BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern
Ein Arzt macht eine Schwangerschaftsuntersuchung

Die Ampelkoalition will das sogenannte Werbeverbot für Abtreibungen abschaffen, der Diözesanrat des Bistums Augsburg ist dagegen.

Bildrechte: picture-alliance/dpa/Patrick Pleul
39
Per Mail sharen

    Augsburg: Diözesanrat beharrt auf Werbeverbot für Abtreibungen

    Das sogenannte Werbeverbot für Abtreibungen darf nach Ansicht des Diözesanrats des Bistums Augsburg nicht abgeschafft werden. Denn, würde die geplante Gesetzesänderung kommen, wäre das ein erster Schritt zur Legalisierung der Abtreibung, so der Rat.

    Von
    Isabella  HafnerIsabella HafnerRoswitha PolaschekRoswitha Polaschek
    39
    Per Mail sharen

    Der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Augsburg spricht sich für den uneingeschränkten Erhalt des Verbotes aus, für Abtreibungen zu werben. Das höchste Laiengremium der Diözese betonte in einer schriftlichen Mitteilung, dass der entsprechende Artikel 219a des Strafgesetzbuches - das Werbeverbot - ein unverzichtbares Element der gesetzlichen Regelung zum Schwangerschaftsabbruch und damit zum Schutz des ungeborenen Lebens sei.

    Werbung und Information über Abtreibungen bald erlaubt

    Für Arztpraxen soll es bald nicht mehr strafbar sein, im Internet über Methoden von Abtreibungen und auch die damit verbundenen Risiken zu informieren. Die Diözesanratsvorsitzende Hildegard Schütz sagte: "Eine Abtreibung ist keine normale ärztliche Leistung, sondern nach Paragraf 218 eine Straftat, wenn sie nicht die im Paragraf 218a genannten Bedingungen erfüllt." Zu diesen Bedingungen gehört die umfassende Beratung. Das Werbeverbot behindere weder das Recht der Schwangeren auf Information noch deren freie Arztwahl, so Schütz.

    Katholikenrat betont Recht auf Leben in jeder Lebensphase

    Ausdrücklich bekennt sich der Diözesanrat zum Recht auf Leben für jeden Menschen in jeder Phase seines Lebens. Schütz sagte: "Zum Schutzkonzept für das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit gehört das Werbeverbot für Abtreibungen im Artikel 219a StGB." Die Einhaltung der gesetzlichen Regelung gäbe nach dem Arzt die erforderliche Rechtssicherheit, „nicht die Aufweichung des Schutzkonzepts“, so Schütz.

    Diözesanrat: Erster Schritt zur Legalisierung der Abtreibungen

    Wer am Gesamtpaket der Beratungsregelung rüttele, wolle letztlich das Abtreibungsverbot überhaupt abschaffen. In einer Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen, wie es die neue Bundesregierung mit dem Stichwort "reproduktive Selbstbestimmung der Frau" in ihrem Koalitionsvertrag fordert, sieht der Diözesanrat einen ersten Schritt zur Legalisierung der Abtreibungen und tritt dem entschieden entgegen.

    Bundesregierung will "Werbeverbot" für Abtreibungen abschaffen

    Die Ampelregierung will das Verbot der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche aus dem Strafgesetzbuch streichen und hat einen entsprechenden Gesetzentwurf vorgelegt. Das "Werbeverbot" sieht vor, dass Ärztinnen und Ärzte auf ihre Internetseiten keine Informationen über Abtreibungen stellen dürfen. Als "Werbung" gilt dabei schon eine ausführliche Erklärung über verschiedene Methoden des Schwangerschaftsabbruchs und die damit verbundenen Risiken. Ein Verstoß gegen das "Werbeverbot" kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe belegt werden.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

    Sendung

    Regionalnachrichten aus Schwaben

    Schlagwörter