BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Trump bestreitet, rassistisch zu sein | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Trump: "Ich bin kein Rassist"

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Trump bestreitet, rassistisch zu sein

Nach seiner "Drecksloch"-Bewertung von Haiti, El Salvador und afrikanischen Staaten hat US-Präsident Donald Trump betont, nicht rassistisch zu sein. "Ich bin die am wenigsten rassistische Person, die Sie je interviewt haben", sagte er einem Reporter.

Per Mail sharen

"Ich bin kein Rassist, das kann ich Ihnen sagen", erklärte er bei einem Abendessen in einem Golfclub in Florida. Begleitet wurde er dabei vom republikanischen Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy. Zugleich bekräftigte Trump, die Aussagen nicht gemacht zu haben.

"Die Sprache, die ich bei dem Daca-Treffen benutzt habe, war hart, aber das war nicht die Sprache, die benutzt wurde", erklärte Trump. "Ich habe nie etwas Abfälliges über Haitianer gesagt, außer dass Haiti ein sehr armes und unruhiges Land ist."

Hintergrund ist ein Kommentar des US-Präsidenten, in dem er die Staaten als "Drecksloch-Länder" ("shithole countries") bezeichnet haben soll. Die Wörter sollen am Donnerstag während einer Debatte über einen von republikanischen und demokratischen Senatoren erarbeiteten Gesetzentwurf gefallen sein, wie drei Personen mit Kenntnissen über das Treffen erklärten. Trump lehnte demnach einen Vorstoß der Politiker ab, mit dem sich bestehende Regelungen für Einwanderer aus Afrika und Haiti geändert hätten. Die Senatoren David Perdue und Tom Cotton beteuerten mittlerweile, dass der vulgäre Ausdruck nicht gefallen sei. Die Senatoren Dick Durbin und Lindsey Graham hätten das falsch verstanden.

"Hasserfüllte, abscheuliche und rassistische Worte"

Durbin bekräftigte, im Zuge der internationalen Empörung über die Äußerungen Trump, "nicht ein einziges Wort (in den Medien) gelesen zu haben, das nicht gefallen wäre". Trump habe "hasserfüllte, abscheuliche und rassistische Worte" gewählt.