BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Mauersegler: Ein Flugkünstler auf der Roten Liste | BR24

© picture-alliance/dpa

Mauersegler in der Luft

Per Mail sharen

    Mauersegler: Ein Flugkünstler auf der Roten Liste

    Der Mauersegler verbringt sein ganzes Leben in der Luft. Nur zum Brüten kommt der Vogel während der Sommermonate aus Afrika zu uns. Doch mittlerweile steht er auf der Roten Liste. Von Julia Schlegel, Lori Birkenstock und Matthias Lauer

    Per Mail sharen

    Mauersegler gelten als Vielflieger unter den Vogelarten. Die Vögel verbringen fast ihr ganzes Leben in der Luft und fliegen pro Jahr fast 200.000 Kilometer.

    Mauersegler finden kaum Nistplätze in Bayern

    Leider mangelt es den Mauerseglern an geeigneten Nistplätzen bei uns, kritisiert der Landesbund für Vogelschutz (LBV), weil viele Dächer im Zuge von Sanierungen dicht gemacht werden. Vor allem Neubauten bieten den Mauerseglern wenig Unterschlupf. München ist laut LBV die einzige Stadt in Bayern, die dem Bauträger bei stadteigenen Grundstücken vorgibt, Brutplätze für Gebäudebrüter zu schaffen.

    Nester von Mauerseglern werden illegal beseitigt

    Der LBV fordert von den Städten im Freistaat, dem Münchner Beispiel zu folgen. Bei Sanierungen und Abriss von Gebäuden werden Nistplätze oftmals illegal zerstört, so die Biologin Lorena Heilmaier vom Landesbund für Vogelschutz. Die Mauersegler bauen sich ihre Nester etwa in dunklen Hohlräumen an Gebäuden und bleiben deshalb von Menschen häufig unbemerkt. Dabei sind Mauersegler sehr ortstreu und suchen immer denselben Nistplatz auf. „Wenn man bei Bauarbeiten auf ein Nest stößt, sollte man sich auf jeden Fall an Naturschutzverbände wenden“, sagt Heilmaier.

    Es gibt zu wenig Insekten für Mauersegler

    Auch der zunehmende Insektenmangel macht den Mauerseglern laut LBV zu schaffen. Seit 2016 sind die Vögel, die ihren Nachwuchs bei uns aufziehen, auf der Roten Liste Bayerns als gefährdet eingestuft. „Das Brüten unter unseren Dächern ist die einzige Tätigkeit, zu der ein Mauersegler freiwillig landet“, erklärt Lorena Heilmaier. Denn vom Boden aus hat er kaum noch eine Chance, selbstständig wieder in die Luft zu kommen - wegen seiner kurzen Beine. Helfen könnte man einem hilflosen Mauersegler, indem man ihn von der ausgestreckten Hand aus mit einem Sprung in die Luft fliegen lässt. So wie er es normalerweise vom Brutplatz unter den Dächern hoher Gebäude aus tut.