BR Fernsehen - Kunst + Krempel

Sie suchen eine Beratung? Schauen Sie mal in die Schatzkammer!

Kunst + Krempel Schatzkammer Sie suchen eine Beratung? Schauen Sie mal in die Schatzkammer!

In unserer Schatzkammer finden Sie eine große Auswahl an Objekten, die unsere Experten bislang begutachtet haben. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern, Entdecken und Staunen.

Nierentisch. Dieser Nierentisch mit Mosaikplatte aus Glassteinchen ist ein typisches Exemplar für die amorphen Formen der Fünfzigerjahre - auf handwerklich sehr hohem Niveau. Geschätzter Wert: 500 bis 1.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Nierentisch Amorphes Design

Dieser Nierentisch mit Mosaikplatte aus Glassteinchen ist ein typisches Exemplar für die amorphen Formen der Fünfzigerjahre - auf handwerklich sehr hohem Niveau. Geschätzter Wert: 500 bis 1.000 Euro [mehr]


Kaffeemühle. Mit der Kraft eines Automotors zerkleinert diese Kaffeemühle ihr Mahlgut – dies jedenfalls suggeriert die Berliner Traditionsfirma AEG mit den "Kühlerrippen" ihres typischen Fünfzigerjahre-Designs. Geschätzter Wert: 40 bis 50 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kaffeemühle Starkes Design

Mit der Kraft eines Automotors zerkleinert diese Kaffeemühle ihr Mahlgut – dies jedenfalls suggeriert die Berliner Traditionsfirma AEG mit den "Kühlerrippen" ihres typischen Fünfzigerjahre-Designs. Geschätzter Wert: 40 bis 50 Euro [mehr]


Besteck | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Besteck Typisch Fünfziger

Durch skandinavisches Design inspiriertes Besteck mit Palisander-Holzgriffen und offenem Edelstahlblatt, hergestellt in den Fünfzigerjahren wohl von der Solinger Firma Picard & Wielpütz. Geschätzter Wert: 150 bis 200 Euro [mehr]


Schreibmaschine von Adler | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schreibmaschine von Adler Stoßstange mit Hebelwirkung

Diese Stoßhebel- oder Stoßstangenschreibmaschine der Firma Adler in Frankfurt am Main wurde in Deutschland Anfang des 20. Jahrhunderts mit durchschlagendem Erfolg serienmäßig produziert. Geschätzter Wert: 100 Euro [mehr]

Wirtshausbecher. Statt von 1213, wie die Aufschrift vermuten ließe, stammt dieses Thüringer Bierglas aus Pressglas vom Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts - und wird wohl weiter als Vase benutzt werden. Geschätzter Wert: 10 bis 15 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Wirtshausbecher Vase oder Vitrinenstück?

Statt von 1213, wie die Aufschrift vermuten ließe, stammt dieses Thüringer Bierglas aus Pressglas vom Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts - und wird wohl weiter als Vase benutzt werden. Geschätzter Wert: 10 bis 15 Euro [mehr]


Väschen mit Hütte. Um in den Zwanzigerjahren den Umsatz anzukurbeln, hatte die böhmische Glasmanufaktur Loetz für den Pariser Verleger Edmond Edline solche Väschen im Stile des französischen Jugendstils gefertigt. Geschätzter Wert: 200 bis 250 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Väschen mit Hütte Loetz für einen Euro

Um in den Zwanzigerjahren den Umsatz anzukurbeln, hatte die böhmische Glasmanufaktur Loetz für den Pariser Verleger Edmond Edline solche Väschen im Stile des französischen Jugendstils gefertigt. Geschätzter Wert: 200 bis 250 Euro [mehr]


Gelber Leuchter (Loetz). Im Auftrag des Londoner Verlegers Max Emanuel & Co. hatte die böhmische Glasmanufaktur Joh. Loetz Witwe um 1900 diesen Kerzenleuchter produziert: mit dem schillernden Dekor namens "Papillon".
Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gelber Leuchter Schillernder Schmetterling

Im Auftrag des Londoner Verlegers Max Emanuel & Co. hatte die böhmische Glasmanufaktur Joh. Loetz Witwe um 1900 diesen Kerzenleuchter produziert: mit dem schillernden Dekor namens "Papillon". Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]


Drei Gläser. Mit der Pantografie, einer mechanischen Ätztechnik, die ab Ende des 19. Jahrhunderts gebräuchlich wurde, lassen sich, wie bei diesen drei Gläsern, hauchfeine Gravuren in Serie herstellen. Geschätzter Wert: 5 Euro pro Stück | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Drei Gläser Ist geritzt!

