BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Börse: DAX gibt frühe Gewinne ab | BR24

© BR
Bildrechte: BR / Philipp Kimmelzwinger

Die deutschen Aktienmärkte sind weiter in robuster Verfassung - auch wenn von der EZB skeptische Aussagen zur Wirtschaft kommen. Von der deutschen Industrie kommen aber erfreuliche Signale. Und in den USA wird die Geldschwemme wohl weiter anhalten.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Börse: DAX gibt frühe Gewinne ab

Die deutschen Aktienmärkte sind weiter in robuster Verfassung - auch wenn von der EZB skeptische Aussagen zur Wirtschaft kommen. Von der deutschen Industrie kommen aber erfreuliche Signale. Und in den USA wird die Geldschwemme wohl weiter anhalten.

Per Mail sharen
Von
  • Ralf Schmidberger

Aus dem von der US-Notenbank nun veröffentlichten Protokoll der jüngsten Beratungen geht hervor, dass die Fed keine übereilten Entscheidungen treffen werde. Das überzeugt die Anleger einmal mehr, dass es bei der lockeren Geldpolitik bleiben wird.

Deutsche Industrie erhält deutlich mehr Aufträge

Auch von der deutschen Industrie kommen erfreuliche Signale. Die Firmen haben im Februar den zweiten Monat in Folge mehr Aufträge an Land gezogen – diesmal lag es an der stärkeren Nachfrage aus dem Inland. Insgesamt habe die Industrie 1,2 Prozent mehr Bestellungen als im Januar verzeichnet, wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte. Gegenüber dem Vorjahresmonat ging es mit den Aufträgen sogar 5,6 Prozent nach oben.

EZB: Schwache Wirtschaftsentwicklung und höhere Inflation

Äußerungen von EZB-Präsidentin Lagarde, wonach die Pandemie die Wirtschaft weiter negativ beeinflusse und die Inflation wahrscheinlich steigen werde, lassen die Anleger aber insgesamt vorsichtig sein. Der DAX hat seine Zugewinne vom Vormittag wieder abgegeben und pendelt nun kaum verändert um seinen gestrigen Schlussstand von 15.176 Punkten.

BMW verkauft im ersten Quartal so viele Autos wie nie

Der Autobauer BMW hat trotz der Corona-Krise in den ersten Monaten des Jahres einen Absatzrekord erzielt. Die Aktien von BMW geben dennoch ein halbes Prozent nach. Der Euro steht bei 1,1860 Dollar.