Franken - Kultur


45

Fränkische Schweiz Die Osterbrunnentour durch Franken

Osterbrunnen, soweit das Auge reicht - in der Fränkischen Schweiz ist zu Ostern fast kein Brunnen "oben ohne". In der Zeit rund um Ostern lohnt sich ein Ausflug in die Umgebung. Wir haben für Sie eine Osterbrunnentour zusammengestellt.

Stand: 18.04.2019

Unsere Tour beginnt in Forchheim, dem Tor zur Fränkischen Schweiz. Auf dem Rathausplatz im Herzen der Stadt steht der erste geschmückte Brunnen. Weiter geht es nach Ebermannstadt. Dort am Brunnen erinnert eine Frauenstatue an das mühevolle Wasserschleppen vor der Zeit der zentralen Wasserversorgung.

Osterbrunnen in Heiligenstadt

Nicht weit von Ebermannstadt entfernt liegt Birkenreuth. Früher schützten die Birkenreuther ihre mühsam gegrabenen, tiefen Grundwasserstollen mit einem Holzverschlag oder einem Steinhaus. In der Osterzeit wird das Brunnenhaus liebevoll mit Eiern und Schleifen dekoriert.

Berühmt ist der Osterbrunnen auf dem Marktplatz in Heiligenstadt. Dort finden an und in der Woche nach Ostern ein Ostermarkt statt.

Geschmückte Brunnen wohin das Auge blickt

Osterbrunnen in Hochstahl

In der nahe gelegenen Gemeinde Aufseß-Haag schmücken die Bewohner schon seit 1909 ihren Brunnen. Heimatkundler datieren die ersten Osterbrunnen zurück in die Zeit der Germanen, doch die Bewohner von Aufseß waren 1909 die ersten, die die Tradition wieder aufleben ließen. Zu Ehren des Wasser schmücken sie aber nicht nur den Brunnen, sondern auch ihre Dorfbrücke. Weiter geht es durch Hochstahl und Muggendorf zu einem Stufenbrunnen nach Kleingesee. Hier plätschert das Wasser über mehrere Stufen in das Brunnenbecken.

Osterbrunnen an der Trubachquelle in Obertrubach

In der Gemeinde Obertrubach wird die Quelle seit einigen Jahren mit besonders langen Eiergirlanden bestückt. Hier beginnt auch der beliebte Trubachtal-Wanderweg. Nach einem kurzen Aufenthalt in Gräfenberg geht es weiter nach Egloffstein.

Der größte Osterbrunnen der Welt

In der Gemeinde im Trubachtal sind insgesamt sechs Osterbrunnen zu bestaunen. Eine Besonderheit ist der "Brunnen am Gries": Der Brunnen ist eigentlich ein Wasserlauf, der in einem kleinen Teich endet. Bögen aus Fichtenzweigen und bunten Eiern schmücken ihn während der Osterzeit.

Osterbrunnen der Rekorde in Bieberbach

Der nachweislich größte Osterbrunnen steht in Bieberbach - auch wenn es eigentlich kein Brunnen ist, sondern ein Löschweiher. Die Bieberbacher schmücken ihn mit über 11.000 echten Eiern. Seit dem Jahr 2000 stand ihr Werk im Guiness Buch der Rekorde, als der größte Osterbrunnen der Welt. Nur einmal wurden sie geschlagen: Im Jahr 2005 lief ihnen die Stadt Sulzbach-Rosenberg den Rang ab. Die Oberpfälzer schmückten ihren Osterbrunnen mit genau 16.501 Eiern. Nach dem Rekordjahr folgte ein Jahr später jedoch die Ernüchterung: Mäuse zerstörten unzählige Eier, die Bieberbacher standen wieder an der Spitze.

Ein altes Brauchtum

Frauen schleppen Wasser | Bild: BR

Die Ursprünge des Brauchs zu Ostern liegen in der Zeit, als es noch keine zentrale Wasserversorgung gab. In der wasserarmen Hochebene der Fränkischen Schweiz mussten früher hauptsächlich Frauen das Wasser aus den spärlichen Quellen im Tal zu den höher gelegenen Dörfern bringen. Mit dem alljährlichen Schmücken der Brunnen zeigten sie ihre Wertschätzung für das kostbare Nass. Hinzu kommt das Ei als Sinnbild für das Geheimnis des Lebens. Gerade dem Osterwasser sagt man nach, dass es eine besondere Wirkung auf Körper und Geist habe. So werden auch noch heute Kinder in der Osternacht getauft, damit sie besonders klug werden. Das Trinken von Osterwasser soll vor Krankheiten schützen und schön machen.

Weitere Infos

Zu Osterbrunnen in der Fränkischen Schweiz hat die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz 2019 ein Faltblatt herausgegeben. Sie finden ein PDF des Faltblatts hier:

Leserbilder: Osterbrunnen in Franken 2019


45