Bayern 1


485

Corona Kontaktperson Diese Kontaktregeln gelten im Januar 2021

Seit 11. Januar wurden auch in Bayern die Lockdown-Regeln verschärft. Diese Kontaktbeschränkungen gelten. Alle Details...

Stand: 11.01.2021

Zwei Freunde begrüßen sich mit Ellbogen-Gruß und tragen dabei Mundschutz. | Bild: mauritius-images

Der seit dem 16. Dezember geltende Lockdown für ganz Deutschland wurde am 6. Januar nochmal verlängert und verschärft und gilt mindestens bis zum 31. Januar 2021

Welche Kontaktregeln gelten im Januar 2021?

Für Besuche gilt seit 11. Januar 2021: Es dürfen sich nur noch Angehörige eines Haushalts mit einer weiteren Person treffen. In den Fakten zum Lockdown auf der Website des Bayerischen Innenministeriums heißt es dazu:

"Private Zusammenkünfte werden nur noch im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Abweichend davon ist die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung für Kinder unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften zulässig, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst."

Bayerisches Innenministerium am 6. Januar 2021

Kinder unter drei Jahren sind von der Regelung ausgenommen. Auch bei getrennt lebenden Elternteilen gibt es Ausnahmen. Eine Ministeriumssprecherin des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege auf Nachfrage von BAYERN 1: "Die Beschränkung gilt ausdrücklich dann nicht, wenn im Zusammenhang mit der Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts (§ 2 Satz 2 Nr. 7 der 11. BayIfSMV) mehr als eine haushaltsfremde Person getroffen werden soll. Die 'Übergabe' der gemeinsamen Kinder zählt zur Ausübung des Sorge- und Umgangsrechts und ist demnach gestattet. Der Aufenthalt des Kindes bei entweder Mutter oder Vater ist Ausprägung der elterlichen Sorge und wird demnach durch die Kontaktbeschränkung nicht gehindert. Lebt das Kind jeweils zeitweise bei Mutter und Vater, so gehört es ohnehin beiden Hausständen an."

Zudem dürfen wir weiterhin - seit dem 16. Dezember, vorerst bis 31. Januar 2021 - unsere Wohnungen nur noch aus sogenannten triftigen Gründen verlassen.

Als triftige Gründe gelten u.a.:
- Besuche bei Lebenspartnern, älteren Angehörigen, Kranken (soweit die jeweiligen Besuchsregelungen der Einrichtungen dies erlauben)
- Versorgung von Tieren, etwa Gassi gehen mit dem Hund
- Behördengänge
- Sport und Spaziergänge im Freien; auch mit einer anderen Person
- Begleitung Minderjähriger oder Hilfsbedürftiger
- Besuche von und Treffen mit getrennt lebenden Kindern (im Rahmen der Wahrnehmung des Sorgerechts)
- Sterbebegleitung

Ürigens: Seit dem 16. Dezember gilt in ganz Deutschland ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit.

Grundsätzlich gilt weiterhin, so das Bayerische Innenministerium auf seiner FAQ-Seite zu Corona: 

"Jeder ist demnach angehalten, die physischen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten."

Bayerisches Innenministerium

Welche Familienangehörige darf ich treffen?

Von Verwandtschaftsbesuchen, die mit einer Reise verbunden sind, wird seit dem 2. November abgeraten - das hat nach den Beratungen vom 13.12. 2020 und vom 6.1. 2021 weiterhin Bestand. Davon sind auch Inlandsreisen und tagestouristische Reisen betroffen.

Was bedeutet "15 km vom Wohnort entfernt"?

In Hotspots mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 200 gilt seit Montag, 11. Januar außerdem, dass sich die Bürger für touristische Tagesausflüge nicht mehr als 15 Kilometer von ihrem Wohnort entfernen dürfen. Das Bayerische Innenminsterium konkretisiert den Umkreis von 15 Kilometern "um den Wohnort (d.h. die politische Gemeinde)". Wenn Sie sich unsicher sind, welcher Ort bei Ihnen als "Wohnort" gilt, hier der Link zu Wikipedia mit allen politischen Gemeinden in Bayern (alphabetisch): Wikipedia.

Darf ich Freunde zu mir nach Hause einladen?

Mit der Verschärfung des Lockdowns im Januar dürfen sich im privaten Raum nur noch ein Hausstand mit einer weiteren Person treffen. Das Feiern in Gruppen in Wohnungen sowie in privaten Einrichtungen gilt als inakzeptabel und kann ebenfalls sanktioniert werden.

Bitte beachten Sie auch, dass seit 16.12. bayernweit eine Ausgangssperre herrscht - auch im Januar 2021. Von 21 bis 5 Uhr darf man seine Wohnung nur aus triftigen Gründen verlassen. Bei einem Verstoß droht ein Mindestbußgeld von 500 Euro.


485