BR Fernsehen - Wir in Bayern


15

Buchtipps Buchgeschenketipps für Kinder und Jugendliche

Fehlt Ihnen noch die ein oder andere weihnachtliche Geschenkidee für Kinder und Enkelkinder? Wie wäre es mit einem guten Buch, kurzweilig und pädagogisch wertvoll? Buchhändlerin Sabine Abel stellt besondere Bücher vor, die sich hervorragend als Weihnachtsgeschenk für große und kleine Kinder eignen.

Stand: 26.11.2020

Buchcover | Bild: Verlage / Montage: BR

Für die ganz Kleinen: Seepferdchen sind ausverkauft (C. Spengler/ K. Gehrmann)

Sabine Abel: "Das Leben kann so langweilig sein! Papa sitzt den ganzen Tag am Schreibtisch - Homeoffice. Eigentlich wollte Papa mit Mika heute an den Baggersee fahren. Als Mika dann mit gepackter Tasche vor ihm steht, hat er doch keine Zeit. Mika ist sauer! Offensichtlich hat er ihm mal wieder gar nicht richtig zugehört. Papa sagt, er solle alleine spielen. Alleine spielen ist aber blöd. Sein Freund ist bei seiner Oma, und sonst hat auch niemand Zeit.

Da hat Mika eine Idee: Er fragt Papa, ob er ein Haustier haben darf, nur ein ganz kleines. Und die Rechnung geht voll auf. Papa muss so dringend arbeiten, dass er damit einverstanden ist. Also zieht Mika los ins Zoogeschäft und kauft sich eine Wüstenrennmaus. Die ist so schnell, dass Mika sie am nächsten Morgen nicht mehr finden kann.

Papa schickt ihn wieder in den Zoomarkt. Dort sind gerade sehr niedliche Hundewelpen angekommen. Der Zoohändler sagt, die haben eine super Spürnase und können Wüstenrennmäuse auf jeden Fall finden. Super Idee! Mika nimmt einen süßen Welpen mit heim. Papa merkt es gar nicht. Über Nacht pinkelt der Hund aber neben das Klo. Jemand muss im Bad aufpassen, damit das nicht nochmal passiert. Was wäre besser als ein Seehund? Und jetzt wird es kunterbunt! Der Reigen an neuen Haustieren endet mit einem sehr musikalischen Elefanten. Ob Papa jetzt endlich was bemerkt?

Dieses lustige Bilderbuch ist eigentlich das Buch zur Corona Krise. Die Kinder hüpfen durch die Wohnung ohne ihre Freunde, die Eltern haben keine Zeit und sitzen im Homeoffice. Was passieren kann, wenn man seinen Kindern nicht richtig zuhört, zeigt diese Geschichte auf witzige und schräge weise. Die Bilder sind sehr detailliert und lassen die Betrachter immer wieder Neues entdecken. Deswegen wird das Leben mit diesem Buch auch nie langweilig!"

Für Grundschulkinder: Luis und Lena - Die Zahnlücke des Grauens (Thomas Winkler)

Sabine Abel: "Luis wäre so gerne einer von den coolen Jungs an seiner Schule. Leider wollen ihn die 'Wildschweine', die coole Gruppe, nicht aufnehmen. Also probiert es Luis mal mit Eishockey. Das klappt eigentlich prima, es macht sogar ein bisschen Spaß. Bis zum ersten Match, danach hat Luis viele Erfahrungen gewonnen, aber einen Schneidezahn verloren. Dann passiert etwas wirklich Verrücktes! Plötzlich hört er eine eher unangenehme Stimme und sieht eine nicht sehr hübsche, wenig liebenswerte Fee neben ihm schweben. Luis traut seinen Augen nicht, Zahnfeen gibt es doch nur in schlechten amerikanischen Kinderfilmen! Aber jedes Mal, wenn er die Augen öffnet, fliegt wieder die zornige 'Zafezupro' - Zahnfee zur Probe - neben ihm. Und die ist richtig sauer! Wenn Luis ihr seinen ausgeschlagenen Schneidezahn nicht aushändigt, verliert sie ihre Lizenz als Zahnfee.

