| BR24

 
 

Bild

Deutsche Börse Frankfurt
© BR / Philipp Kimmelzwinger

Autoren

Rigobert Kaiser
© BR / Philipp Kimmelzwinger

Deutsche Börse Frankfurt

Nach drei Tagen mit massiven Verlusten erholen sich die Börsen in Asien etwas. In Tokio steigt der Nikkei-Index um 0,8 Prozent auf 21 679. Die Wochenbilanz ist mit einem Abschlag von fast 1000 Punkten klar negativ. Die Verhaftung der Huawei-Managerin schlägt immer noch hohe Wogen. Analysten befürchten, dass das den Handelsstreit USA-China erheblich belasten wird.

US-Wirtschaft in guter Verfassung

Beruhigende Worte fand US-Notenbankchef Jerome Powell. Er sieht keine Gefahr einer drohenden Rezession, wie sie derzeit an den Märkten befürchtet wird. Die Konjunktur sei stabil, der Arbeitsmarkt robust. Ein anderes Mitglied der FED bestätigt, dass der Zollstreit noch keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Wirtschaft habe. Problematisch sei aber, dass einige Unternehmen bereits ihre Investitionen verschoben hätten. Der DAX dürfte etwas höher in den Handel starten. Der Euro kostet 1, 13 70 Dollar.

Autoren

Rigobert Kaiser

Sendung

B5 Wirtschaft und Börse vom 08.10.2018 - 09:12 Uhr