Mit der Pantografie, einer mechanischen Ätztechnik, die ab Ende des 19. Jahrhunderts gebräuchlich wurde, lassen sich, wie bei diesen drei Gläsern, hauchfeine Gravuren in Serie herstellen. Geschätzter Wert: 5 Euro pro Stück [mehr]

zum Artikel Kollwitz-Lithografie Verschattete Lichtgestalt

In dieser Lithografie, erstmals gedruckt im Jahre 1938, drückt die große deutsche Künstlerin Käthe Kollwitz ihre tiefe Verzweiflung am Ende eines sozial engagierten Künstlerlebens aus. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]


zum Artikel Dame mit Schal Frisches Lüftchen

Ist es ein frischer Wind, den der Wiener Miniaturmaler Friedrich Lieder der Jüngere durch sein biedermeierliches Interieur mit Dame, aquarelliert zwischen 1830 und 1840, wehen lässt? Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.000 Euro [mehr]


Holzschnitt "Pferde". Dieser Holzschnitt mit Franz Marc ähnlichen Pferden von 1916 ist ein Frühwerk von Georg Schrimpf, der durch seine Werke der Neuen Sachlichkeit den endgültigen künstlerischen Durchbruch hatte. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Holzschnitt "Pferde" Frischgebackener Künstler

Dieser Holzschnitt mit Franz Marc ähnlichen Pferden von 1916 ist ein Frühwerk von Georg Schrimpf, der durch seine Werke der Neuen Sachlichkeit den endgültigen künstlerischen Durchbruch hatte. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]


Nackte "Matisse". Knapp 1.000 Euro hat der mit "Henri Matisse" signierte Mädchenakt gekostet. Ein so großes Original-Aquarell dieses Meisters der klassischen Moderne wäre um eine Million Euro wert…
Geschätzter Wert: wenige hundert Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Nackte Mädchenakt von Matisse?

Knapp 1.000 Euro hat der mit "Henri Matisse" signierte Mädchenakt gekostet. Ein so großes Original-Aquarell dieses Meisters der klassischen Moderne wäre um eine Million Euro wert… Geschätzter Wert: wenige hundert Euro [mehr]

Zigarrenschränkchen. Aus diesem historistischen Zigarrenschränkchen, in England um 1850/60 aus Palisander gebaut und dekoriert mit einem Beschlagwerk aus Elfenbein, entnahmen die Herren im Smoking ihre "Habanos". Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zigarrenschränkchen Palisander für Paffer

Aus diesem historistischen Zigarrenschränkchen, in England um 1850/60 aus Palisander gebaut und dekoriert mit einem Beschlagwerk aus Elfenbein, entnahmen die Herren im Smoking ihre "Habanos". Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]


Geblümter Stuhl. Nach den Entwürfen des schottischen Architekten Robert Adam hatte die Londoner Firma John Linnell ein Innenausstattungsimperium aufgebaut, zu dem auch dieser um 1800/1820 im Stilmix gefertigte Stuhl gehört. Geschätzter Wert: 400 bis 600 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Geblümter Stuhl Sitzen wie die Briten

Nach den Entwürfen des schottischen Architekten Robert Adam hatte die Londoner Firma John Linnell ein Innenausstattungsimperium aufgebaut, zu dem auch dieser um 1800/1820 im Stilmix gefertigte Stuhl gehört. Geschätzter Wert: 400 bis 600 Euro [mehr]


Miniaturkommode. Was im Geheimen bleiben sollte, war in dieser um 1780 vermutlich in Sachsen gefertigten, durch einen Schiebemechanismus abschließbaren Miniaturkommode mit Bowfront gut aufgehoben. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Miniaturkommode Verschluss-Sache

Was im Geheimen bleiben sollte, war in dieser um 1780 vermutlich in Sachsen gefertigten, durch einen Schiebemechanismus abschließbaren Miniaturkommode mit Bowfront gut aufgehoben. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]


Hoffmann-Zimmer. Gerade die geniale Einfachheit in Optik und Konstruktion machen diese vom Architekten Josef Hoffmann im Jahre 1906 für das Wiener Kaffeehaus "Fledermaus" entworfenen Stühle zu Designikonen.
Geschätzter Wert: 2.000 bis 2.500 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Hoffmann-Zimmer Ausgezeichnetes Design

Gerade die geniale Einfachheit in Optik und Konstruktion macht diese vom Architekten Josef Hoffmann im Jahre 1906 für das Wiener Kaffeehaus "Fledermaus" entworfenen Stühle zu Designikonen. Geschätzter Wert: 2.000 bis 2.500 Euro [mehr]

