Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Umweltsünder des Jahres ist der Deutsche Bauernverband | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR/ARD

Umweltverband verleiht Bauern-Präsident den "Dinosaurier des Jahres"

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Umweltsünder des Jahres ist der Deutsche Bauernverband

Bauernpräsident Rukwied erhält den "Dinosaurier" 2017. Damit zeichnet die Naturschutzorganisation NABU den Umweltsünder des Jahres aus. NABU kritisiert, dass der Bauernverband umweltfreundliche Reformen hartnäckig blockiere. Von Katrin Schirner

Per Mail sharen
Teilen

Glyphosat wird als Beispiel für diese Haltung angeführt. Obwohl viele Bürger die Verwendung des Unkraut-Vernichters kritisch sehen, hatte sich der Bauernverband massiv für die weitere Verwendung auf den Feldern eingesetzt. Überhaupt verweigere sich der Verband den Argumenten der Naturschützer.

"Joachim Rukwied hält unbeirrt an seiner Linie fest, das System der Agrarpolitik mit milliardenschweren Blankoschecks vom Steuerzahler ohne Wenn und Aber zu verteidigen." NABU-Präsident Olaf Tschimpke. 

Agrar-Subventionen verteidigen – auch zum Schaden der Umwelt?

Bauern erhalten einen wesentlichen Teil ihres Einkommens aus EU- Subventionen. Doch statt diese Hilfen bevorzugt den Bauern zu gewähren, die sich konsequent für eine "grünere" Landwirtschaft einsetzen, fließt viel Geld in die Massenproduktion. Bauernpräsident Joachim Rukwied, der auch Vorsitzender des Europäischen Agrarverbandes ist, will dieses System im Wesentlichen erhalten. Ein besonderes Problem ist die Tierhaltung. Immer mehr Gülle muss entsorgt werden. Die Folge: das Grundwasser ist mit zu viel Nitrat belastet. 

Insekten und Vögel sterben aus

Die Kritik der Naturschützer an den Lobbyisten der Bauern hat Tradition. Auch Rudwieks Vorgänger Gerhard Sonnleitner hatte vor 16 Jahren einen "Dinosaurier" bekommen. Geändert hat sich seitdem nichts, meint der NABU - im Gegenteil. 

"Der Zustand von Wiesen und Weiden hat sich dramatisch verschlechtert, die Bestände von Feldvögeln wie Kiebitz und Feldlerche befinden sich ungebremst im freien Fall." NABU Präsident Olaf Tschimpke 

Das Sterben der Insekten und Vögel sei keine Panikmache der Naturschützer, so der NABU. Die Bauern müssten jetzt umdenken und sich für den Artenschutz einsetzen – auch im eigenen Interesse.