SpVgg Greuther Fürth-Trainer Stefan Leitl
Bildrechte: picture alliance / Eibner-Pressefoto / Roger Buerke

SpVgg Greuther Fürth-Trainer Stefan Leitl

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Leitls letztes Heimspiel in Fürth: "Emotional nicht einfach"

Dreieinhalb Jahre nach seinem Einstand wird sich der Trainer der SpVgg Greuther Fürth Stefan Leitl "hier von vielen Freunden mit einem Spiel gegen Borussia Dortmund verabschieden". Darauf freue er sich, es werde "aber emotional nicht einfach".

Über dieses Thema berichtet: BR24 im Radio am .

Natürlich wäre es laut Leitl "schön, sich mit einem Sieg zu verabschieden". Borussia Dortmund (7.5., 15.30 Uhr, Radio-Livereportage) sei zwar eine "sehr hohe Hürde", räumte der scheidende Fürther Coach ein. Mit Blick auf "stabile Form" der Franken sei ein Erfolg aber "nicht unmöglich".

Fokus auf das vorletzte Bundesligaspiel

Angesichts der Herausforderung mit dem Spiel gegen den Tabellenzweiten war Leitl bemüht, seinen Abschied von den Fans auszublenden. "Das ist erst einmal nicht wichtig. Wir haben ein Bundesligaspiel, darauf will ich den Fokus setzen", sagte der 44-Jährige.

Seguin, Dudziak und Christiansen wieder dabei

Gegen den BVB kann der Coach wieder auf Paul Seguin, Jeremy Dudziak und Max Christiansen zurückgreifen. Das "gibt uns eine neue Dynamik und Flexibilität", so die Hoffnung des Trainers.

Nachfolger und neuer Verein für Leitl noch nicht spruchreif

Leitl hatte vor etwas mehr als einer Woche seinen Abschied im Sommer vom fränkischen Verein angekündigt. Der Geschäftsführer Rachid Azzouzi muss nun einen neuen Coach finden. Leitl ist nicht in die Suche eingebunden. "Nein, obwohl ich mit Rachid im Austausch bin", antwortete der Coach auf eine entsprechende Frage und ergänzte: "In der Tiefe bin ich da nicht mit dabei."

Der 44-Jährige soll angeblich Hannover 96 zur neuen Saison übernehmen. Es gebe aber noch "nichts zu kommunizieren", sagte der Fürther Noch-Trainer vor seinem letzten Heimspiel.

1.183 Tage Trainer bei der SpVgg Greuther Fürth

An seinen ersten Auftritt vor heimischer Kulisse als Trainer der Kleeblattelf kann sich Stefan Leitl bestens erinnern. Die Franken steckten im Februar 2019 noch im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga und bezwangen damals den MSV Duisburg. Für Leitl war jenes 1:0 als Nachfolger von Damir Buric ein Grundstein für die sich entwickelnde Erfolgsgeschichte. 1.183 Tage später wird er sich vor ausverkaufter Kulisse von den Fürther Fans verabschieden.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!