BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Umwelthilfe: Enorme Stickstoff-Belastung in München und Passau | BR24

© BR

Dieselfahrzeuge

Per Mail sharen

    Umwelthilfe: Enorme Stickstoff-Belastung in München und Passau

    Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat das Ergebnis ihrer bundesweiten Messaktion "Deck auf, wo Atmen krank macht" veröffentlicht. Zwei Städte mit gefährlichen NO2-Werten sind demnach: München und Passau. Von Jasper Ruppert

    Per Mail sharen

    In 121 Städten und Gemeinden in Deutschland hat die Deutsche Umwelthilfe eine Überschreitung des zulässigen NO2-Grenzwerts gemessen. Die höchste Luftbelastung sei in Berlin, Stuttgart, Köln und Düsseldorf registriert worden. Bundesweit waren es 350 Messstellen.

    Laut der DUH sind in Bayern zwei Messstellen in München und Passau an der Spitze der am meisten belasteten Orte. In der Landeshauptstadt wurde demnach an der Landshuter Allee ein Wert von 80 µg NO2 pro Kubikmeter gemessen, in Passau am Kirchenplatz einer von 67. Der von der EU festgesetzte Grenzwert liegt bei 40.

    Auto-Hersteller sollen für Diesel-Aufrüstung zahlen

    An weiteren 1.111 Hot Spots seien Werte von über 20 µg NO2 pro Kubikmeter gemessen worden. Die DUH fordert eine Absenkung des EU-Grenzwerts von 40 auf 20µg/m³. Zudem solle die Bundesregierung die Ausdehnung ihres "Sofortprogramms für Saubere Luft" auf alle Ort mit gesundheitlich bedenklichen Werten ausweiten. Bisher seien nur Gemeinde und Städten mit verkehrsnahen Messstation berücksichtigt worden. Eine weitere Forderung der DUH ist die Aufrüstung von Diesel-Autos auf die Abgasnorm Euro 5 und 6 auf Kosten der Hersteller.

    "Wir haben in Deutschland ganz offensichtlich ein flächendeckendes Problem mit giftigem Stickstoffdioxid in unserer Atemluft. Ursache dafür sind vor allem die ungefilterten Abgase aus Dieselmotoren. (...) Die neue Bundesregierung muss ihre Hilfe auf alle Städte und Gemeinden ausdehnen, die unter gesundheitlich bedenklichen NO2-Werten leiden, und nicht nur die wenigen Dutzend Städte mit amtlichen Messpunkten finanziell unterstützen." Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH

    Im Juni soll es eine weitere Messaktion der DUH mit ungefähr 500 Orten in Deutschland geben.