Bayern 1


209

R-Wert Inzidenzwert Bedeutung und weitere Parameter

Wofür steht genau nochmal der R-Wert? Und was genau ist der Inzidenzwert? Was bedeutet Hospitalisierung genau? Und welche neuen Parameter könnten bald gelten? Ein Überblick über die Corona-Begriffe.

Stand: 19.07.2021 | Archiv

R-Wert | Bild: mauritius-images

Was ist die Inzidenz?

Die Inzidenz zeigt, wie viele Menschen über einen bestimmten Zeitraum hinweg neu erkrankt sind. Man könnte den Inzidenzwert auch Neuerkrankungsrate nennen. Das Robert Koch Institut (RKI) als definiert die Inzidenz wie folgt: "... Die Inzidenz beschreibt Mengen von Zugängen (Inzidenzfälle) in einen Bestand von Kranken/Betroffenen (Prävalenz).". Inizidenzfälle sind Personen, die in einem bestimmten Zeitraum in einer Bevölkerung vom einem gesunden Zustand in einen kranken Zustand wechseln, so das RKI weiter.

Während der Corona-Pandemie wird die 7-Tage Inzidenz betrachtet. Das heißt, wie viele Menschen haben sich pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen mit Corona angesteckt. Hier die aktuellen Inzidenzwerte für Ihren Landkreis:

Der Inzidenzwert wird täglich vom Robert Koch Institut und unter der Woche jeden Tag vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit erhoben. Bei Abweichungen gilt immer der höhere Wert.

Um die Pandemie einzudämmen, wird langfristig ein möglichst niedriger 7-Tage-Inzidenzwert angestrebt.

Hospitalisierung - neues Bewertungskritierium

Im Interview mit BAYERN 1 erläutert BR Wissenschaftsexpertin Jeanne Turcynski, dass der Inzidenzwert auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen werde. Jedoch verändere sich gerade durch das Impfen das Pandemie-Geschehen, weshalb wir bei hohen Inzidenzen mehr milde Verläufe und weniger Todesfälle haben werden. Deshalb brauche man jetzt andere Parameter und andere Faktoren, um das Pandemie-Geschehen gut beurteilen zu können. So erklärt die Expertin, dass bei uns die Zahl der Krankenhauseinweisungen, die sogenannte Hospitalisierung, jetzt gemeldet werden müsse. Im Gegensatz zum Inzidenzwert, der sich je nach Teststrategie auch ändern kann, sei die Hospitalisierung ein sehr sicherer Wert, weil sie eben unabhängig von Teststrategien sei.

Hospitalisierungswert


Der Nachteil des Hospitalisierungswerts sei, laut Jeanne Turcynski, dass die Zahlen mit einer Verzögerung kämen. Denn wer ins Krankenhaus kommt, der hat sich ja schon zwei bis drei Wochen vorher infiziert. Hospitalisierung und Inzidenzwert zusammen geben uns laut der Expertin dennoch die richtigen Daten darüber, wie die Pandemie gerade verläuft.

Was bedeutet der R-Wert?

Der R-Wert erklärt sich wie folgt: Laut Robert Koch Institut steht das "R" für die Reproduktionszahl. Diese bezeichnet die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einem mit dem Corona-Virus Infizierten angesteckt werden. Man könnte den R-Wert somit auch Ansteckungsrate nennen.

Diese Reproduktionszahl bzw. der R-Wert wird während der Corona-Pandemie über mehrere Tage rückwirkend berechnet. Liegt der R-Wert bei 1 heißt das, dass im Schnitt ein Corona-Infizierter einen gesunden Menschen ansteckt. Durch Meldeverzögerungen und Schätzungen kann es aber zu statistischen Schwankungen kommen.
Solange der R-Wert um 1 schwankt, stagniert das Infektionsgeschehen auf gleichem Niveau, so die Bundesregierung.


Alle aktuellen Regelungen finden Sie hier: Ausgangsbeschränkungen Bayern


209