Arma Christi. Die Komposition aus einem gegossenen Korpus und dem in Süddeutschland um 1900 selbst gefertigten Kreuz mit den zahlreichen "Waffen Christi" sollte daheim die Passionsgeschichte vor Augen führen. Geschätzter Wert: 100 bis 150 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Arma Christi Die Waffen des Heilands

Die Komposition aus einem gegossenen Korpus und dem in Süddeutschland um 1900 selbst gefertigten Kreuz mit den zahlreichen "Waffen Christi" sollte daheim die Passionsgeschichte vor Augen führen. Geschätzter Wert: 100 bis 150 Euro [mehr]


Reliquiendose. Für das wundersame Walburgisöl aus dem Kloster Eichstätt wurde Mitte des 18. Jahrhunderts diese reich verzierte Reliquienkapsel wohl von den dortigen Benediktinerinnen gefertigt. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Reliquiendose Dreifach beschützt

Für das wundersame Walburgisöl aus dem Kloster Eichstätt wurde Mitte des 18. Jahrhunderts diese reich verzierte Reliquienkapsel wohl von den dortigen Benediktinerinnen gefertigt. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]


Bild "Grabtragung". Als das letzte der "Sieben Werke der Barmherzigkeit" zählt es, die Toten zu bestatten, wie diese auf Metall gemalte Szene aus der Mitte des 19. Jahrhunderts zeigt. Geschätzter Wert: 100 bis 150 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bild "Grabtragung" Die siebente Barmherzigkeit

Als das letzte der "Sieben Werke der Barmherzigkeit" zählt es, die Toten zu bestatten, wie diese auf Metall gemalte Szene aus der Mitte des 19. Jahrhunderts zeigt. Geschätzter Wert: 100 bis 150 Euro [mehr]


Spitzenbild. Wie Stoffspitzen wirkt dieses süddeutsche oder österreichische Spitzenbildchen aus Papier, das durch die Liebeserklärung eines "J. Schäffer" und seiner Datierung 1615 zu einer filigranen Rarität wird. Geschätzter Wert: ab 350 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Spitzenbild Himmlischer Liebesschwur

Wie Stoffspitzen wirkt dieses süddeutsche oder österreichische Spitzenbildchen aus Papier, das durch die Liebeserklärung eines "J. Schäffer" und seine Datierung 1615 zu einer filigranen Rarität wird. Geschätzter Wert: ab 350 Euro [mehr]

Großes Kruzifix. Wohl, weil er nicht mehr dem Zeitgeschmack entsprach, wurde dieser expressive, lebensgroße Christus am Kreuz aus der Barockzeit um 1700 an eine Hauswand gehängt - mit schweren Folgen. Geschätzter Wert: 3.000 bis 5.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Großes Kruzifix Opfer des Zeitgeschmacks

Wohl, weil er nicht mehr dem Zeitgeschmack entsprach, wurde dieser expressive, lebensgroße Christus am Kreuz aus der Barockzeit um 1700 an eine Hauswand gehängt - mit schweren Folgen. Geschätzter Wert: 3.000 bis 5.000 Euro [mehr]


Sissi. Die Schweizer Reproduktionsfirma A. Bianchi hatte die von Edmund von Ritter geschaffene Skulptur der österreichischen Kaiserin Elisabeth ("Sissi") ab 1900 massenweise in Kunstharz nachgegossen. Geschätzter Wert: 50 bis 80 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Sissi Kaiserin aus Kunstharz

Die Schweizer Reproduktionsfirma A. Bianchi hatte die von Edmund von Ritter geschaffene Skulptur der österreichischen Kaiserin Elisabeth ("Sissi") ab 1900 massenweise in Kunstharz nachgegossen. Geschätzter Wert: 50 bis 80 Euro [mehr]


Goldene Heilige. Ob die heiliggesprochene Kaiserin Kunigunde wohl wirklich diesen bezaubernden Silberblick hatte, wie diese fränkische Skulptur von 1690/1700 vermuten lässt? Geschätzter Wert: 5.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Goldene Heilige Kaiserin mit Silberblick

Ob die heiliggesprochene Kaiserin Kunigunde wohl wirklich diesen bezaubernden Silberblick hatte, wie diese fränkische Skulptur von 1690/1700 vermuten lässt? Geschätzter Wert: 5.000 Euro [mehr]


Mädchenbüste. Gestisch ist diese Mädchenbüste des Florentiner Salonbildhauers "Isaya" aus dem Jahre 1897 zwischen Verlockung und Abwehr angesiedelt, stilistisch zwischen Naturalismus und Jugendstil. Geschätzter Wert: 500 bis 700 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Mädchenbüste Rühr mich nicht an!

