BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Tausende Besucher feiern bei den Augsburger Sommernächten | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Bilanz der Sommernächte

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Tausende Besucher feiern bei den Augsburger Sommernächten

Gut besucht und friedlich – Das ist das Fazit der Veranstalter zu den dritten Augsburger Sommernächten. Mit 18 Musikbühnen lockte das Fest wieder zehntausende Besucher in die Augsburger Innenstadt.

Per Mail sharen
Teilen

Auf 23.000 m² mit 18 Musikbühnen haben wieder zehntausende Besucher bei den Augsburger Sommernächten gefeiert. Die Veranstalter sind zufrieden, genaue Besucherzahlen gibt es jedoch nicht. Da das Festival für alle Besucher der Innenstadt offen ist, werden keine genauen Zahlen erhoben.

Neue Bühne am Ulrichsplatz

Für Groß und Klein gab es viele Angebote bei den Sommernächten – von Klassik-Konzert bis 90er-Jahre-Party, von Kinderschminken bis Disco. Zum ersten Mal gab es in diesem Jahr eine Bühne am Ulrichsplatz. Dort fand unter anderem das Eröffnungskonzert der Augsburger Philharmoniker statt.

Besuchermassen in der Maximilianstraße entzerrt

Laut den Veranstaltern wurde der Platz sehr gut von den Besuchern angenommen. Durch die neue Bühne wurden die Besuchermassen entzerrt und das Ende der Maximilianstraße rückte mit in den Fokus.

Großer Ansturm am Samstag erst nach WM-Spiel

Alle drei Tage des Innenstadtfestes waren laut den Veranstaltern sehr gut besucht. Lediglich der Samstag startete demnach leicht verhalten – was wohl vor allem am deutschen WM-Spiel lag und der Tatsache, dass es bei den Sommernächten kein großes Public Viewing in der Festzone gab.

Sommernächte auch im nächsten Jahr geplant

Viele Gäste nutzten aber das Angebot der Gastronomen in der Festzone und verfolgten das Spiel auf deren Bildschirmen. Auch im nächsten Jahr soll das Konzept der Augsburger Sommernächte fortgesetzt werden, ein genaues Datum steht aber noch nicht fest.