Unternehmen - Technik

"BR Audiodeskription" App

Barrierefreiheit & Inklusion via HbbTV 2 "BR Audiodeskription" App

Stand: 16.09.2021

Gemeinsam Fernsehen und dabei verschiedene Töne hören: Der BR verlängert den Pilotbetrieb für mehr Inklusion und Barrierefreiheit um drei Monate. Zu den Sendungen "Dahoam is Dahoam" und "Hubert und Staller" bzw. "Hubert ohne Staller" im BR-Fernsehen lassen sich zusätzliche Audiodeskriptions-Tonspuren am Smartphone anhören.

Tonspuren individuell nutzbar

Mit der neuen Test-Applikation "BR Audiodeskription" können Zuschauerinnen und Zuschauer am Smartphone eine für sie passende Tonspur am "Second Device" zum laufenden Fernsehbild auswählen. Die Idee ist, bedürfnisorientiert ein gemeinschaftliches Fernseherlebnis mit der ganzen Familie oder im Freundeskreis zu ermöglichen. Voraussetzung ist ein neueres Fernsehgerät, das den Standard HbbTV 2 unterstützt.

Ein Familienmitglied, das blind ist oder über ein stark eingeschränktes Sehvermögen verfügt, kann über die BR-App einen Audiodeskriptions-Ton (AD) am Mobilgerät (Tablet oder Smartphone) für die Wiedergabe per Kopfhörer zuschalten, während die übrigen Familienmitglieder den regulären Fernsehton über die Lautsprecher des TV-Geräts hören können.

Erstmals mit BR Audiodeskription

Ab 26. Juli 2021 ist jetzt auch "Dahoam is Dahoam", als regelmäßige Serie mit den AD-Zusatztönen am Smartphone versehen. Das Angebot gibt es immer für die Erstsendung von Montag bis Donnerstag um 19.30 Uhr.

Als überhaupt erste Sendung mit dem neuen Test-Service läuft seit 23. Oktober 2020 "Hubert und Staller" immer freitags im BR Fernsehen. Oder aktuell "Hubert ohne Staller", wie die Folgen bis einschließlich 20. August 2021 heißen. Anschließend ist Staller wieder an Bord.

Auch "Monaco Franze, der ewige Stenz", ein BR Serienklassiker mit Helmut Fischer in der Hauptrolle wurde im Frühjahr mit dem Zusatzangebot im BR Fernsehen ausgestrahlt.

QR Code für die BR App "BR Audiodeskription"  (iOS-App) | Bild: BR

QR-Code zur iOS-App TV Audiodeskription

Die Test-App "BR Audiodeskription" ist jetzt auch für iOS-Geräte (ab Version 13) verfügbar. Für Android-Mobilgeräte (ab Android-Version 4.3) steht sie bereits seit Herbst 2020 im Google Play Store zum Download bereit. In der App selbst stehen zwei Tonspuren zur Auswahl: "AD Mix" (fertig abgemischter Fernsehton inklusive Szenenbeschreibung) und "AD Pur" (als eigentliche Audiodeskription oder Szenenbeschreibung). 

Technische Voraussetzungen beim Empfang

Um die so übertragenen Tonspuren hören zu können, sind folgende technische Ausrüstung und Verbindungen erforderlich:

  • Empfang via Satellit oder Kabelanschluss (vorausgesetzt der Kabelnetzbetreiber leitet das Signal vollständig weiter)
  • Smart-TV Gerät, das HbbTV 2 tauglich ist und mit dem Internet verbunden ist. Dazu gehören die aktuellen Modelle von Samsung und Panasonic mit HbbTV von 2018 bis 2020 sowie aktuelle Geräte von Philips.
  • Mobilgerät (mit iOS ab Version 13 oder Android ab Version 4.3) mit heruntergeladener App "BR Audiodeskription". Kopfhörer werden empfohlen.
  • Fernseher und Mobilgerät müssen sich im selben Heimnetzwerk (z.B. WLAN) befinden, um sich miteinander koppeln zu können.

Eine Entwicklung des IRT

Zur Realisierung der Test-Applikation BR Audiodeskription wurde das BR-Team ganz wesentlich beraten und in der Software-Entwicklung unterstützt von Experten des Instituts für Rundfunktechnik: Dort wurden die entscheidenden Vorarbeiten geleistet und auch die Umsetzung zusammen mit dem BR ermöglicht. Die HbbTV-App wie auch die Android-App waren jeweils Software-Entwicklungen des IRT. Und auch das Playoutcenter in Potsdam und der ARD-Stern in Frankfurt sind in der technischen Kette involviert.

BR Audiodeskription

Die Test-Applikation des Bayerischen Rundfunks "BR Audiodeskription" hatte am 23. Oktober 2020 Premiere mit der Sendung Hubert und Staller im BR Fernsehen und wurde bei den 34. Medientagen München (24. bis 30. Oktober 2020) vorgestellt. Die BR Audiodeskription App ermöglicht ein gemeinschaftliches und damit inklusives Fernseherlebnis von Menschen mit fehlendem oder stark eingeschränktem Sehvermögen zusammen mit Sehenden. Dafür lassen sich die Tonspuren nach individuellem Bedürfnis zuschalten.

Smart-TV synchronisiert Mobil-App

Um die ausgewählte Tonspur über das Internet und das Fernsehbild via Satellit (derzeit ist der Testbetrieb auf diesen Weg beschränkt) Lippen-synchron wiedergeben zu können, wird mit dem Fernsehsignal eine so genannte TEMI-Timeline (Timed External Media Information) generiert und übertragen. Diese wird vom Smart-TV empfangen und ans Mobilgerät via Heimnetzwerk weitergeleitet. Dort kann die Smartphone-App mit ihrer Hilfe die bereitgestellten Audiospuren von einem Webserver laden und synchron zum TV-Bild wiedergeben. Die exakte TEMI-Startzeit wird dabei aus dem guten alten VPS-Signal abgeleitet.

Die Möglichkeit, zusätzliche Tonspuren und andere Inhalte über das Internet mit einer Fernsehsendung via HbbTV 2 zu synchronisieren und individuell verfügbar zu machen, hat viel Potential, nicht nur für barrierefreie Dienste, sondern auch für weitere Angebote.