Warum landen immer mehr Kampfhunde in Bayerns Tierheimen?
Bildrechte: BR24

Warum landen immer mehr Kampfhunde in Bayerns Tierheimen?

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

#fragBR24ūüí° Immer mehr Kampfhunde in Bayerns Tierheimen! Warum?

Seit 1992 hat Bayern ein strenges Kampfhunde-Gesetz. Besonders aggressive Rassen sind so gut wie verboten. Trotzdem klagen Tierheime vor allem in den St√§dten dar√ľber, dass viele solche Hunde bei ihnen landen. Warum ist das so?

√úber dieses Thema berichtet: BR24 im BR Fernsehen.

ūüí° Was ist ein Kampfhund?

Nach der Bayerischen Kampfhundeverordnung werden f√ľnf folgende Hunderassen generell als Kampfhund eingestuft (Kategorie 1): American Pitbull Terrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier, Tosa-Inu und Bandog. Auch Hunde, die aus Kreuzungen mit diesen Rassen entstehen, gelten als Kampfhunde. Bei 14 weiteren Rassen (Kategorie 2) wird die Kampfhund-Eigenschaft angenommen, es sei denn, der Halter kann beweisen, dass die Hunde nicht aggressiv sind. Wer einen Hund von dieser 19 Rassen umfassenden Liste haben m√∂chte (daher auch der Ausdruck Listenhund), braucht eine Haltererlaubnis.