Der SSV Jahn Regensburg jubelt gegen Köln.

Bildrechte: picture-alliance/dpa
  • Artikel mit Video-Inhalten
> Sport >

DFB-Pokal: Jahn Regensburg bezwingt Köln im Elfmeterkrimi

DFB-Pokal: Jahn Regensburg bezwingt Köln im Elfmeterkrimi

Geschichte wiederholt sich in Regensburg: Wie im Februar 2021 besiegt der Außenseiter SSV Jahn Regensburg aus der 2. Bundesliga den großen Favoriten und Bundesligisten 1. FC Köln nach einem 2:2 nach 120 Minuten im anschließenden Elfmeterschießen 4:3.

Der SSV Jahn Regensburg hat einen neuen Lieblingsgegner im DFB-Pokal: Wie im Winter 2021 besiegte er am Samstagnachmittag überraschend den 1. FC Köln 4:3 im Elfmeterschießen (2:2 nach Verlängerung). Entscheidender Schütze war der Kapitän Benedikt Gimber, der mit viel Glück gegen Timo Horn traf. Danach hielt Jahn-Torwart Dejan Stojanovic den Schuss von Kingsley Ehizibue. Der Fußball-Zweitligist schockt damit erneut den Fußball-Bundesligisten.

Andreas Albers (18.) und Prince Osei Owusu (27.) brachten ihre Mannschaft vor 13.236 Fans im Regensburger Jahnstadion in Führung. Mark Uth (28.) und Dejan Ljubicic (63.) erzielten die Treffer zum Ausgleich.

"Ich möchte nach Berlin" - Baumgarts Wunsch unerfüllt

Regensburg war für Köln der erwartet starke Gegner, nutzte die Fehler des Bundesligisten konsequent und war im Elfmeterschießen nervenstärker. "Ich möchte nach Berlin", hatte Köln-Coach Steffen Baumgart vor dem Spiel verkündet und setzte zum Start dieses ambitionierten Unterfangens auf zwei Neuzugänge. Kristian Pedersen startete als Linksverteidiger, der aus Hoffenheim gewechselte Sargis Adamyan stürmte auf dem rechten Flügel.

Über den Ex-Regensburger Adamyan ging in der Anfangsphase viel, Köln versuchte wiederholt Druck auf die Oberpfälzer Abwehrkette auszuüben, doch die konnte sich immer wieder befreien. In den ersten Minuten störten viele kleinere Fouls den Spielfluss, große Torchancen blieben somit selten.

Jahn-Offensive mit Torjäger Albers verunsichert Köln

In der 15. Minute kam Regensburg dann erstmals gefährlich vor das Tor von Timo Horn, und wie. Nach einem Querpass von Owusu schob Mees den Ball zum Erstaunen der Fans aus wenigen Metern am leeren Tor vorbei. Der Jahn ließ sich davon jedoch nicht aufhalten. Nur wenige Minuten später köpfte Albers völlig ungedeckt per Aufsetzer ins Tor.

Köln zeigte sich nach dem Treffer sichtlich verunsichert, Regensburg wusste dies zu nutzen. Nach einem Ballverlust von Skhiri vollendete Owusu den daraus resultierenden Konter aus halbrechter Position zum 2:0.

Uth antwortet auf die Regensburger Führungstreffer

Diesmal hatten die Kölner jedoch eine schnelle Antwort parat: Uth kam 20 Meter vor dem Tor an den Ball, fackelte nicht lange, und schoss den Ball unhaltbar für Jahn-Torwart Stojanovic in den Winkel.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs war Köln wie auch schon gegen Ende der ersten Halbzeit um den Ausgleich bemüht. Immer wieder gelang es dem FC Nadelstiche zu setzen, ein Tor blieb dem Baumgart-Team jedoch (zunächst) verwehrt. Mitte der zweiten Halbzeit belohnte dann Ljubicic die Kölner Bemühungen und schob zum Ausgleich ein. Kölns Anthony Modeste (90.+2) traf noch die Latte des Jahn-Tores. Am Ende jubelten aber die Hausherren nach dem Elfmeterschießen.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!