Gestisch ist diese Mädchenbüste des Florentiner Salonbildhauers "Isaya" aus dem Jahre 1897 zwischen Verlockung und Abwehr angesiedelt, stilistisch zwischen Naturalismus und Jugendstil. Geschätzter Wert: 500 bis 700 Euro [mehr]

Barocke Holzpuppe. Von unschätzbarer historischer Bedeutung ist diese spätbarocke Steckgelenkpuppe aus Holz - eine der ersten deutschen Spielpuppen. Sie trägt das Originalkleid aus ihrer Entstehungszeit um 1730. Geschätzter Wert: Liebhaberwert | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Barocke Holzpuppe Grande Dame der Spielpuppen

Von unschätzbarer historischer Bedeutung ist diese spätbarocke Steckgelenkpuppe aus Holz - eine der ersten deutschen Spielpuppen. Sie trägt das Originalkleid aus ihrer Entstehungszeit um 1730. Geschätzter Wert: Liebhaberwert [mehr]


Steiff-Wagen. Sehr erfolgreich und doch wenig bekannt: der Spielwarenhersteller Steiff hatte ab 1910 auch viele Holzspielzeuge gefertigt wie dieses zwischen 1953 und 1963 recht teuer verkaufte, feuerrote Tretauto.
Geschätzter Wert: ab 280 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Steiff-Tretauto Feuerrotes Spielmobil

Sehr erfolgreich und doch wenig bekannt: der Spielwarenhersteller Steiff hatte ab 1910 auch viele Holzspielzeuge gefertigt wie dieses zwischen 1953 und 1963 recht teuer verkaufte, feuerrote Tretauto. Geschätzter Wert: ab 280 Euro [mehr]


Märklin-Lok. Als eine Hommage an den amerikanischen Bahnmagnaten Cornelius Vanderbilt hatte Märklin diese von Henry Dreyfuss entworfene Lok mit Tender 1937/38 als Modelleisenbahn auf den Markt gebracht. Geschätzter Wert: ab 5.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Märklin-Lok Love me Tender

Als eine Hommage an den amerikanischen Bahnmagnaten Cornelius Vanderbilt hatte Märklin diese von Henry Dreyfuss entworfene Lok 1937/38 als Modelleisenbahn mit Tender auf den Markt gebracht. Geschätzter Wert: ab 5.000 Euro [mehr]


Kaufladen. Mit seiner zeittypischen Möblierung, den offenen seitlichen Schaufenstern und dem Boden mit Parketttapete spiegelt dieser Kaufladen aus dem Erzgebirge den Einrichtungsstil der Zeit um 1880/1890. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kaufladen Gründerzeit im Kleinformat

Mit seiner zeittypischen Möblierung, den offenen seitlichen Schaufenstern und dem Boden mit Parketttapete zeigt dieser Kaufladen aus dem Erzgebirge die Gründerzeit im Kleinformat. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]

zum Artikel Gewehr mit Stütze MIt Gabel, ohne Messer

Selten sind bei den mit schönen Messingeinlagen verzierten afghanischen Gewehren der zentralasiatischen Bergvölker aus der Zeit zwischen 1807 bis 1827 noch, wie hier, die Gewehrgabeln erhalten. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]


Schottischer Dolch. Als nützliches und dekoratives Reiseutensil führte ein Offizier des 71. Hochländerregiments den um 1870/1890 in London von E. Benjamin gefertigten schottischen Dolch, Dirk genannt, mit sich. Geschätzter Wert: 3.000 bis 3.500 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schottischer Dolch Ein Dirk für alle Fälle

Als nützliches und dekoratives Reiseutensil führte ein Offizier des 71. Hochländerregiments den um 1870/1890 in London von E. Benjamin gefertigten schottischen Dolch, Dirk genannt, mit sich. Geschätzter Wert: 3.000 bis 3.500 Euro [mehr]


Bayerischer Orden. Dieser bayerische Militärverdienstorden 4. Klasse wurde schon von König Ludwig II. 1966 gestiftet, aber erst zwischen 1915 und 1918 einem Offizier ab Leutnantsrang verliehen. Geschätzter Wert: ab 300 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bayerischer Orden Im Krieg verdient

Dieser bayerische Militärverdienstorden 4. Klasse wurde schon von König Ludwig II. 1966 gestiftet, aber erst zwischen 1915 und 1918 verdienten Offizieren ab Leutnantsrang verliehen. Geschätzter Wert: ab 300 Euro [mehr]


