BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© pa/dpa/Mission Lifeline
Bildrechte: pa/dpa/Mission Lifeline

Flüchtlinge sitzen an Bord des Rettungsschiffs "Lifeline"

Per Mail sharen

    Irrfahrt von Flüchtlings-Rettungsschiff "Lifeline" beendet

    Nach tagelanger Odyssee ist das deutsche Rettungsschiff "Lifeline" am Abend im Hafen der maltesischen Hauptstadt angekommen. Die mehr als 230 Flüchtlinge an Bord wurden zunächst registriert und ärztlich versorgt.

    Per Mail sharen

    Die tagelange Irrfahrt des Flüchtlings-Rettungsschiffs "Lifeline" über das Mittelmeer ist vorbei: Das von der deutschen Hilfsorganisation Mission Lifeline betriebene Schiff mit rund 230 Flüchtlingen an Bord legte am Mittwochabend am Hafen von Valletta auf Malta an. Maltas Ministerpräsident Joseph Muscat hatte zuvor grünes Licht dafür gegeben.

    Weitere Staaten wollen helfen

    Neben Malta erklärten sich sieben weitere EU-Staaten bereit, die Flüchtlinge aufzunehmen. Die Menschen waren vergangene Woche Donnerstag aus Seenot geborgen worden; allerdings verweigerte Italien der "Lifeline" das Anlegen in einem Hafen.

    Gegen Kapitän wird ermittelt

    Der Gesundheitszustand der Menschen und auch das Wetter hatten sich zuletzt deutlich verschlechtert. Gegen den Kapitän des Rettungsschiffes wird nun wegen diverser Vorwürfe ermittelt. Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte im Bundestag, für Deutschland gebe es keine Notwendigkeit, sich an der Aufnahme der Menschen zu beteiligen.