Guter Rat ist teuer, vor allem, weil ausgerechnet die coolen 'Wildschweine' den Zahn einkassiert haben und als Trophäe behalten wollen. Abenteuerliche Versuche an den Zahn zu kommen scheitern. Die Rettung könnte Lena sein, die Neue aus der Klasse.

Diese Geschichte hat alles, was ein gutes Kinderbuch haben muss. Es ist sehr lustig und spannend, immer wieder gibt es ungeahnte Wendungen und nebenbei behandelt es Themen wie Selbstvertrauen und echte Freundschaft."

Ebenfalls für Grundschulkinder: Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt (Boy Lornsen)

Sabine Abel: "Tobias Findteisen, genannt Tobbi, ist Schüler der dritten Klasse und gerade zu Besuch bei seiner lieben Tante Paula. Bei ihr soll er seine Sommerferien verbringen. Seine absolute Lieblingsbeschäftigung ist das Erfinden von neuen technischen Dingen, die das Leben der Menschheit vereinfachen sollen. Gerade ist ihm ein großer Wurf gelungen: Tobbi hat das Fliewatüüt erfunden, ein Fahrzeug, das sowohl fliegen, schwimmen und fahren kann. Betrieben wird es mit Himbeersaft. Nur gebaut werden muss es noch.

Als Tobbi gerade gemütlich in seinem Bett liegt und überlegt, wie er das Fliewatüüt bauen könnte, klopft es an sein Fenster. Davor steht Robbi. Robbi ist ein kleiner Roboter in der dritten Roboterklasse auf dem Weg zu einer wichtigen Roboterprüfung. Dummerweise ist sein Fahrzeug gerade kaputtgegangen. Ob Tobbi ihm vielleicht helfen kann? Kann er! Die Pläne für das Fliewatüüt sind fertig, das Zusammenbauen ist wiederum für Robbi kein Problem. Ob Tobbi vielleicht mitkommen will auf der ersten Fahrt mit dem Fliewatüüt? Na klar! Und so startet die Reise der beiden um die halbe Welt, auf der sie zahlreiche Abenteuer zu bestehen haben und die ein oder anderer knifflige Roboteraufgabe lösen müssen.

Dieses Buch zählt für mich schon zu den Klassikern der Kinderliteratur. Es wurde bereits in den Sechzigern veröffentlicht und gewann 1968 den deutschen Jugendliteraturpreis. Es eignet sich hervorragend zum Vor- und Selbstlesen. Es ist für Jungs genauso geeignet wie für Mädchen und nach dem Lesen kann man garantiert die Roboterprüfung bestehen."

Für Jugendliche: Panic Hotel (Stephan Knösel)

Sabine Abel: "Wir schreiben das Jahr 2032, der Nahostkonflikt eskaliert und die kriegerischen Auseinandersetzungen greifen um sich wie ein Lauffeuer. In Frankfurt am Main steigen erste Atompilze in die Luft, die Klimaerwärmung lässt die Temperaturen auch noch im Herbst auf über 36 Grad ansteigen. Das Leben auf der Erde, so wie wir es kennen, ist nicht mehr möglich.

Gesegnet sind die, die mehrere Millionen übrighaben und in das Projekt 'Panic Hotel' investieren können. Dabei handelt es sich um eine Art riesiges Hotel, das in die Felsen hineingebaut wurde. Es geht viele Stockwerke in die Tiefe und nur dort ist das Überleben einigermaßen gesichert. Schnell wird klar, dass nur die allerwenigsten sich den Einzug in dieses Refugium leisten können. Alle anderen Menschen werden ihrem Schicksal überlassen.

