BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Angst vor dem Wolf: Söder trifft besorgte Almbauern | BR24

© dpa-Bildfunk

Mehrere tote Schafe

Per Mail sharen
Teilen

    Angst vor dem Wolf: Söder trifft besorgte Almbauern

    Bei der traditionellen Hauptalm-Begehung treffen Politiker um Ministerpräsident Söder auf Almbauern. Deren Sorge: Die Rückkehr des Wolfes. Die Zahl der von Wölfen getöteten Nutztiere ist in Bayern im bundesweiten Vergleich aber gering.

    Per Mail sharen
    Teilen

    In Bayern steigt die Angst vor Wolfsangriffen. Vor allem in den südlichen Bergregionen gab es Vorfälle: 2010 tötete ein Wolf im Rotwandgebiet vier Schafe, unweit von den Almen, die heute Ministerpräsident Markus Söder und Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber besuchen.

    39 getötete Schafe in Bayern seit 2010

    Bayernweit wurden seit 2010 39 Schafe durch Wölfe getötet, wie das Landesamt für Umwelt dem BR mitteilte. In den Landkreisen Miesbach und Rosenheim fielen demnach insgesamt 26 Schafe dem Wolf zum Opfer. 2015 waren es in den Landkreisen Miesbach und Ebersberg insgesamt sechs Schafe.

    2016 riss im Landkreis Nürnberger Land ein Wolf ein Schaf. 2017 starben im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen vier Schafe sowie 2018 bisher in den Landkreisen Regensburg und Neustadt an der Waldnaab jeweils ein Schaf. In den übrigen Jahren gab es keine Wolfsrisse. Die Nutztierhalter erhalten für diese Fälle Entschädigungen aus dem "Ausgleichsfonds Große Beutegreifer". 

    Vergleichsweise wenige Wolfsangriffe in Bayern

    Die bundesweiten Zahlen sind wesentlich höher: Rund 1.100 Nutztiere fielen laut der Dokumentationsstelle des Bundes für Wolfsangriffe dem wieder angesiedelten Raubtier 2016 in Deutschland zum Opfer.

    Dabei kommt es bei den meisten Angriffen zu Mehrfachtötungen. "Da bei vielen Rassen das Fluchtverhalten durch die Domestikation abgemildert wurde, wurden 2016 pro Wolfsübergriff durchschnittlich 3,8 Tiere getötet", heißt es in der Schadens-Statistik der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf.

    Der Deutsche Bauernverband zeigt sich alarmiert. Allein in Niedersachsen wurden nach Angaben des Bauernverbands 2017 durch Wölfe 403 Nutztiere getötet. Ein Jahr vorher waren es noch 178.