Bayerischer Beamtendegen. In der Regierungszeit König Ludwigs II., zwischen 1864 und 1886, trugen bayerische Beamte solche Degen: galvanisch vergoldet und mit einer gebläuten Klinge aus der Solinger Werkstatt von Alexander Koppel. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bayerischer Beamtendegen L wie Ludwig

In der Regierungszeit König Ludwigs II., zwischen 1864 und 1886, trugen bayerische Beamte solche Degen: galvanisch vergoldet und mit einer gebläuten Klinge aus der Solinger Werkstatt von Alexander Koppel. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]

Hafenszenen. Motive wie diese bestückten seit dem 18. Jahrhundert zahlreiche aristokratische Salons im Frankfurter Raum - Gemälde aus dem Alltagsleben, die sogar bei Goethe für Gesprächsstoff sorgten. Geschätzter Wert: 1.200 Euro pro Bild | Bild: Bayerischer Rundfunk Heute | 16:00 Uhr ARD-alpha zum Video mit Informationen Hafenszenen Gut vorgeschützt

Motive wie diese bestückten seit dem 18. Jahrhundert zahlreiche aristokratische Salons im Frankfurter Raum - Gemälde aus dem Alltagsleben, die sogar bei Goethe für Gesprächsstoff sorgten. Geschätzter Wert: 1.200 Euro pro Bild [mehr]


Am Brunnen. Ein museumswürdiger Künstler, Eugène Isabey, vermittelt hier das realistische Bild eines Gemüsemarkts in Rouen, Mitte des 19. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 2.000 bis 3.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk Heute | 16:00 Uhr ARD-alpha zum Video mit Informationen Am Brunnen Sfumato – verrucht schön

Ein museumswürdiger Künstler, Eugène Isabey, vermittelt hier das realistische Bild eines Gemüsemarkts in Rouen, Mitte des 19. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 2.000 bis 3.000 Euro [mehr]


Römische Landschaft. Nicht von Jan Both, aber von einem niederländischen Meister des 17. Jhdts. stammt die "Römische Landschaft", die ein philosophisches Lehrstück über den Untergang großer Zivilisationen ist. Geschätzter Wert: 8.000 bis 12.000 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Römische Landschaft Schönheit des Untergangs

Nicht von Jan Both, aber von einem niederländischen Meister des 17. Jhdts. stammt die "Römische Landschaft", die ein philosophisches Lehrstück über den Untergang großer Zivilisationen ist. Geschätzter Wert: 8.000 bis 12.000 Euro [mehr]


Abstraktes Bild. Zwar ist die abstrakte Farbkomposition aus Quadraten und Kreisen mit "Adolph Gottlieb, 58" signiert, aber weder die Qualität der Malerei noch die Signatur belegen die Echtheit dieser Autorenschaft. Geschätzter Wert: Liebhaberwert | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Abstraktes Bild Quadratur des Kreises

Zwar ist die abstrakte Farbkomposition aus Quadraten und Kreisen mit "Adolph Gottlieb, 58" signiert, aber weder die Qualität der Malerei noch die Signatur belegen die Echtheit dieser Autorenschaft. Geschätzter Wert: Liebhaberwert [mehr]

Jugendstilvase. Berühmt für ihre Lüsterglasuren war die Porzellan-, Majolika-, und Fayencefabrik Julius Dressler aus dem böhmischen Biela, die diese große Jugendstilvase in den Jahren 1890/1900 gefertigt hat. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jugendstilvase Lust auf Lüster

Berühmt für ihre Lüsterglasuren war die Porzellan-, Majolika-, und Fayencefabrik Julius Dressler aus dem böhmischen Biela, die diese große Jugendstilvase in den Jahren 1890/1900 gefertigt hat. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]


Löwenschale. Ein typisch historistisches Stück mit Anklängen an die Renaissance ist diese innen türkis und außen olivgrün glasierte Schale auf Löwenfüßen, gefertigt um 1880/90 von der Majolikamanufaktur Saargemünd. Geschätzter Wert: 120 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Löwenschale Alles im grünen Bereich

Ein typisch historistisches Stück mit Anklängen an die Renaissance ist diese innen türkis und außen olivgrün glasierte Schale auf Löwenfüßen, gefertigt um 1880/90 von der Majolikamanufaktur Saargemünd. Geschätzter Wert: 120 Euro [mehr]


Zwei Walzenkrüge. Obwohl sie sich ähnlich sehen, stammen diese beiden Fayence-Krüge aus verschiedenen Manufakturen: der eine aus der Erfurter Fayencemanufaktur, der andere von dem Dresdner Hoftöpfer Messerschmidt. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zwei Walzenkrüge Wölfe unter Palmen

