Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Einbruchserie im Kreis Cham scheint geklärt | BR24

© Polizeipräsidium Oberpfalz

Sichergestelltes Aufbruchswerkzeug

Per Mail sharen
Teilen

    Einbruchserie im Kreis Cham scheint geklärt

    Eine Einbruchserie, die seit Herbst vergangenen Jahres die Bürger im Raum Furth im Wald in Unruhe hält, scheint geklärt. Die Polizei hat einen 34-jährigen Tatverdächtigen festgenommen.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Über Monate hinweg sind unter anderem hochwertiges Werkzeug, Motorsägen, Fahrräder und Treibstoff aus Garagen, privaten Werkstätten und Schuppen im Grenzgebiet gestohlen worden. Jetzt scheint die Einbruchsserie im Kreis Cham geklärt: Der Tatverdächtige ist nach einer Fahrzeugkontrolle am 7. Februar in Rimbach von der Polizei festgenommen worden. Er sitzt inzwischen in U-Haft. 

    Hinweis kam aus der Bevölkerung

    Wie die Polizei heute bekannt gab, war der entscheidende Hinweis von Bürgern gekommen, denen nach Diebstählen in Neukirchen beim Heiligen Blut ein Fiat Punto mit tschechischem Kennzeichen aufgefallen war. Ein Polizist, der privat in Furth im Wald unterwegs war, erkannte das Fahrzeug daraufhin wieder und sorgte dafür, dass es wenig später kontrolliert wurde. Der festgenommene 34-jährige Slowake saß unter Drogen und ohne Fahrerlaubnis am Steuer. Er war schon wegen Diebstählen in Amberg und Weiden polizeilich auffällig gewesen. Seine 21-jährige tschechische Freundin, die mit ihm Auto saß, wurde wieder freigelassen, da sie mutmaßlich nichts mit den Diebstählen zu tun hat. 

    150 Diebstahlfälle

    Die Polizei geht davon aus, dass der mutmaßliche Täter bei seinen Diebestouren Komplizen hatte. Der Mann legte aber bisher kein Geständnis ab und nannte auch keine Mittäter. Die Polizei geht von mindestens 150 Diebstahlsfällen aus, eventuell sogar mehr, weil wahrscheinlich nicht alles angezeigt wurde. Die Schadens-Gesamthöhe ist noch unklar, aber mindestens fünfstellig. Die Polizei hatte eine eigene Ermittlungsgruppe gegründet, um die Serie aufzuklären. Durch DNA-Spuren an den Tatorten kann die Polizei dem Tatverdächtigen nach eigenen Angaben schon jetzt 30 der 150 Diebstähle sicher nachweisen.