Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Keine Änderungen für geschlechtergerechteres Deutsch | BR24

© dpa-Bildfunk

Duden

Per Mail sharen
Teilen

    Keine Änderungen für geschlechtergerechteres Deutsch

    Der Rat für deutsche Rechtschreibung plant vorerst keine Regeländerung für geschlechtergerechtes Schreiben. Aus der bisherigen Beobachtung des Schreibgebrauchs ergebe sich noch keine klare Präferenz für gendergerechte Neuerungen, teilte der Rat mit.

    Per Mail sharen
    Teilen

    In der geschriebenen Sprache zeichne sich keine eindeutige Tendenz ab, wie Rechtschreibung die Gleichberechtigung von Frauen und Männern besser berücksichtigen könne, erklärte der Rat nach einer Arbeitssitzung. Die Grünen kritisierten diese Entscheidung als "verpasste Chance".

    Ausschuss soll Vorschläge machen

    Die Sprachexperten beauftragten einen Ausschuss, bis zur nächsten Sitzung im November mögliche Vorschläge auszuarbeiten. Geschlechtergerechte Rechtschreibung müsse dabei immer verständlich, lesbar, eindeutig und grammatisch korrekt sein, so die Vorgabe. Derzeit gibt es verschiedene Vorschläge für geschlechtergerechte Schreibungen. Dazu zählen das großgeschriebene I (wie bei StudentInnen), das "Gender-Sternchen" (Politiker*innen) oder das parallele Nutzen von männlicher und weiblicher Form. Keine der Regelungen hat sich bislang im weiten Sprachgebrauch durchgesetzt.