Obwohl sie sich ähnlich sehen, stammen diese beiden Fayence-Krüge aus verschiedenen Manufakturen: der eine aus der Erfurter Fayencemanufaktur, der andere von dem Dresdner Hoftöpfer Messerschmidt. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]


Creussener Krug. Das eingeritzte Monogramm "VS" verrät es: unter Veith Seyffarth wurde ab 1972 die Ende des 18. Jahrhunderts unterbrochene Tradition der Creussener Apostelkrüge aus Steingut wieder aufgenommen. Geschätzter Wert: 500 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Creussener Krug Überlieferte Apostel

Das eingeritzte Monogramm "VS" verrät es: unter Veith Seyffarth wurde ab 1972 die Ende des 18. Jahrhunderts unterbrochene Tradition der Creussener Apostelkrüge aus Steingut wieder aufgenommen. Geschätzter Wert: 500 Euro [mehr]

Ficker-Geige. Mit einem Zettel in Pseudolatein und dem Hinweis auf Cremona, dem Ursprung der Stradivari-Geigen, konnte der Markneukirchener Geigenbauer Johann Gottlob Ficker seine Geige von 1768 besser vermarkten. Geschätzter Wert: 1.000 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Ficker-Geige Geigenbauer-Latein

Mit einem Zettel in Pseudolatein und dem Hinweis auf Cremona, dem Ursprung der Stradivari-Geigen, konnte der Markneukirchener Geigenbauer Johann Gottlob Ficker seine Geige von 1768 besser vermarkten. Geschätzter Wert: 1.000 Euro [mehr]


Doppelzither. Zwei unterschiedlich gestimmte Zithern und doch nur eine! Diese Mittenwalder Doppelzither, gebaut um 1850, ist ein quasi museales, sehr seltenes Sammlerstück.
Geschätzter Wert: 300 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Doppelzither Eins und eins macht eins

Zwei unterschiedlich gestimmte Zithern und doch nur eine! Diese Mittenwalder Doppelzither, gebaut um 1850, ist ein quasi museales, sehr seltenes Sammlerstück. Geschätzter Wert: 300 Euro [mehr]


Mandoloncello. Obwohl das große Mandoloncello von dem Mandolinenverein "Primsperle" in den Fünfzigerjahren erworben wurde, könnte es schon ab den Zwanzigerjahren im sächsischen Markneukirchen gebaut worden sein. Geschätzter Wert: 1.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Mandoloncello Akustischer Doppeldecker

Obwohl das große Mandoloncello von dem Mandolinenverein "Primsperle" in den Fünfzigerjahren erworben wurde, könnte es schon ab den Zwanzigerjahren im sächsischen Markneukirchen gebaut worden sein. Geschätzter Wert: 1.000 Euro [mehr]


Maurerklavier. In den Memoiren über seinen Großvater beschreibt der bayerische Schriftsteller Carl Amery, wie mit diesem wechseltönigen Maurerklavier aus den 1880er-Jahren Verständigung ohne Worte gelungen ist. Geschätzter Wert: Liebhaberwert  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Maurerklavier Amerys Quetschn

In den Memoiren über seinen Großvater beschreibt der große bayerische Schriftsteller Carl Amery, wie mit diesem wechseltönigen Maurerklavier aus den 1880er-Jahren Verständigung ohne Worte gelingt. Geschätzter Wert: Liebhaberwert [mehr]

Ariadne auf dem Panther. Nach dem Mythos von Ariadne und Dionysos entwarf 1803 Johann Heinrich Dannecker eine Marmorstatue, die um 1920 der Rudolstädter Porzellanfabrik Bohne & Söhne als künstlerische Vorlage diente.
Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Ariadne auf dem Panther Liebling der Götter

Nach dem Mythos von Ariadne und Dionysos entwarf 1803 Johann Heinrich Dannecker eine Marmorstatue, die um 1920 der Rudolstädter Porzellanfabrik Bohne & Söhne als künstlerische Vorlage diente. Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro [mehr]


Kleine Vase. Ohne eine schwarze Seriennummer weist sich die kleine Kolbenvase der KPM Berlin, 1956 entworfen von Hubert Griemert und bemalt von Charlotte Koch, als Unikat aus – ein Sammlerstück aus der Zeit um 1960!
Geschätzter Wert: 500 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kleine Vase Gut in Form

