "Ist ja logisch, dass Angela Merkel nach 16 Jahren eine ganz besondere Macht hinter sich versammelt hat", so der Politikwissenschaftler weiter. Olaf Scholz fange gewissermaßen bei Null an. Aber: "Außenpolitik wird Chefsache bleiben."

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sendung

BR24 Rundschau

Schlagwörter