Die Bundesrepublik ist Geschichte, die Demokratie eine überholte Regierungsform. Es herrscht das Gesetz des Stärkeren, beziehungsweise des Reicheren. Gemeinsam mit der menschlichen Geldelite zieht ein Tross Bedienstete mit ins Hotel ein. Diese Menschen werden behandelt wie Sklaven. Folgen sie nicht den Befehlen ihrer Vorgesetzten, droht ihnen die Verbannung aus dem Hotel.

Eine dieser Sklavinnen ist Janja. Schnell muss sie erkennen, wie das Leben im Panic Hotel für sie sein wird. Noch schlechter als ihr ergeht es Wesley, der von seinem Bruder in die vermeintlich sichere Zukunft hineingeschmuggelt wird. Er ist ein blinder Passagier im Reich der Superreichen. Als Wesley das erste Mal Janja sieht, ist ihm klar, dass sie die Liebe seines Lebens ist. Die Umstände macht das junge Glück aber fast unmöglich. Meuterei liegt in der Luft!

Dieses Buch sollte Pflichtlektüre für alle Teenager sein. Zwar ist die Vision unserer Zukunft zappenduster und die Aussichten mehr als düster, trotzdem ist die Geschichte nie ohne Hoffnung. Vielmehr geht es um die Werte, die unsere Gesellschaft ausmachen, um Demokratie und Zusammenhalt. Es geht um Umwelt- und Klimaschutz, um Energiepolitik und politische Ereignisse mit weltweiter Wirkung. Nicht zuletzt aber geht es auch um eines: die große Liebe."

Für kleine und große Kinder von 8 - 99 Jahren: Der Ickabog (J.K. Rowling)

Sabine Abel: "Das Königreich Schlaraffien erfüllt alle Erwartungen an seinen Namen - es ist das Traumland für seine Bewohner. Sie leben in Saus und Braus. Regiert wird Schlaraffien von König Fred und seinen Beratern. Es könnten also alle zufrieden sein.

Doch da gibt es Lord Spuckelwert und Lord Schlabberlot. Die beiden wollen mehr, sie wollen alles: Macht und Geld und die Gewalt übers Volk. Ständig flüstern sie dem ziemlich naiven König Lügen und Zwietracht ins Ohr, streuen Gerüchte und Intrigen. Irgendwann erzählen sie König Fred von dem schrecklichen Ungeheuer namens Ickabog, das in einer entfernten Gegend des Landes sein Unwesen treibt. Angeblich frisst es Schafe, terrorisiert das Land und tötet sogar Kinder.

Sofort denkt Fred, die Zeit sei gekommen, um endlich wieder einmal seine Tapferkeit unter Beweis zu stellen. Er macht sich mit großem Gefolge auf den Weg, den Ickabog zur Strecke zu bringen. Doch bei diesem Abenteuer wird der Kommandant der Soldaten getötet und auch Fred selbst gerät in Gefahr. Sie ziehen den Rückzug an. In der Stadt heißt es bereits, der König sei sieglos geblieben, der Ickabog komme näher. Für die beiden gierigen Lords ist das eine sehr komfortable Situation. Mit Angst und Schrecken kann man die Menschen leicht beeinflussen und unterdrücken. Nur ein kleines Mädchen und ihr Freund erkennen die Lage. Gibt es den Ickabog wirklich? Oder ist er einfach nur die Erfindung machtgieriger Politiker?

Diesmal entführt J.K. Rowling (Harry Potter) uns nicht in eine Fantasy-Welt, diesmal geht es ab die Post in die Märchenwelt. Ihr neues Buch ist sehr spannend, aufregend und steckt voller kleiner und großer Abenteuer. Auch Rowlings ganz eigener Witz kommt nie zu kurz.
Ein Buch für die ganze Familie!"

Viel Freude beim Schenken, Lesen und Vorlesen wünschen Sabine Abel und "Wir in Bayern“!


15