Ohne eine schwarze Seriennummer weist sich die kleine Kolbenvase der KPM Berlin, 1956 entworfen von Hubert Griemert und um 1960 bemalt von Charlotte Koch, als Unikat aus – ein begehrtes Sammlerstück! Geschätzter Wert: 500 Euro [mehr]


Bemalte Schatulle. Die von Frankreich beeinflusste "flauschige" Malerei auf den Porzellanplatten dieser russischen Schatulle aus den 1860er-Jahren verbindet sich mit modischer chinesischer Ornamentik. Geschätzter Wert: 1.200 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bemalte Schatulle Französischer Charme und russische Seele

Die von Frankreich beeinflusste "flauschige" Malerei auf den Porzellanplatten dieser russischen Schatulle aus den 1860er-Jahren verbindet sich mit modischer chinesischer Ornamentik. Geschätzter Wert: 1.200 Euro [mehr]


Liebespaar. Nach dem Kupferstich "Frühling" erschaffen und als "Herbst" von der Porzellan-Manufaktur Nymphenburg wieder aufgelegt - diese Rokoko-Figurengruppe von 1920 hat eine lange Geschichte hinter sich. Geschätzter Wert: 300 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Liebespaar Frühling im Herbst

Nach dem Kupferstich "Frühling" erschaffen und als "Herbst" von der Porzellan-Manufaktur Nymphenburg wieder aufgelegt - diese Rokoko-Figurengruppe von 1920 hat eine lange Geschichte hinter sich. Geschätzter Wert: 300 Euro [mehr]

Manschettenknopf. Dieser zu einer Brosche umgearbeitete Manschettenknopf gehörte einst dem deutschen Kaiser Wilhelm II., der ihn als Einzelstück etwa zwischen 1900 und 1910 verschenkt hatte. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Manschettenknopf Von des Kaisers alten Kleidern

Dieser zu einer Brosche umgearbeitete Manschettenknopf gehörte einst dem deutschen Kaiser Wilhelm II., der ihn als Einzelstück etwa zwischen 1900 und 1910 verschenkt hatte. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]


Anhänger mit Perle. Dieser kleine Anhänger mit Perle aus der Zeit zwischen 1875 und 1900 war aus einem vielteiligen historistischen Collier im Rokokostil herausgelöst und als Einzelstück umgearbeitet worden. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Anhänger mit Perle Geteiltes Glück

Dieser kleine Anhänger mit Perle aus der Zeit zwischen 1875 und 1900 war aus einem vielteiligen historistischen Collier im Rokokostil herausgelöst und als Einzelstück umgearbeitet worden. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]


Schildpatt-Parüre. Für eine italienische Prinzessin in Halbtrauer wurde im 19. Jahrhundert aus dem braunen Panzer der ostindischen Karettschildkröte diese antikisierende Parüre gefertigt. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.300 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schildpatt-Parüre Prinzessin in Trauer

Für eine italienische Prinzessin in Halbtrauer wurde im 19. Jahrhundert aus dem braunen Panzer der ostindischen Karettschildkröte diese antikisierende Parüre gefertigt. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.300 Euro [mehr]


Amethyst-Brosche. Sowohl der schöne, große Amethyst wie auch die wohl in Persien geschürften Türkise dieser in Frankreich um 1860 gefertigten Gold-Brosche stehen für Treue und Beständigkeit. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.300 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Amethyst-Brosche Liebe beflügelt

Sowohl der schöne große Amethyst als auch die wohl in Persien geschürften Türkise dieser in Frankreich um 1860 gefertigten Gold-Brosche stehen für Treue und Beständigkeit. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.300 Euro [mehr]

Schirmgriffe. Die Eleganz der Fürstin Margarethe von Thurn und Taxis wurde von diesen um 1900 u.a. aus Schildpatt, Silber, Gold, Emaille und Rosenquarz gefertigten Sonnenschirmgriffen noch unterstrichen. Geschätzter Wert: ab 600 Euro pro Stück | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schirmgriffe Auf der Sonnenseite

Die Eleganz der Fürstin Margarethe von Thurn und Taxis wurde von diesen um 1900 u.a. aus Schildpatt, Silber, Gold, Emaille und Rosenquarz gefertigten Sonnenschirmgriffen noch unterstrichen. Geschätzter Wert: ab 600 Euro pro Stück [mehr]


Silberne Sauciere. Als lästig gewordene Kriegsbeute russischer Soldaten wurde diese versilberte historistische Saucière aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erst "entsorgt" und später doch noch geborgen. Geschätzter Wert: 150 bis 200 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Sauciere Kein Wegwerfprodukt

Als lästig gewordene Kriegsbeute russischer Soldaten wurde diese versilberte historistische Saucière aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erst "entsorgt" und später doch noch geborgen. Geschätzter Wert: 150 bis 200 Euro [mehr]


Nürnberger Humpen. Ist das Relief um den teils vergoldeten Nürnberger Humpen auch aus der Zeit um 1680 oder ist es erst um 1850 eventuell in Hanau gefertigt worden, um ein älteres aus Elfenbein zu ersetzen? Geschätzter Wert: 2.000 bzw. 8.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Nürnberger Humpen Bitte auseinandernehmen!

