BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR24
Bildrechte: picture alliance / AP Images

Bush kritisiert US-Politik als anfällig für Lügenmärchen

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

George W. Bush rechnet mit dem Trump-Amerika ab

Bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte hat Ex-US-Präsident George W. Bush gegenwärtige Missstände in den USA ungewöhnlich scharf kritisiert. Der Adressat: Donald Trump. Bush erwähnte dessen Namen jedoch in der Rede nicht ein einziges Mal.

Per Mail sharen
"Blinder Eifer scheint auf dem Vormarsch. Unsere Politik ist anfälliger denn je für Verschwörungstheorien und regelrechte Lügenmärchen." George W. Bush, ehem. US-Präsident

George W- Bush rief die USA dazu auf, weltweit die Demokratie zu unterstützen und der Versuchung zu widerstehen, sich auf sich selbst zurückzuziehen. Isolationistische Empfindungen vergäßen, dass amerikanische Sicherheit unmittelbar vom Chaos entfernter Orte bedroht werde.

"Wir müssen uns unserer eigenen Identität erinnern und sie wiedererlangen», forderte Bush. Amerikaner hätten einen großen Vorteil, sagte er: «Um unser Land zu erneuern, müssen wir uns nur unserer Werte erinnern." George W. Bush, ehem. US-Präsident

Die Rede sorgte in den USA für einiges Aufsehen. Während Kommentatoren Bush für seine Offenheit lobten, wurde er auch scharf kritisiert: Bei seinen Feldzügen gegen Afghanistan und den Irak sei es mit hohen Werten ebenso wenig weit her gewesen wie bei der Stärkung der Geheimdienste, hieß es in sozialen Netzwerken.