Ist das Relief um den teils vergoldeten Nürnberger Humpen auch aus der Zeit um 1680 oder ist es erst um 1850 eventuell in Hanau gefertigt worden, um ein älteres aus Elfenbein zu ersetzen? Geschätzter Wert: 2.000 bzw. 8.000 Euro [mehr]


Zwei Kerzenleuchter. Im Zuge der "Ägyptomanie", der Begeisterung für ägyptische Motive, hatte der Münchner Hoflieferant und Silberschmied Carl Weishaupt um 1820 diese prächtigen Silber-Kerzenleuchter gefertigt. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.000 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zwei Kerzenleuchter Verrückt nach Ägypten

Im Zuge der "Ägyptomanie", der Begeisterung für ägyptische Motive, hatte der Münchner Hoflieferant und Silberschmied Carl Weishaupt um 1820 diese prächtigen Silber-Kerzenleuchter gefertigt. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.000 Euro [mehr]

Holzuhr. Etwa zeitgleich mit französischen Bronzeuhren entwickelte sich um 1780/90 in Österreich eine industrielle Produktion für solche Kommodenuhren aus Holz: günstige Varianten der feuervergoldeten Vorbilder. Geschätzter Wert: 300 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Holzuhr Verlorener Glanz

Etwa zeitgleich mit französischen Bronzeuhren entwickelte sich um 1780/90 in Österreich eine industrielle Produktion für solche Kommodenuhren aus Holz: günstige Varianten der feuervergoldeten Vorbilder. Geschätzter Wert: 300 Euro [mehr]


Herzuhr. Diese filigrane herzförmige Uhr in schwarzem Emaille mit eingesetzten Diamanten ist nicht nur hübsch und symbolträchtig, sondern war um 1850/60 auch eine technische Meisterleistung. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Herzuhr Tickende Liebe

Diese filigrane herzförmige Uhr in schwarzem Emaille mit eingesetzten Diamanten ist nicht nur hübsch und symbolträchtig, sondern war um 1850/60 auch eine technische Meisterleistung. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]


zum Artikel Herzuhr Tickende Liebe

Diese filigrane herzförmige Uhr in schwarzem Emaille mit eingesetzten Diamanten ist nicht nur hübsch und symbolträchtig, sondern war um 1850/60 auch eine technische Meisterleistung. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]


zum Artikel Tischuhr Verlorener Glanz

Etwa zeitgleich mit den teuren französischen Kommodenuhren aus Bronze entwickelte sich um 1780/90 in Österreich eine industrieähnliche Produktion für solche geschnitzten Nachahmungen aus Holz. Geschätzter Wert: 300 Euro [mehr]

Renaissance-Humpen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Renaissance-Humpen Augenweide und Sammlerglück

Sammlerglück und Sammlerfreude bescherte dieser Humpen des 16. Jahrhunderts bzw. der Zeit um 1600 mit seinen schönen Gravuren, dem Blumenbukett im Boden und dem Portraitrelief im Deckel. Geschätzter Wert: 5.000 bis 6.000 Euro [mehr]


Marienprozession zu Wasser | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Seeprozession In friedlicher Absicht

Eine süddeutsche, bäuerliche Variante des in Adelskreisen traditionell gepflegten Spiels mit Zinnsoldaten sind religiöse Darstellungen wie diese Marienprozession zu Wasser aus den Dreißigerjahren. Geschätzter Wert: um 50 Euro [mehr]


Schraubflasche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schraubflasche Mutter aller Feldflaschen

Ob als Feldflasche oder als Aufbewahrungsdose: dieses sechskantige Schraubgefäß aus Zinn, auch Prismenflasche genannt, wurde bereits 1799 gefertigt und trägt das Monogramm seines Besitzers. Geschätzter Wert: 100 bis 120 Euro [mehr]


Gewürzdose | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gewürzdose Schatzkästchen für Würziges

Diese Gewürzdose mit dem Monogramm "UCM" könnte vom Nürnberger Urban Christoph Marx stammen und ist eines der wenigen erhaltenen Exemplare der Alltagskultur aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]